+
Jaqueline Pfeiffer und der SSC Bad Vilbel feiern einen 3:2-Erfolg bei Tabellenschlusslicht TGM Mainz-Gonsenheim. Foto: Nici Merz

Moral gezeigt

  • schließen

(pm). Die Volleyball-Damen des SSC Bad Vilbel sind in der 3. Liga ihrer Favoritenrolle gerecht geworden. Gegen den Tabellenletzten TGM Gonsenheim wurde ein 3:2-Erfolg gefeiert.

Im Kader des SSC fehlten Paula Kastner und Ruth Wagner und damit wichtige Wechseloptionen. Kurzerhand sprang Jeannette Pfeiffer (festes SSC-Mitglied noch in der Vorsaison) ein. In der Aufstellung Julia Schwarzlose, Anna Laschewski, Stefanie Freund, Natascha Raisig, Amelie Krimphoff, Mimona Arzile und Libera Jacqueline Pfeiffer ging es in die Partie. Es entwickelte sich sofort ein ausgeglichenes Spiel, in dem vor allen Dingen die Abwehrreihen auf beiden Seiten glänzten. Dies war jedoch noch nicht das wahre Gesicht der Tulpen aus der Brunnenstadt, denn der richtige Kampfgeist fehlte noch, und so setzte sich gegen Mitte des ersten Satzes das Heimteam dann auch auf 20:15 ab. Der Rückstand sorgte nun für die notwendige Konzentration beim SSC, und Kapitänin Anna Laschewski ging mit einer starken Aufschlagserie voran. Anschließend griff Stefanie Freund zweimal im Block beherzt zu, und der Abstand war verkürzt. Die Tulpen ließen nur noch zwei Punkte vom Gegner zu und gewannen mit 25:22 den ersten Satz.

Es folgte ein Fehlstart in den zweiten Satz. Ein Fehler reihte sich an den nächsten, schnell lag die Mannschaft mit 6:16 zurück und unterlag mit 13:25.

Im dritten Satz berappelten sich die SSCler und gestalteten das Spiel wieder ausgeglichen. Mimona Arzile und Amelie Krimphof kamen nun im Angriff besser ins Spiel, eingesetzt von Zuspielerin Julia Schwarzlose und gepaart mit guten Aufschlägen von Anna Laschewski und Jeannette Pfeiffer. Der Satz wurde mit 25:14 deutlich gewonnen.

Der vierte Satz war dann wieder eine Kopie des zweiten - unerklärliche Fehler im Angriff und Spielaufbau aus der Annahme. Erneut lag man mit 7:15 zurück. Doch dieses Mal gaben sich die SSClerinnen nicht verloren: "Dies war eine starke Phase von uns. Der Rückstand hat uns mächtig Kraft geraubt, aber wir waren mental stark und haben immer an den nächsten Punkt geglaubt. Und unsere Einwechselungen mit Noemie Klein und Linda Feil am Aufschlag haben gegriffen", sagt Trainer Christoph Haase. Die Tulpen kamen zurück und hatten beim Stand von 24:23 Matchball. Es folgte ein Aufschlagfehler - und der Satz ging noch mit 27:25 an Gonsenheim.

Im fünften Satz, befeuert vom Satzerfolg, ging Gonsenheim zunächst mit 10:7 in Führung, doch dieses Mal war es Julia Schwarzlose am Aufschlag, die eine Serie startete, und das Team spielte nun wieder wie aus einem Guss - Punkt für Punkt drehte Bad Vilbel das Spiel; auch, weil Jacqueline Pfeiffer nun in der Abwehr unüberwindbar war. Natascha Raisig sorgte dann mit einem Ass für den Sieg - 3:2 und 15:12-Sieg. "Wir haben heute zwei Punkte gewonnen und nicht einen verloren, denn so darf man sich in den Sätzen zwei und vier nicht präsentieren. Dann aber so zurückzukommen, ist schon einmalig und zeigt den guten Teamgeist und die Moral. Wir müssen jetzt schnell wieder den Blick nach vorne richten, denn kommenden Sonntag geht es gegen Offenburg zu Hause um die nächsten Punkte", resümiert Haase.

SSC Bad Vilbel: Arzile, Schwarzlose, Klein, Feil, Raisig, Jaqueline Pfeiffer, Jeannette Pfeiffer, Laschewski, Krimphoff, Heinrich, Freund.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare