1. Wetterauer Zeitung
  2. Sport
  3. Lokalsport

Mörlen überrascht Petterweil im Finale

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

(hep) Die 23. Auflage des Ewald-Cup, die vom Handballförderverein der HSG Mörlen organsiert und ausgerichtet wurde, sah mit Gastgeber HSG Mörlen einen überraschenden Sieger. Die Mannschaft von Trainer Gunnar Ruddat besiegt im Endspiel den Landesligisten TV Petterweil mit 23:22 (11:14) und durfte aus den Händen von Bürgermeister Armin Häuser den Siegerscheck in Empfang nehmen.

Den dritten Platz sicherte sich der TSV Södel, der mit 25:21 (8:9) gegen den TV Bergneustadt ebenfalls einen in der Landesliga beheimateten Verein bezwang.

Die Siegerehrung, die gemeinsam von Bad Nauheims Bürgermeister Armin Häuser, dem HSG-Vorsitzenden Siggi Bläsche und Turniersponsor Wolfgang Ewald vorgenommen wurde, gab es durchweg zufriedene Gesichter bei den Verantwortlichen der teilnehmenden Vereine. Die Tatsache, dass drei Teilnehmer nicht in den heimischen Ligen spielen, erwies sich als positiv. Turnierchef Peter Brauburger zeigte sich zufrieden. »Diese aus der Not geborene Situation kann durchaus zur Dauerlösung werden. Besonders die kürzere Dauer des Turniers wurde begrüßt. Dadurch geht den Teilnehmern nicht eine ganze Trainingswoche verloren, wie es sonst der Fall war«, lautete sein Fazit.

Grupppe 1

HSG Mörlen – TSV Södel 31:30 (18:14). – WZ vom Samstag.

MSG Kronberg/Steinbach – TSV Södel 26:34 (12:16): Die Mannschaft von Neu-Trainer Peter Peristeris setzte sich schnell mit 7:2 ab und ließ von Beginn an keinen Zweifel am Ausgang des Spiels. – TSV Södel: Steube; Carsten Lind (2), Calvin Hofmann (3/1), Bastian Lind (3), Andreas Hofmann (6), Patzelt (1), Schmidt (2/1), Semmelroth (5/1), Ohly ( 4/1), Schiller (3), Matthias Böhland (3), Hastermann, Tauchmann (2).

HSG Mörlen – MSG Kronberg/Steinbach 38:23 (18:11): Der Frankfurter Bezirksoberligist hatte zu keiner Zeit des Spiels eine Chance. Das 10:4 nach 15 Minuten unterstreicht dies. Beim 28:18 (43.) war erstmals ein Zehn-Tore Vorsprung herausgeworfen. – HSG Mörlen: Steinacker, Geffert; Galbierz, Ungerwetter (5/1), Christian Birkenstock (2), Philipp Möbs (10), Bischof (3), Cisek (4), Daniel Birkenstock, Boller (3/2), Johannes Möbs (6), Breitenfelder (5).

Gruppe 2

HSG Mörfelden/Walldorf – TV Petterweil 26:29 (13:15): Der von Stani Nowak trainierte A-Ligist aus dem Sportkreis Darmstadt hielt gegen den Landesligisten TV Petterweil erstaunlich gut dagegen. In der zweiten Halbzeit spielten die Schützlinge von Gabriel Marian routiniert und führte mehrfach mit fünf Toren. – TV Petterweil: Michalke, Büttner; Trouvain (2), Weis (4), Gosenheimer (1), Hess, Thomer, Wirth, Thorsten Koch (7), Nico Lange (2), Peschke (4), Koffler (3), Rautschka (1), P. Lange (5/2).

HSG Mörfelden/Walldorf – TV Bergneustadt 18:26 (8:14).

TV Petterweil – TV Bergneustadt 26:18 (14:8): Petterweil ging das Landesliga-Duell sehr konzentriert an und zog den Gästen bereits nach wenigen Minuten den Zahn (7:2/9.). – TV Petterweil: Michalke, Büttner; Weiss (5), Thorsten Koch (6), Peschke (6), Koffler (2), Rautschka (1),Pierre Lange (2/2), Nico Lange (3), Trouvain, Gosenheimer (1), Thomer, Wirth, Hess.

Spiel um Platz fünf

MSG Kronberg/Steinbach – HSG Mörfelden/W. 25:21 (10:7).

Spiel um Platz drei

TSV Södel – TV Bergneustadt 25:21 (8:9): Einen etwas überraschenden Sieg landete Södel gegen den klassenhöheren Gast aus dem Bergischen Land. Nicht nur, das der TSV ohne Trainer und Betreuer anreiste; auf der Bank nahmen lediglich noch drei Feldspieler Platz. Die Situation verschlimmerte sich noch, als sich Matthias Böhland verletzte (49.) und nicht mehr eingesetzt werden konnte. Zu Beginn der zweiten Spielhälfte gelang es Södel, das Spiel zu drehen (von 8:9 auf 15:12). Bergneustadt blieb dran (22:21/57.). Andreas Hofmann sorgte mit einem Doppelschlag für das 24:21 – die Entscheidung. – TSV Södel: Steube, Hastermann; Patzelt, Schmidt, Bastian Lind (2), Hofmann (5), Tauchmann (1), Semmelroth (7/1), Pommerening (4), Ohly (4/2), Matthias Böhland (2).

Endspiel

TV Petterweil – HSG Mörlen 22:23 (14:11): Der Favorit aus der Landesliga hatte den besseren Start und führte schnell mit 7:3 (10.). Die HSG kam über Kampfgeist ins Spiel und verkürzte den Rückstand in kleinen Schritten. Beim 17:16 (44.) waren die Mörler erstmals in Schlagdistanz, mit dem 17:17 gelang Bischof erstmals der Ausgleich. Das 20:19 für Petterweil durch Martin Peschke beantworteten Sebastian Dietz und Phlipp Möbs mit ihren Toren zur 21:20-Führung für die HSG (56.

). Nach dem 22:22 traf Philipp Möbs zehn Sekunden vor Schluss für die HSG zum Sieg. Direkt im Anschluss erhielt Cisek die Rote Karte. Petterweil hatte Überzahl, doch Kassebaum parierte den Wurf von Nico Lange. Johannes Möbs wusste auf Mörler Seite besonders zu gefallen. Auf Seiten des TV waren Peschke und Thorsten Koch die herausragenden Kräfte. – TV Petterweil: Michalke, Büttner; Trouvain (2), Weiss (3), Gosenheimer (1), Hess, Thomer, Wirth, Thorsten Koch (7), Nico Lange (2), Peschke (5), Koffler (2), Rautschka, Pierre Lange (1/1). – HSG Mörlen: Kassebaum, Steinacker; Galbierz, Ungerwetter (1), Christian Birkenstock (1), Philipp Möbs (7/3), Bischof (1), Cisek (1), Sebastian Dietz (5/2), Daniel Birkenstock, Boller (3), Johannes Möbs (4), Breitenfelder, Bernhard Dietz. – Schiedsrichter: Ottenbreit/Schmidt – Hüttenberg/Kahl-Kleinostheim. – Siebenmeter: 1/1 – 6/5. – Strafzeiten: 10:10 plus Rote Karte Cisek. – Zu.: 150.

Auch interessant

Kommentare