Müller-Hattrick beim Schützenfest

  • schließen

(lab). Während es für die SG Melbach derzeit wunderbar läuft (4:1-Sieg in Butzbach), entwickelt sich der Saisonbeginn in der Fußball-Kreisliga B Friedberg, Gruppe 1, für den SV Ober-Mörlen mehr und mehr zum Fehlstart. Wieder blieb der Klub am Wochenende hinter den Erwartungen zurück (0:0 gegen den FSV Dorheim). Für Aufsehen sorgte zudem der SV Steinfurth II mit einem 8:0-Sieg im Topduell gegen den Türkischen SV Bad Nauheim II, und auch der SV Nieder-Weisel II (4:2 bei Schwalheim II) hält sich wacker.

SV Steinfurth II - Türk. SV Bad Nauheim II 8:0 (2:0):Von wegen enges Spiel: Die Steinfurther Reserve hat den Gegner vom Türkischen SV praktisch zerlegt. Nur die ersten 20 Minuten waren eng, dann zog die Heimelf bereits mit Toren von Timo Dechert (37.) und Martin Hetmanczyk (39./Foulelfmeter) davon. Nach der Pause setzte sich der blutleere Auftritt der Gäste fort, Treffer durch Daniel Walter (48.), Antonie Moore (53.) und ein Hattrick von Christopher Müller (56., 61. und 68.) folgten. Mit dem schönsten Angriff der Partie setzte Tom Hebering (90.+2) schließlich den 8:0-Schlusspunkt.

SV Hoch-Weisel II - KSV Bingenheim 2:4 (1:3):Nach einigen kleinen Umwegen gab es für den KSV am Sonntag den zweiten Saisonsieg. Osman Celikkale (35.) ärgerte die Gäste nach deren Führung durch Tobias Stete (19./Kopfball) zunächst mit dem 1:1-Ausgleichstreffer in Folge eines Abwehrpatzers. Bingenheim schlug sogleich zurück, sicherte sich noch vor der Pause durch Tore von Sascha Magel (36.) und Tobias Stete (42.) das 3:1. Magel (62.) brachte den Gastverein nach einer Stunde aus dem Gewühl heraus schließlich zum sicheren 4:1, Hoch-Weisel gelang per Elfmeter durch Celikkale (68.) lediglich ein zweiter Treffer.

SV Ober-Mörlen - FSV Dorheim 0:0:Wieder nur ein Punkt, wieder eine Enttäuschung: Gegen Underdog Dorheim reichte es für Titelkandidat Ober-Mörlen auf holprigem Platz nur zu einem torlosen Remis. Durchgehend versäumte der Klub dabei, den "tödlichen Pass" zu spielen, blieb am Strafraum zu unkreativ. Nachdem die Zuschauer im ersten Durchgang noch Chancen der Gäste sahen, blieb Mörlen nach der Pause gänzlich überlegen. Über zwei Möglichkeiten durch Nils Wielpütz kam die Heimelf allerdings nicht hinaus. Es fehlen zurzeit Konsequenz, Umsetzung der Trainingsleistungen - und nach vier Spieltagen ein halbes Dutzend Punkte.

Effektive Melbacher

VfR Butzbach - SG Melbach 1:4 (1:2):Keine Glanzleistung, dennoch drei Punkte im Sack: Mit offensivem Minimalismus hat sich Spitzenreiter Melbach in Butzbach zum Sieg laviert. Mit den ersten zwei Chancen des Spiels nutzten sogleich Andreas Offermanns (3.) und Niklas Kunkel (11.) die Schläfrigkeit der VfR-Abwehr. Butzbach kam mit dem 1:2 durch Jens Bergens (35./Luis Brück steckte durch) wieder zurück und nach der Pause zu gleich drei "Hochkarätern" durch Luis Nosek. Am Ende blieben die Gastgeber jedoch zu ungefährlich vor dem Kasten, Melbach machte es besser und sicherte sich durch Marvin Seidel (60.) und Niklas Kunkel (90.) den Dreier.

SVP Fauerbach - TSG Wölfersheim 2:0 (1:0):Auch in Fauerbach blieb die TSG ohne Punkte, wartet nun seit drei Wochen auf einen Sieg. Aufseiten der Heimelf spielte sich vor allem Stürmer Stefano Capacchione in den Vordergrund: Eine Flanke seinerseits erreichte in Hälfte eins Nicolas Dorsch am langen Pfosten - 1:0. Das 2:0 dann auf Vorlage Marco Radaellis, Capacchione umkurvte noch Torwart und Abwehr, schob ins leere Tor. Im weiteren Verlauf waren beide Teams eigentlich ungefährlich, Wölfersheim traf immerhin noch mal den Pfosten.

Freitag / SV Schwalheim II - SV Nieder-Weisel II 2:4 (1:2):Mit Saisonsieg Nummer vier hat sich Nieder-Weisels "Zweite" am Freitag gehörig nach oben befördert. Maximilian Winkler (11.) sorgte zunächst für die Führung der Schwalheimer, ehe sich die Gäste schüttelten und durch Janos Milek (18.) und Dominik Strasheim (25.) den Spielstand unmittelbar auf 2:1 drehten. Nach der Pause setzte Andreas Pfeffer den Trend mit seinem 3:1 fort. Armen Tumunyan (58.) hielt die Partie anschließend mit dem 2:3 so lange spannend, bis Julian Welker in der 85. Minute einen Strafstoß zum 4:2 verwandelte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare