Maximilian Stüber und die SG Wohnbach/Berstadt empfangen nach sieben Punkten aus den ersten drei Spielen mit breiter Brust die SG Oppershofen. FOTO: NICI MERZ
+
Maximilian Stüber und die SG Wohnbach/Berstadt empfangen nach sieben Punkten aus den ersten drei Spielen mit breiter Brust die SG Oppershofen. FOTO: NICI MERZ

Nur nicht übermütig werden

  • vonSascha Kungl
    schließen

(kun). In der Fußball-Kreisliga A Friedberg steht der SKV Beienheim II nach drei Siegen aus den ersten drei Saisonspielen als einziges Team mit blütenweißer Weste da. Zum Auftakt des vierten Spieltags empfängt die Elf von SKV-Coach Uwe Fey am Sonntag ab 13 Uhr den SV Ober-Mörlen.

"Mit der bisherigen Punkteausbeute können wir natürlich sehr zufrieden sein, wobei man sagen muss, dass der jüngste 5:1-Sieg gegen Steinfurth deutlicher ausgefallen ist, als es der Spielverlauf war", räumt der Beienheimer Übungsleiter ein. "An unserer Zielsetzung gibt es nichts zu rütteln, wir wollen weiterhin am Saisonende unter den Topfünf landen. Vielmehr gilt unser Fokus der anstehenden Partie gegen Ober-Mörlen. Die Gäste haben gegen den Tabellenführer aus Hoch-Weisel unter der Woche nur knapp verloren, wir sind also gewarnt", sagt Fey.

Angesichts des vollen Terminkalenders in diesem Jahr profitieren die Beienheimer schon früh in der Saison von ihrem breiten Kader. "Mit Owen Hare und Wassim Hanane haben wir im Sommer hochtalentierte junge Spieler dazubekommen. Darius Rienmüller ist im Mittelfeld bereits nach drei Spieltagen Dreh- und Angelpunkt. Auch Steffen Münk hat sich gleich angeboten und gegen Ockstadt zwei Tore gemacht. Derzeit läuft alles sehr rund bei uns", zeigt sich Fey rundum zufrieden. Im Heimspiel gegen Ober-Mörlen müssen die Gastgeber auf Torhüter Christopher Merkert (privat verhindert) und Eric Fey (Urlaub) verzichten. Hinter dem Einsatz von Marc Reif und Selcuk Tiras stehen noch Fragezeichen.

Klassenerhalt hat Priorität

Auf einen gelungenen Saisonstart blickt man auch im Lager der SG Wohnbach/Berstadt zurück: Die Elf von Spielertrainer Christopher Melius ist nach drei Spieltagen noch ungeschlagen. Am Sonntag empfängt der Tabellenfünfte ab 15.15 Uhr die noch punkt- lose SG Oppershofen. "Das Heimspiel gegen Oppershofen ist für mich von richtungsweisender Bedeutung. Nach unserem positiven Saisonstart könnten wir den Gegner recht früh in der Saison auf Abstand halten. Um sich vom Tabellenkeller fernzuhalten, ist es wichtig, gegen direkte Konkurrenten zu punkten. Denn nach wie vor genießt für uns der Klassenerhalt oberste Priorität", erklärt Melius. Personell kann die Heimelf am Sonntag aus dem Vollen schöpfen.

SG Oppershofen "fehlen die Punkte"

Die Gäste sind derweil auch gegen den Tabellenfünften erneut in der Außenseiterrolle. "Nach der Partie gegen Ockstadt stehen wir ein wenig unter Schock. Fynn Schnitzler und Dominik Bellersheim mussten beide mit Knieverletzungen ausgewechselt werden. Das wirft uns personell noch einmal extrem zurück, da beide Spieler tragende Säulen der Mannschaft sind", erklärt SGO-Coach Christian Ehnert. Dafür kehren Florian Weil, Lukas Zecha und Sebastian Schäfer gegen Wohnbach/Berstadt in den Oppershofener Kader zurück.

"Die Moral der Truppe ist intakt. Nach dem zwischenzeitlichen 1:3-Rückstand haben wir nicht aufgesteckt und uns zurückgekämpft", erklärt Ehnert. "Was uns schlicht und einfach fehlt sind Punkte."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare