Neue Zeitrechnung mit Fragezeichen

(ub) Ein anderer Trainer, viele Abgänge und noch mehr neue Leute: Beim heimischen Verbandsligisten KSV Klein-Karben beginnt eine neue Ära.

Gelingt es Biehrer-Nachfolger Zeynel Güngörmez, aus dem vorläufigen Verbandsliga-Aufgebot, das nach regem Treiben hinter den Kulissen inzwischen nicht weniger als 22 Spieler umfasst, eine konkurrenzfähige Mannschaft zu formen, die ab Anfang August (Rundenauftakt zu Hause gegen den letztjährigen Tabellenfünften TS Ober-Roden) Verbandsliga-Ansprüchen genügt und sich aus dem Abstiegsgerangel heraushalten kann?

Fakt ist: Vom "harten Kern" der Saison 2012/2013 sind mit Kapitän Sven Kunisch (Innenverteidiger) sowie den zentralen Mittelfeldspielern Kerem Kaya und Mark Nowak nur drei Cracks übrig geblieben. Marvin Gramowski, Thorsten Wellmann und Mithat Bakanhan standen hingegen vorwiegend im Klein-Karbener Kreisoberliga-Team ihren Mann und durften erst im letzten Saisondrittel zuweilen Verbandsliga-Luft schnuppern.

Inklusive der eigenen A-Junioren Erkan Gök, Lukas von Sturm, Marcel Pfaff und Torwart Yannik Rühl unterliegt der große Rest der neu formierten KSV-Truppe zunächst einmal einem gewiss nicht ganz einfachen Integrationsprozess, der den nach Klein-Karben zurückgekehrten Adrian Bitiq (vom FV Bad Vilbel), Marcel Faulstich (vom SC Dortelweil), Alberico da Silva (zuletzt Sporting Eckenheim) und Oliver Howard (nach Auslandsstudium wieder einsatzbereit) eigentlich nicht sonderlich schwer fallen sollte.

Von jenen acht Spielern, die noch nie im KSV-Dress zu finden waren, verfügt der vom Verbandsliga-Meister SF Seligenstadt gekommene Serkan Bayin (Mittelfeld-Außenbahn) gewiss über genügend Qualität und Erfahrung, um als definitive Verstärkung bezeichnet werden zu können. Ob ähnliche Vorschusslorbeeren auch auf Torwart Etienne Schmidt (SG Schlotheim/Erfurt), Muharrem Katilmis (Germania Niederrodenbach), Adem Efil (Türk Gücü Hanau), Torben Fink (DJK Bad Homburg), Stürmer Murat Bulut (JuZ Fechenheim), Cyrill Kanka (Rot-Weiß Frankfurt II) und Jamal Marbouh (Viktoria/Preußen Frankfurt) zutreffen, ist zwar noch nicht raus, soll aber nach den Vorstellungen der KSV-Verantwortlichen in der sechswöchigen Vorbereitungszeit geklärt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare