Bad Nauheim bejubelt den Titel

(msw) Am vorletzten Spieltag der Tischtennis-Kreisliga Wetterau der Herren/Gruppe 1 gewann Bezirksklassen-Absteiger TTG Bad Nauheim II das absolute Spitzenspiel gegen den TTC Ockstadt mit 9:6 und konnte nach einem vorher erzielten 9:5-Sieg beim Neuling SV Fun-Ball Dortelweil II damit frühzeitig die Meisterschaft und den direkten Wiederaufstieg in die Bezirksklasse/Gruppe 8 feiern. Dort werden die Kurstädter dann mit zwei Teams vertreten sein. Ockstadt bleibt aber der Trost, den Relegationsplatz zwei mit dem Spiel gegen den KSV Klein-Karben II erreicht zu haben, denn da der seitherige Rangdritte TV Kirch-Göns mit 3:9 beim SSV Heilsberg II unterlag, beträgt der Rückstand auch hier vor der letzten Partie bereits drei Punkte.

TSV Butzbach III - SV Fun-Ball Dortelweil II 3:9: Die Dortelweiler sicherten sich durch Siege von Hillen/Wacker, Scheffer/Heinrichs, Hummel/Grünfelder, Markus Hillen, Oliver Wacker (2), Dirk Scheffer (2, davon einer 11:9 im fünften Satz) und Kurt Grünfelder den Erhalt in den höheren Klasse. Die Butzbacher konnten nur drei Punkte von Joachim Kopp, Erich Seitz (4:11, 11:6, 2:11, 11:8, 13:11) und Albert Steinhäuser entgegen setzen.

SV Fun-Ball Dortelweil II - TTG Bad Nauheim II 5:9: Zuvor hatten die Dortelweiler weniger Glück, denn Kühn/Michel, Ziegler/Jasper (12:10, 11:8, 8:11, 11:13, 11:9) und Peters/La Palermo sorgten für drei vorentscheidende Doppel-Siege der Bad Nauheimer. In der Folge kamen die Gastgeber nie mehr entscheidend heran und konnten nur durch Markus Hillen, Dirk Scheffer, Matthias Heinrichs (2) und Rolf Schützmann fünf Punkte erzielen. Die Einzel-Zähler der Gäste erkämpften Bertram Ziegler, Thomas Kühn, Bodo Michel und Henrik Jasper (2).

TTG Bad Nauheim II - TTC Ockstadt 9:6: Im absoluten Spitzenspiel hatten die Ockstädter einen glänzenden Start mit Siegen von Lohse/ Shteiman und Staudt/Herrmann. Peters/Günther und Bertram Ziegler (11:9 im vierten und fünften Satz) glichen aber wieder aus. Nach dem 2:3 durch Christoph Staudt sorgten Thomas Kühn, Bodo Michel (11:13, 9:11, 12.10, 11:8, 12:10) und Henrik Jasper (11:8 im fünften Satz) für die entscheidenden Zähler. Dr. Wolfram Fürbeth, Staudt und Stefan Lohse brachten die Kirschendörfler noch eimal mit 6:5 in Führung, doch Kühn, Michel (11:9 im fünften Satz), Jasper und Dennis Günther ließen am Ende die Kurstädter den direkten Wiederaufstieg bejubeln.

SSV Heilsberg II - TV Kirch-Göns 9:3: Die Kirch-Gönser verspielten jede Aufstiegschance, da sie ohne Behn nur durch Scheinig/Schier, Christian Matthäus und Thomas Diehl (11:8, 12:10, 9:11, 9:11, 11:6) zu drei Punkten kamen. Den Sieg der Heilsberger spielten Sadeghi/Wagner, Heil/Hoffmann, Behrang Sadeghi (2, davon einer 11:9 im ersten und fünften Satz), Peter Wagner (2), Lothar Agel (2, davon einer 11:9, 7:11, 11:9, 8:11, 12:10) und Matthias Heil ein.

TTG Gambach/Griedel II - SV Nieder-Wöllstadt 8:8: Die Gambach-Griedeler führten nach Siegen von Langer/Freitag, Scharmann/Buß (11:9, 15:13, 13:11) und Dirk Noll (14:12 im fünften Satz) - bei einem SV-Zähler durch Bechtold/Stroh (14:12, 8:11, 11:8, 9:11, 15:13) - bereits mit 3:1, ehe Sebastian Bonrath, Kilian-Alexander Meub (5:11, 11:9, 8:11, 11:4, 12:10) und Frank Stroh den Spieß wieder umdrehten. Nachdem Rainer Buß und Jan Schneider wieder für eine TTG-Führung gesorgt hatten sowie Bonrath wieder ausgeglichen hatte, gelang Gerhard Langer (11:6, 12:10, 7:11, 5:11, 11:6) das 6:5. Stroh gliuch zwar abermals aus, doch Harald Scharmann und Buß (13:11 im fünften Satz) sicherten den Gastgebern bereits den Klassenerhalt. Die SV-Siege von Reinhold Macker (11:8 im fünften Satz) und Bechtold/Stroh taten der Freude der Gambach-Griedeler dann auch keinen Abbruch mehr.

TTC Steinfurth IV - TSV Ostheim III 8:8: Falk/Esser und Kretner/Rohn sorgten für eine 2:0-Führung der Gastgeber, die durch Odignal/Werle und Tino Heyder aber wieder ausgeglichen wurde. Nachdem Uli Kretner und Marcus Esser die Rosendörfler abermals in Führung gebracht hatten sowie Ulrich Mahler verkürzt hatte, holte Rolf Eichenauer das 5:3. Arndt Werle für die Gäste sowie Michael Falk für die Rosendörfler holten die nächsten Punkte für ihre Farben. Heyder, Mahler, Markus Odignal und Werle schienen die Butzbacher Vorstädter mit vier Erfolgen in Serie dann zwar auf die Siegerstraße zu bringen, doch Harald Rohn (11:7, 8:11, 12.10, 8:11, 11:8) und Falk/Esser retteten dem TTC wenigstens noch ein Remis.

SG Rodheim II - TTC Ober-Mörlen 8:8: Olbert/Gohla und Schmitt/Jacksch gewannen zwei Doppel für die Rodheimer, ehe Darlapp/Schömel und Marc Schömel wieder ausglichen. Matthias Schmitt, Arndt Olbert und Thomas Gohla holten dann das 5:2, ehe Christoph Kirchner die Gäste wieder ins Spiel brachte. Markus Jacksch holte das 6:3, doch Markus Darlapp, Schömel und Stefan Paslat glichen wieder aus. Gohla und Andreas Braun (5:11, 7:11, 13:11, 11:8, 11:9) sicherten den Gastgebern schon einen Punkt, bevor Kirchner und Darlapp/Schömel (12:10, 11:9, 5:11, 10:12, 11:2) dem TTC das Remis bescherten.

In der Gruppe 2 holte der TV Bruchenbrücken durch ein 8:8-Unentschieden gegen Bezirksklassen-Rückzieher TTC Nidda III den vielleicht entscheidenden Punkt im Kampf um den Klassenerhalt, denn zumindest konnte der zweite Abstiegsplatz dadurch verlassen werden. Dagegen steht der direkte Wiederabstieg des TTC Assenheim V nach einer 1:9-Pleite gegen den TV Gedern II fest. Auch Bezirksklassen-Absteiger TTC Assenheim IV kam mit 2:9 beim FSV Dauernheim gewaltig unter die Räder.

TV Bruchenbrücken - TTC Nidda III 8:8: A. Krüger/Mekyska-Ehling, Samec/M. Krüger (11:9, 10:12, 11:9, 5:11, 11:5), Andreas Krüger (2), Daniel Loch, Christian Friske und Martin Krüger (5:11, 11:9, 3:11, 11:5, 12:10) sorgten bereits für eine 8:3-Führung der Bruchenbrückener, doch speziell Toni Samec (11:7, 11:7, 8:11, 7:11, 7:11) konnte den "Sack nicht zumachen", wobei auch das Remis schon die Rettung für die Friedberger Vorstädter bedeuten könnte.

TTC Assenheim V - TV Gedern II 1:9: Lediglich Luzius/Birkenstock konnten einen Punkt für die damit wieder in die 1. Kreisklasse abgestiegenen Assenheimer verbuchen. Thomas Luzius (11:9, 9:11, 11:9, 9:11, 8:11 sowie 4:11, 11:3, 11:5, 8:11, 6:11) war der "Pechvogel" des Tages und hätte für ein besseres Ergebnis der Niddataler sorgen können.

FSV Dauernheim - TTC Assenheim IV 9:2: Auch bei der vierten Assenheimer Garnitur läuft derzeit nicht viel zusammen, wobei René Mràz und Erich Tschernich (12.10, 11:9, 11:8) für die Entlastung bei den Gästen sorgen konnten.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare