El Mojahid und Dincer mit Doppelschlag für die "Roten"

(mad) Im gestrigen Wetterau-Derby der Gruppenliga hat der SV Nieder-Wöllstadt etwas überraschend, aber hochverdient mit 2:0 (2:0) die Oberhand über den SV Gronau behalten.

Dabei konnten die Hausherren nicht annähernd an die Leistung aus der Vorwoche in Beienheim anknüpfen. "Das war ein Unterschied wie Tag und Nacht", sagte SVG-Sprecher Stephan Firla nach der Partie zur Vorstellung der Mannschaft von Trainer Jochen Kostiris. Firla stufte den Erfolg der "Roten" ebenso als verdient ein wie der Wöllstädter Pressesprecher Walter Nebel, der sehr angetan war von der Vorstellung des Teams von Trainer Michael Götz.

Beide Mannschaften fanden nur sehr schwer in die Begegnung, die mit zunehmender Spieldauer immer mehr in Richtung der Gäste kippen sollte. Bis zur ersten Großchance der Partie sollte allerdings knapp eine halbe Stunde vergehen. Diese hatte es aber in sich. Gronaus Abwehr-Chef Abdelhalim Chehab konnte einen Kopfball von Robert Lang gerade noch vor der Linie klären (27.). SVG-Keeper Dittmar zeigte sich danach bei einem 14-Meter-Flachschuss von Dincer auf dem Posten (30.), ehe Giuliana die einzige Chance der Hausherren im ersten Spielabschnitt vergab (36.). Die Entscheidung zugunsten der "Roten" fiel durch einen Doppelschlag kurz vor dem Seitenwechsel. Zunächst verlängerte Aziz El Mojahid eine Freistoßflanke von Kocatürk mit dem Kopf zum 0:1 in den Torwinkel (40.

). Nur eine Minute später nahm Dincer einen langen Abschlag von Torwart Leon Klüß, der unglücklich von Gronaus Pross verlängert wurde, gekonnt auf und schloss zum 0:2 ab (41.). Gronaus Spielausschussmitglied Matthias Gentemann scherzte in der Halbzeitpause in Richtung des Wöllstädter Pressesprechers Walter Nebel: "Das letzte Mal, als wir gegen Euch gewonnen haben, war ich selbst noch als Spieler aktiv". In der Tat haben die "Roten" damit die letzten sechs Gruppenliga-Duelle gewonnen, die letzte Niederlage gab es im Frühjahr 2007.

Der Tabellenvorletzte aus Nieder-Wöllstadt zog sich im zweiten Spielabschnitt verständlicherweise zurück und lauerte auf Konterchancen. Eine dieser Gelegenheiten endete an der Gronauer Latte, Absender war Mario de Oliveira mit einem gut getimten Kopfball (61.). Die Bad Vilbeler Vorstädter versuchten in der Folgezeit alles, scheiterten bei ihren wenigen torgefährlichen Szenen allerdings am guten Klüß im Kasten der Gäste. Dieser zeigte vor allem bei Versuchen von Teich (68.) und Giuliana (87.) sein ganzes Können. Sein Pendant auf Gronauer Seite, Dittmar, verhinderte in der Nachspielzeit eine noch höhere Niederlage der Hausherren, als er den frei vor ihm auftauchenden Wagner stoppte.

Mit dem hochverdienten Erfolg konnte der SV Nieder-Wöllstadt den Kontakt zu den Konkurrenten im Abstiegskampf wieder herstellen, während die Gronauer den ersehnten Sprung ins gesicherte Tabellenmittelfeld verpassten und sich ihrerseits nun wieder nach unten orientieren müssen.

SV Gronau: Dittmar – Tement (75. Yakisik), Chehab, Pross (57. Linsenmaier), Basanisi – Teschner, Polotzek – Pereira (57. Güven), Vancura – Teich – Giuliana.

SV Nieder-Wöllstadt: Klüß – Zahirovic, El Mojahid, Wladarz, Brand – Saljihu, de Oliveira, Kocatürk (52. Wagner), Traut – Lang (78. Yildiz), Dincer (76. Herdt).

Steno: Tore: 0:1 (40.) El Mojahid, 0:2 (41.) Dincer. – Schiedsrichter: Ismail Koc (Gelnhausen).

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare