FV-Trainer Amir Mustafic kann zufrieden mit dem Auftritt seiner Mannschaft sein. FOTO: JAUX
+
FV-Trainer Amir Mustafic kann zufrieden mit dem Auftritt seiner Mannschaft sein. FOTO: JAUX

Negativ-Serie endet

(ace). Der FV Bad Vilbel hat am Dienstagabend seine Negativserie in der Fußball-Hessenliga beendet und letztlich einen deutlichen 4:1 (1:1)-Sieg beim VfB Ginsheim eingefahren. Damit zogen die Brunnenstädter nach Punkten mit den Gastgebern gleich und verließen vorerst die Abstiegszone.

Ballsicher und spielfreudig setzten sich die Vilbeler auf dem Kunstrasenplatz in Ginsheim-Gustavsburg von Beginn an in der gegnerischen Hälfte fest. Die Gäste erarbeiteten sich Tormöglichkeiten und trugen schnell vorgetragene Konter vor. Die beste Möglichkeit vergab dabei Kapitän Thorben Knauer, der aus zehn Metern am Ginsheimer Tor vorbeischoss. Die Hausherren gingen dann ihrerseits mit der ersten Möglichkeit durch einen Flachschuss von Daniel Thur in Führung (20.). Bad Vilbel ließ sich jedoch nicht beirren und spielte weiter nach vorne. Kurz vor dem Halbzeitpfiff wurden die Bemühungen der Wetterauer belohnt. Rodrigo David Tiago traf per Diagonalschuss zum Ausgleich (39.).

Direkt nach Wiederanpfiff starteten die Vilbeler einen Blitzangriff und der Ball lag nach 32 Sekunden im Kasten von VfB-Torhüter Brandon Dorth. Julian Cichutek vollendete konsequent zum 2:1 für die Gäste. Nach diesem optimalen Start in Halbzeit zwei hatten die Vilbeler eine Schrecksekunde zu überstehen, als der Debütant im Tor, Max Steinbrecher, dem Ginsheimer Matthias Houdek den Ball vor die Füße warf und dieser den Ball kläglich am Tor vorbei setzte. In der Folge hatte Vilbel das Geschehen weiter im Griff und nach einer Freistoßflanke von Knauer war Dominik Emmel zur Stelle und erhöhte auf 3:1 (72.). Die Gastgeber bäumten sich zwar noch mal auf, waren aber nicht in der Lage, dem Spiel eine Wendung zu geben. Stattdessen markierte in der Nachspielzeit der eingewechselte Stürmer Rayan Bouembe nach einem Querpass noch das 4:1 (90.+3).

Mustafic sieht Mut und Spielfreude

FV-Trainer Amir Mustafic war auf der anschließenden Pressekonferenz natürlich gut gelaunt und meinte, es sei viel einfacher, nach einem 4:1-Sieg Kommentare abzugeben: "Meiner Meinung nach war die erste Halbzeit unsere beste der bisherigen Saison. Sie haben alles umgesetzt, was ich von ihnen verlangt habe." Dazu zählte der Coach den Mut, die Spielfreude und den Drang nach vorne, den seine Mannschaft an den Tag legte. Auch nach dem Rückstand habe sich sein Team nicht durcheinander bringen lassen. Knackpunkt sei der Ausgleich kurz vor der Pause gewesen.

Amir Mustafic sah seine Mannschaft spielbestimmend und sprach von einem verdienten Erfolg, auch wenn dieser am Ende etwas zu hoch ausgefallen sei.

VfB Ginsheim: Dorth - Williams (73. Matthias Manneck), Kostadinov, Lukas Manneck, Himeno - Baljak, Jakubovic - Oriana, Makana - Houdek (80. Vietza), Thur.

FV Bad Vilbel: Steinbrecher - Tiago (80. Bouembe), Saso, Emmel, Safaridis, Tochihara - Cichutek, Knauer, Boukayouh, Thielmann - Malkiewicz.

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Glaser (Wiesbaden). - Zuschauer: 157. - Tore: 1:0 (20.) Thur, 1:1 (39.) Thiago, 1:2 (46.) Cichutek, 1:3 (72.) Emmel, 1:4 (90.+3) Bouembe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare