1. Wetterauer Zeitung
  2. Sport
  3. Lokalsport

Nachgefragt bei Jan Barta und Mario Willkom

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Nur noch knapp eine Woche ist es hin, ehe die Mannschaft des Eishockey-Oberligisten EC Bad Nauheim ihr Training in Hinblick auf die anstehende Saison aufnimmt. Nach und nach treffen alle Spieler in der Kurstadt ein, die sich am Freitag um 12.00 Uhr zum ersten Mal im Eisstadion gemeinsam mit Coach und Geschäftsleitung zum Team-Briefing einfinden werden.

Grund genug, mal bei den Stürmern Jan Barta und Mario Willkom nachzufragen, wie der Stand der Dinge nur wenige Tage vor dem Saisonauftakt ist. Im Teichhaus am Kurpark standen die beiden EC-Cracks auf die Fragen von WZ-Mitarbeiter Christian Berger Rede und Antwort. Erzählt uns doch bitte erst einmal, wie Ihr den Sommer verbracht und wie Ihr in den letzten gut vier Monaten die Zeit genutzt habt.

Jan Barta: Ich habe Urlaub gemacht und mich den ganzen Sommer über mit viel Training auf die Saison vorbereitet. Mario Willkom: Ich habe ebenfalls viel trainiert und musste zudem noch arbeiten.

Wie habt Ihr die Situation gesehen, als es auf der Kippe stand, ob und wie es mit dem EC in der Oberliga weitergeht? Mario Willkom: Wir haben natürlich förmlich um den Fortbestand in der Oberliga gezittert. Es wäre überaus traurig gewesen, wenn es nicht weitergegangen wäre. Jan Barta: Wir haben letzte Saison eine Super-Truppe zusammenwachsen sehen. Zwischen Trainer Fred Carroll und dem Team besteht eine echte Harmonie, eine gute Basis für die Zukunft. Mir ist ein großer Stein vom Herzen gefallen, als wir in der WZ gelesen und gehört haben, dass es weitergeht.

Hand auf's Herz: hattet Ihr Euch parallel Gedanken über Alternativen gemacht? Jan Barta: Ich wäre schon irgendwo untergekommen. Aber der Markt ist verlaufen, so dass es schwer geworden wäre, ein gutes Angebot zu bekommen. Mario Willkom: Für mich stellte sich die Frage wegen meiner Arbeit nicht.

Kommen wir zur Mannschaft: Manche sagen, dass der Kader möglicherweise zu klein sei. Wie seht Ihr das? Mario Willkom: Ein Kader von 16 Feldspielern ist kein Problem. Das reicht für die Oberliga. Wichtig wird sein, dass die Ausländer einschlagen. Jan Barta: Richtig, außerdem hatten wir schon oft überzählige Spieler, die keine oder nur wenig Eiszeiten bekamen und dann Unruhe reingebracht haben. Wir haben zahlreiche talentierte Spieler im Kader, die sich nun mit viel Eiszeiten entwickeln und empfehlen können. Dazu kommen erfahrene Spieler wie beispielsweise Lanny Gare, der für 40 bis 50 Punkte gut ist und uns mit Sicherheit weiter helfen wird.

Wie beurteilt Ihr die einzelnen Mannschaftsteile? Jan Barta: Zu den Torleuten kann ich nicht viel sagen. In der Abwehr muss der Abgang von Oliver Bernhardt erst einmal ersetzt werden, der eine große Lücke im spielerischen und menschlichen Bereich hinterlässt. Aber mit Christian Franz und Marco Ludwig haben wir zwei erfahrene Spieler dazu bekommen. Im Sturm haben wir einige treffsichere Akteure, und wie schon gesagt: es müssen die Ausländer einschlagen. Mario Willkom: Ich kenne Martin Niemz noch aus den Spielen im Nachwuchs. Er war damals sehr stark. Ansonsten sehe ich es genauso wie Jan. Das Team ist punktuell verstärkt worden, und wenn die neuen Ausländer zu Leistungsträgern werden, dann wird einiges für uns möglich sein.

Nächste Woche geht es los mit der Saisonvorbereitung. Was sagt Ihr zum anstehenden Programm? Mario Willkom: Das Trainingslager in Polen ist absolut top für die Teambildung. Lediglich die wenigen Eiszeiten vor dem Dresden-Spiel sind nicht gerade optimal. Jan Barta: Das sehe ich auch so. Mit nur drei Einheiten vor dem ersten Spiel ist die Verletzungsgefahr wesentlich höher. Zudem spielen wir gegen Dresden. Ein nicht gerade einfacher Gegner. Wir wollen dem Publikum zum Auftakt etwas zeigen, da ist das Training zuvor ein wenig mager. Aber auch das werden wir irgendwie hinbekommen.

Wie schätzt Ihr die Liga in der anstehenden Saison ein? Mario Willkom: Es haben alle Teams gut eingekauft. Es dürfte wesentlich enger zugehen als in der letzten Saison. Jan Barta: Deswegen wird es für uns wichtig sein, gleich am Anfang gut in die Saison zu kommen. Wir wollen dem Publikum und der Öffentlichkeit endlich wieder den Spaß zurückbringen, den dieser Traditions-Standort verdient. Wir wollen vor allem die Heimspiele gewinnen und für Freude bei den Fans sorgen. Wenn wir das hinbekommen, dann sind für uns die Playoffs drin.

Ein Wort noch zum Umfeld hier in Bad Nauheim. Jan Barta: Es ist alles bestens organisiert. Außerdem haben wir eine schöne Stadt mit netten Leuten und tollen Fans. Mario Willkom: Ich gehe jetzt in meine 20.Saison in Bad Nauheim, und ich kann Jan nur zustimmen. Wir haben hier die besten Voraussetzungen, um diese Saison etwas zu bewegen.

Vielen Dank für das Gespräch und auf eine tolle, vor allem erfolgreiche Saison.

Auch interessant

Kommentare