Dominik Müller
+
Dominik Müller

Crosslauf

Müller läuft auf DM-Rang sechs

  • vonTanja Weber
    schließen

(web). Von der U18 bis zu den Aktiven, von 4,4 bis 9,9 Kilometer: In Sindelfingen wurden die Deutschen Meister 2020 im Crosslauf ermittelt. Vor der Kulisse des Freibad-Geländes hatten die Läufer mit einem matschigen Kurs vorbei an Liegewiesen, Becken und Sprungturm zu kämpfen. Durch die anhaltenden Regenfälle wurde der Parcours extrem anspruchsvoll, das Meisterschaftsrennen zur Schlammschlacht. Eine 1100 Meter-Runde war je nach Streckenlänge mehrfach zu laufen. Es gab nur wenige Meter, auf denen die Läufer nicht bis zum Knöchel im Schlamm versanken.

Die U23 hatte 7700 Meter, also sieben Runden, zu absolvieren. Da hieß es in den ersten Runden Kräfte sparen. Die beiden Wetterauer Dominik Müller (Butzbach) und Marius Abele (Dauernheim) im Trikot des SSC Hanau-Rodenbach gingen verhalten an und kamen in ihrem ersten U23 Jahr zu achtbaren Ergebnissen. Dominik Müller, der Crosslauf-Spezialist, wurde Sechster, und Marius Abele belegte Rang elf in dem hochkarätig besetzten Feld. Gemeinsam mit Evan Habtemichael wurden sie in der Mannschaftswertung Vierte und verfehlten als jüngstes Team den Bronze Rang nur denkbar knapp.

Eva Sulzer (LSC Bad Nauheim) hatte in der U20 vier Runden auf aufgeweichtem schlammigen Wiesengelände mit leichten Anstiegen und Hindernissen zu bewältigen. Vom Start kam sie gut weg und lief über die ersten beiden Runden auf dem sechsten Rang. Ab der dritten Runde musste die Oberstufenschülerin dem schweren Gelände Tribut zollen. Mehrere Läuferinnen, darunter die Europameisterin Blanka Dörfel, zogen an ihr vorbei. Mit 19:19 Minuten für 4,4 Kilometer verfehlte sie lediglich um drei Sekunden ein Top-Ten-Ergebnis, wurde Elfte. "Eigentlich bin ich zufrieden", so Sulzer, "denn die Europameisterin Blanka Dörfel war nur 40 Sekunden schneller als ich".

Der für die SG Wenden startende Butzbacher Simon Huckestein rannte mit 34:51 Minuten über die Langstrecke von 9,9 Kilometern auf einen Top-Ten-Platz: "Ich bin zügig, aber kontrolliert angelaufen", sagt der Triathlet. "Nach drei Runden habe ich nach und nach die Konkurrenz eingsammelt. Letztes Jahr war ich bei der Cross-DM 25. Von daher sieht es gut aus für die Europameisterschaften im Duathlon im April." Huckestein drückte erst eine Woche zuvor seine Zehn-Kilometer-Bestzeit unter 31 Minuten. Mit der Mannschaft holte er in Süddeutschland die silberne DM-Medaille.

FOTO: WEB

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare