Müller unterstreicht Form

  • vonJulia Nestle
    schließen

(jn). Die Leichtathletik-Saison 2020 hat ungeachtet der Einschränkungen aufgrund der Coronavirus-Pandemie inzwischen so richtig Fahrt aufgenommen. Der Fokus der Athleten der LG ovag Friedberg-Fauerbach gilt natürlich den Anfang August stattfindenden deutschen Meisterschaften, bei denen sich vor allem Top-Sprinter Steven Müller einen Podestplatz vorgenommen haben dürfte. Genau wie viele seiner Teamkollegen war er in den vergangenen Wochen bei diversen kleineren und größen Meetings im Einsatz.

Müller testete seine Form mit Blick auf die deutschen Leichtathletik-Meisterschaften am 8./9. August in Braunschweig zuletzt beim Abendsportfest in Dresden am Wochenende als klarer Sieger über seine Paradestrecke, die 200 Meter, von der Anlage. Mit seinen 21,06 Sekunden hatte Müller am Ende fast eine halbe Sekunde Vorsprung auf die Konkurrenz. Über 100 Meter finishte er im Vorlauf in 10,60 Sekunden als Sechster. Im Finale arbeitete er sich dann einen Platz nach vorne und lief 10,59 Sekunden - und damit nur vier Hundertstel vorbei an seiner Saisonbestzeit.

Senioren-Staffeleuropameister Mario Büchter startete unterdessen beim #backontrack-Meeting in Dortmund. Er lief die 100 Meter in 12,21 Sekunden und verpasste damit nur hauchdünn seine Saisonbestmarke. Dasselbe Spiel über die doppelte Distanz: Mit 24,59 Sekunden und Rang 27 im stark besetzten Teilnehmerfeld kam Büchter seiner auf dem heimischen Burgfeld aufgestellten Bestzeit von 24,55 Sekunden sehr nahe.

Nahe an die Saisonbestzeiten

Teamkollegin Annalena Krüger vertrat die LG ovag unterdessen in der weiblichen Jugend U 18 über 100 Meter und 200 Meter. Die halbe Stadionrunde absolvierte die Kreisstädterin in 26,63 Sekunden. Ihre Zeit über 100 Meter: 12,69 Sekunden - Rang 13 und Einstellung der Saisonbestzeit. Beim Corona-Sommersportfest in Aschaffenburg vor einer Woche war Krüger bereits 12,53 Sekunden gelaufen - allerdings bei viel zu starkem Rückenwind. Die 200 Meter hatte dort Vereinskollegin Laura Schien in 26,21 Sekunden als Fünfte beendet. Platz eins ersprintete Schien sich über die selten gelaufenen 300 Meter in 42,88 Sekunden - eine starke Leistung bei viel Gegenwind während des Rennens.

In Mörfelden-Walldorf fand am vergangenen Wochenende ein Sommersportfest statt. Hier siegte die LG-ovag-Athletin Anna Hülsmann bei den Frauen über 200 Meter in 25,83 Sekunden. Damit kam sie trotz der bislang nicht vorhandenen Wettkampfpraxis durch die aufgrund der Coronavirus-Pandemie ausgelösten Pause sogar in den Bereich ihrer Bestleistung aus dem vergangenen Jahr. Teamkollegen Dana Prada war in 26,45 Sekunden ebenfalls stark unterwegs. Über die 100 Meter lief Hülsmann im Finale als Fünfte ins Ziel. Ihre Zeit: 12,67 Sekunden. Dana Prada kam im Vorlauf auf 12,96 Sekunden.

In der männlichen U 18 konnte derweil das LG-Wurftalent Benedict Michel erneut überzeugen. Im letzten Durchgang haute er mit dem Diskus einen Versuch auf 45,60 Meter raus - Platz eins und wieder ein starkes Ergebnis. Bei den Männer sprintete Robin Flach die 100 Meter in 11,75 Sekunden. Janis Schmidt kam auf 11,87 und Rainer Ringel auf 13,37 Sekunden. Die doppelte Strecke finishte David Michel als Achter in 23,17 Sekunden. Hier kam Manuel Christof in 23,74 Sekunden als 15. ins Ziel. Clint Dotzert lief die Strecke in 24,36 Sekunden, Janis Schmidt in 24,79 Sekunden und die beiden Seniorenmeister Rainer Ringel und Werner Waschbüsch in 27,71 bzw. 28,89 Sekunden. Im Stabhochsprung machte LG-Athlet Tom Bange einen ungültigen Sprung über 4,45 Meter.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare