+
Benjamin Jurowski (l.) und der SV Nieder-Weisel II sind am Wochenende ebenso Außenseiter wie Manuel May und der VfR Butzbach.

Fußball / Kreisliga B, Gruppe 1

Nieder-Weisel beim Primus - VfR Außenseiter in Rödgen

(lab). Sechs Spieltage hat es gedauert, bis die Fußball-Kreisliga B, Gruppe 1, raus hatte, wie man Spannung erzeugt: SV Steinfurth II heißt der neue, überraschende Tabellenführer, die SG Melbach ist verdrängt und der SV Ober-Mörlen zurück. Nun startet der neue Primus am Sonntag gegen den SV Nieder-Weisel II (13 Uhr) den Versuch, seine Position zu behalten, während die Verfolger mitunter leichte Aufgaben vor sich haben. Der SV Ober-Mörlen geht auswärts gegen den KSV Bingenheim auf Punktejagd (Sonntag, 15 Uhr), Melbach hat zur gleichen Uhrzeit den Tabellenzehnten SVP Fauerbach zu Gast.

Etwas spannender könnte es am Samstag werden, wenn es zwischen dem TSV Rödgen und dem VfR Butzbach (17 Uhr) zum Duell zweier eigentlich ambitionierter Teams kommt. Allerdings läuft es seit geraumer Zeit nur in Rödgen, weiß auch Trainer Stefan Hiecke: "Die Abwehr ist mittlerweile viel stabiler und die Gemeinschaft im Team auf einem guten Niveau." Nach vier Siegen in Folge kann Rödgen dementsprechend selbstbewusst an den Start gehen, will die Serie fortsetzen - und den Anschluss an die Aufstiegsränge halten.

In Butzbach herrscht derweil die Frage, wie zum Himmel man diesen 9:1-Sieg vor einer Woche gegen Espa werten soll. "Wir haben endlich mal unsere Chancen genutzt, Espa war aber auch nicht gut drauf", sagt Spielausschussmitglied Steven Langner und verweist darauf, die Euphorie des Sieges zu bremsen. Besser wäre jetzt: "Rödgen schlagen, dann darf man sich auch richtig freuen und sieht, wo man wirklich steht." Jedoch fehlen mit Matti Koch (verletzt), Mohammed Yusuf Mohammed (beruflich) und Felix Mulch (Kreuzbandriss) weiterhin drei Stammkräfte. Rödgen muss auf Stammkeeper Sören Marx verzichten.

Gegensätzlich zu den wöchentlichen Topspielen lohnt sich auch ein Blick nach unten. Da haust aktuell der SV Hoch-Weisel II: sieglos, punktlos - und chancenlos? Nicht ganz, denn "die Jungs arbeiten weiter hart, wir dürfen jetzt nicht den Kopf in den Sand stecken", sagt Trainer Jan Erik Dreikausen über die Lage der B-Elf. Die Schwierigkeit liegt bei der Reserve aktuell ganz klar im Kader - mit Heiko Zech, Eduard Filbert, Tim Ludwig, Tim Weil und Tim Strasheim ist die Verletztenliste lang, ein Ende nicht in Sicht. Nach mehreren knappen Niederlagen zuletzt ist Dreikausen allerdings zuversichtlich, dass man in naher Zukunft die ersten Zähler holt: "Unten sind noch alle eng beieinander, wir können es aus eigener Kraft raus schaffen, sollten aber im nächsten Spiel in die Punkte kommen." Jenes nächste Spiel absolviert man dabei gegen die FSG Wisselsheim (Sonntag, 15 Uhr), welche sich mit erst einem Sieg ebenfalls schwer tut. Es könnte also mal positiv verlaufen für die Weiseler "Zweite" und die gnadenlose Null auf dem Konto endlich verschwinden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare