Mustafic ab Juli Trainer des FV Bad Vilbel, Krieg geht sofort

(ub) Der FV Bad Vilbel lässt auf dem Trainerstuhl kräftig rotieren. Als Nachfolger von Daniel Krieg, der schon heute Abend in Usingen nicht mehr auf der Trainerbank sitzen wird, präsentieren die Bad Vilbeler Verantwortlichen ab der Saison 2012/2013 Amir Mustafic. Bis dahin coacht Harald Zöll die Mannschaft.

In einer vorgezogenen Partie des 29. Spieltages (22. April) gastiert der Verbandsliga-Neunte (38 Punkte) unterdessen bereits am Gründonnerstag beim Tabellennachbarn Usinger TSG (10./36) und hat dort ab 20 Uhr die Chance, sich durch einen Sieg im Gesamtklassement vorübergehend auf Position fünf zu verbessern.

Der 37-Jährige Mustafic spielte unter Coach Karl-Heinz Volz ein Jahr für den FV Bad Vilbel, danach sieben Jahre – davon die letzten 18 Monate als Spielertrainer – für den KSV Klein-Karben. Unter seiner Regie landete der KSV im hessischen Fußball-Oberhaus auf Rang vier, dann trennten sich die Wege – und der KSV Klein-Karben stieg prompt ab.

Ferner auf dem Niddasportfeld beschlossene Sache: Harald Zöll, der sich bereits zu Klein-Karbener und Bad Vilbeler Hessenliga-Zeiten in beiden Vereinen sportlich engagiert hatte, steigt bei den Grün-Weißen nicht nur als neuer Spielausschussvorsitzender ein, sondern übernimmt auch ab sofort bis zum Rundenende Kriegs Trainerposten, ehe Amir Mustafic zum heimischen Verbandsligisten stößt. Derweil werden sich Marcus Dippel (Spielausschuss, zu Saisonbeginn noch Trainer), der kürzer zu treten gedenkt, und Alexander Juli (Pressewart) auf die Wahrnehmung administrativer Aufgaben konzentrieren.

Was das Aktuelle betrifft, sind für Interimstrainer Harald Zöll vor dem Gastspiel in Usingen folgende Fakten von Bedeutung: Zwischen den Pfosten kann er auf Torwart-Routinier Alexander Stephan bauen, der letzten Sonntag in Ginsheim von Nachwuchskeeper Robin Orband nur unzureichend ersetzt wurde. Auch der jüngst wegen einer Grippe fehlende Außenverteidiger Tobias Bernhard, sei, so der FV-Übungsleiter, wahrscheinlich wieder mit von der Partie und werde, wenn’s denn klappen sollte, ins Anfangsteam rücken: "Um uns nach hinten abzusichern, benötigen wir noch einige Punkte". Und weil man in den vergangenen Wochen gegen Anspach, Bensheim und Ginsheim leer ausgegangen sei, stehe die Mannschaft in der Pflicht: "In den noch verbleibenden Punktspielen treffen wir fast ausnahmslos auf Teams des oberen Tabellendrittels. Da hängen die Trauben hoch".

Seit der Rückrundenfortsetzung durften die Brunnenstädter zwar zwei Heimsiege über Ober-Rosbach und Sprendlingen feiern, mussten jedoch auf fremden Plätzen drei Mal in Folge Niederlagen akzeptieren. Usingens Coach Michael Deuerling und seine Leute traf’s seit Ende Februar allerdings noch härter: Kein Sieg, zwei Unentschieden, vier Niederlagen – auch die Taunusstädter sind in Sachen Abstiegsgefahr noch nicht vollends aus dem Schneider. – Hinspiel: 2:2.

FV Bad Vilbel: Stephan, Bernhardt (?), Sebastian Weigand, Steven Cue, Alexander Weigand, Groda, Nuh Uslu, Trumpp, Huwa, Gärtner, Fatih Uslu, Taylor, Knell, Kilic (?), Knauer, Wischtak.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare