Nach Tor-Diskussionen sollen Tore fallen

(ub) Die Tore sind kleiner, dafür darf bei den "Sparkassen Hallenmasters 2009" pro Partie fünf Minuten länger gespielt werden: Schon im Vorfeld der 22. Hallenfußball-Kreismeisterschaft, die zur Vorrunden-Ouvertüre unter Beteiligung von 43 Mannschaften (Titelverteidiger VfR Ilbenstadt ist für die Zwischenrunde gesetzt) den Fans am Freitag in den Sporthallen Butzbach (Gruppen 1 und 2, Beginn: 19 Uhr), Florstadt (Gruppen 3 und 4, Beginn: 19.30 Uhr), Echzell (Gruppen 5 und 6, Beginn: 19 Uhr), Ober-Rosbach (Gruppen 7 und 8, Beginn: 19 Uhr) und Groß-Karben (Gruppen 9 und 10, Beginn: 19.30 Uhr) einen eigentlich höchst unterhaltsamen Abend bescheren sollte, gab’s heftige Diskussionen darüber, ob die kleinen, aber feinen Regel-Änderungen der Attraktivität des hierzulande prestigeträchtigsten Indoor-Spektakels dienlich sind oder eher schaden.

Die Sieger der Jahre 1988 bis 2008

1988: 1. SV Reichelsheim, 2. SV Ockstadt.

1989: 1. Ockstadt, 2. Nieder-Florstadt.

1990: 1. Reichelsheim, 2. SV Steinfurth.

1991: 1. Reichelsheim, 2. SV Steinfurth.

1992: 1. SG Rodheim, 2. Nd.-Florstadt.

1993: 1. Nieder-Weisel, 2. SV Leidhecken.

1994: 1. SV Echzell, 2. SG Rodheim.

1995: 1. SV Echzell, 2. FC Ober-Rosbach.

1996: 1. Nieder-Weisel, 2. SG Rodheim.

1997: 1. Nieder-Weisel, 2. Stammheim.

1998: 1. Nieder-Weisel, 2. SV Staden.

1999: 1. Nieder-Weisel, 2. SV Staden.

2000: 1. FC Ober-Rosbach, 2. SV Staden.

2001: 1. TSV Bad Nauheim, 2. Ober-Mörlen.

2002: 1. SV Staden, 2. Emekspor Rosbach.

2003: 1. FV Bad Vilbel, 2. Nieder-Weisel.

2004: 1. FV Bad Vilbel, 2. SV Gronau.

2005: 1. FV Bad Vilbel, 2. SV Staden.

2006: 1. FV Bad Vilbel, 2. Türk. SV.

2007: 1. Nieder-Weisel, 2. FV Bad Vilbel.

2008: 1. VfR Ilbenstadt, 2. FV Bad Vilbel.

"Es ist ein Versuch und dient dem Zweck, die technischen Fertigkeiten wieder mehr in den Vordergrund zu stellen", erklärt Kreisfußballwart Rainer Dreut (Nieder-Weisel) stellvertretend für den ausrichtenden Kreisfußballausschuss, der sich - wie auch schon in alle den Jahren zuvor - der freundlichen Unterstützung der Sparkasse Oberhessen sicher sein konnte. "Die Zuschauer, die kommen, wollen möglichst viele Treffer sehen, was aber mit kleinen Toren trotz verlängerter Spielzeit eher die Ausnahme sein wird", befürchtet hingegen Echzells Spielertrainer Christian Adler.

Wer am Ende Recht hat, ist schwer zu sagen, wird aber mit Sicherheit auch vom Auswahl-Verfahren der Vereins-Verantwortlichen abhängen. Anders formuliert: Renner, Kämpfer und Abräumer, die draußen im Freien für jede Mannschaft der Welt unentbehrlich sind, haben unterm Hallendach eigentlich nichts zu suchen. Wird das allenthalben beherzigt, könnten Dreuts Wunsch nach mehr Technik, Tricks und Raffinesse und Adlers Bestreben, den Zaungästen trotz der ungeliebten Handballtore mit möglichst vielen Treffern beste Unterhaltung zu bieten, durchaus in Einklang zu bringen sein.

Teams, die die Tickets zur Zwischen- und Endrunde am 30. Januar und 1. Februar erreichen und dort womöglich etwas gewinnen wollen, müssen in jedem Fall die Vorrunden-Hürde überspringen. Kein leichtes Unterfangen, denn aus insgesamt zehn Vorrundengruppen, deren Partien heute Abend und am kommenden Freitag (16. Januar) über die Bühne gehen, qualifizieren sich zusammen mit Cup-Verteidiger VfR Ilbenstadt lediglich die zehn Staffelsieger, die Rangzweiten der Fünfergruppen sowie die zwei punktbesten Zweiten der Vierergruppen.

Erfreulich: Weil auch der Hessenligist KSV Klein-Karben nach einigen Jahren der Abstinenz gemeldet hat, sind alle überregional beschäftigten Klubs der heimischen Region mit von der Partie. Und von jenen zehn Vereinen, die sich in der Vergangenheit mindestens einmal den Titel des Hallenfußball-Kreismeisters sichern konnten, sind mit Ausnahme der Ockstädter Germanen (Sieger 1989) alle - auch die vor Jahresfrist fehlende SG Rodheim (Gewinner 1992) - dabei. Rekordsieger ist übrigens der SV Nieder-Weisel mit sechs Titeln, während der FV Bad Vilbel vier Mal auf dem Siegertreppchen ganz oben zu finden war.

Weniger schön: Die Friedberger Dieffenbach-Halle, die als zentraler Ort der Endrunden-Partien vorgesehen war, kann dieses Jahr wegen dringender Baumaßnahmen, die voraussichtlich bis Ostern andauern, nicht genutzt werden. Wo der finale Akt des Wetterauer Bundezaubers steigt, ist nach Auskunft von KFW Rainer Dreut noch nicht raus. Freilich macht er keinen Hehl daraus, dass die Florstädter Sporthalle, wenn’s denn irgendwie zu machen sei, als Ersatz die wohl größten Chancen hätte.

Heute Abend spielen

Sporthalle Butzbach / Gruppe 1: VfR Butzbach, SV Nieder-Weisel, SV Ober-Mörlen, TSV Rödgen, FC Gambach.

Die Spiele: Butzbach - Nieder-Weisel (19 Uhr), Gambach - Ober-Mörlen (19.20 Uhr), Nieder-Weisel - Rödgen (20 Uhr), Butzbach - Gambach (20.30 Uhr), Rödgen - Ober-Mörlen (21.10 Uhr).

Gruppe 2: SV Hoch-Weisel, SV Steinfurth, TSV Ostheim, SVP Fauerbach.

Die Spiele: Ostheim - Fauerbach (19.40 Uhr), Hoch-Weisel - Steinfurth (20.50 Uhr), Ostheim - Hoch-Weisel (21.30 Uhr).

Sporthalle Florstadt / Gruppe 3: KSG Bönstadt, SV Nieder-Wöllstadt, SV Assenheim, Teutonia Staden.

Die Spiele: Staden - Assenheim (19.30 Uhr), Bönstadt - Nieder-Wöllstadt (20.10 Uhr), Staden - Bönstadt (21 Uhr).

Gruppe 4: SV Leidhecken, FC Nieder-Florstadt, SG Nieder-Mockstadt/Stammheim, Olympia Fauerbach.

Die Spiele: Leidhecken - Nieder-Florstadt (19.50 Uhr), Nieder-Mockstadt/Stammheim - Fauerbach (20.30 Uhr), Leidhecken - Nieder-Mockstadt/Stammheim (21.20 Uhr).

Sporthalle Echzell / Gruppe 5: SV Reichelsheim, KSV Berstadt, SKV Beienheim, SG Melbach, FSV Dorheim.

Die Spiele: SV Reichelsheim - Dorheim (19 Uhr), Berstadt - Beienheim (19.20 Uhr), Melbach - Dorheim (20 Uhr), SV Reichelsheim - Berstadt (20.30 Uhr), Beienheim - Melbach (21.10 Uhr).

Gruppe 6: TSV Dorn-Assenheim, KSV Bingenheim, Inter Reichelsheim, SV Echzell.

Die Spiele: Inter Reichelsheim - Echzell (19.40 Uhr), Bingenheim - Dorn-Assenheim (20.50 Uhr), Inter Reichelsheim - Bingenheim (21.30 Uhr).

Sporthalle Ober-Rosbach / Gruppe 7: SG Rodheim, VfB Friedberg, TSV Bad Nauheim, SV Schwalheim.

Die Spiele: Rodheim - VfB Friedberg (19.40 Uhr), Bad Nauheim - Schwalheim (20.50 Uhr), Rodheim - Bad Nauheim (21.30 Uhr).

Gruppe 8: TSG Ober-Wöllstadt, Türk Gücü Friedberg, SV Bruchenbrücken, FC Ober-Rosbach, Blau-Gelb Friedberg.

Die Spiele: Blau-Gelb Friedberg - Ober-Rosbach (19 Uhr), Türk Gücü Friedberg - Bruchenbrücken (19.20 Uhr), Ober-Wöllstadt - Blau-Gelb Friedberg (20 Uhr), Ober-Rosbach - Türk Gücü Friedberg (20.30 Uhr), Bruchenbrücken - Ober-Wöllstadt (21.10 Uhr).

Sporthalle Groß-Karben / Gruppe 9: KSG 20 Groß-Karben, FC Rendel, KSV Klein-Karben, VfB Petterweil.

Die Spiele: Groß-Karben - Rendel (19.30 Uhr), Petterweil - Klein-Karben (20.10 Uhr), Klein-Karben - Groß-Karben (21 Uhr).

Gruppe 10: FC Massenheim, FSV Kloppenheim, FV Bad Vilbel, FSG Burg-Gräfenrode.

Die Spiele: Kloppenheim - Burg-Gräfenrode (19.50 Uhr), Massenheim - Bad Vilbel (20.30 Uhr), Kloppenheim - Massenheim (21.20 Uhr).

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare