1. Wetterauer Zeitung
  2. Sport
  3. Lokalsport

Nach dem Neuwied-Rückzug: Wohin mit den U23-Spielern?

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Nach dem Rückzug von Kooperationspartner EHC Neuwied muss der EC Bad Nauheim in der DEL 2 mit seinen U 23-Akteuren umplanen.

Die Insolvenzmeldung von Kooperationspartner Neuwied hat den EC Bad Nauheim »überrascht und irritiert«, wie Teammanager Matthias Roos sagt. Die Perspektivspieler Nico Kolb und Maurice Kail hatten vom Eishockey-Zweitligisten aus der Wetterau längerfristige Verträge erhalten und sollten für eine Saison beim benachbarten Oberligisten »geparkt« werden, um Spielpraxis zu sammeln. Zudem sollten mit Garret Pruden, Marcel Pfänder, Dominik Lascheit, Deion Müller und Tom Pauker gleich noch fünf (!) weitere Spieler aus dem Profi-Kader bei Bedarf an den Drittligisten ausgeliehen werden. Obendrein wurde mit Felix Köllejan geplant. Der junge Torwart, aus Köln nach Neuwied gewechselt, sollte den Roten Teufel als Absicherung dienen.

»Das ist keine einfache Situation, für die wir nun Lösungen finden müssen«, sagt Roos, der am Montag von den jüngsten Entwicklungen erfahren hatte. Naheliegend: eine Kooperation mit den Moskitos Essen, die wie Bad Nauheim ebenfalls mit dem DEL-Klubs Düsseldorf zusammenarbeiten. Allerdings: Frank Gentges, der Moskitos-Coach, hat seinen Kader schon weitgehend komplett und muss auch die Wünsche des DEL-Partners berücksichtigen und dessen junge DNL-Spielern an den Seniorenbereich heranführen.

Zudem: Verkehrstechnisch liegt der Standort Essen eher ungünstig. Eine andere Option, naheliegend aufgrund der Vita von Matthias Roos: Kolb und Kail kommen in Herne unter, beim Ex-Klub des Bad Nauheimer Teammanagers, der sich diesbezüglich noch bedeckt hält. »Wir prüfen verschiedene Optionen.«

An der Grundidee; Kolb und Kail für ein Jahr fest abzugeben, soll festgehalten werden. Inwiefern sich für Müller, Lascheit und Pauker einen Platz unter den ersten zwölf Stürmern findet, gerade wenn Düsseldorf Maximilian Kammerer und Leon Niederberger abgibt, bleibt abzuwarten. Im Fall Garret Pruden erschweren zudem die schulischen Verpflichtungen die Suche nach einem Kooperationspartner.

Auch interessant

Kommentare