1. Wetterauer Zeitung
  2. Sport
  3. Lokalsport

Mörlen holt ehemaligen Nationaltorwart ins Trainerteam

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

(pm) Obwohl die Mörler Spielgemeinschaft über unzählige gute Jugendtrainer aus den eigenen Reihen verfügt und sich diese kontinuierlich weiterbilden, ist es auch ein Bestreben, speziell in den älteren Jahrgängen mit externen lizenzierten Trainern eine noch höhere Effizienz der Ausbildung des Einzelnen und der Mannschaft zu erreichen. Im weiblichen Bereich ist dieses Ziel bereits durch den C-Schein-Inhaber Frank Staudinger verwirklicht, nun hat auch der männliche Bereich in dieser Hinsicht nachgezogen. Ab April übernimmt Zoran Miljkovic die beiden älteren Jahrgänge der männlichen Jugend.

Bei der A-Jugend wird Jugendwart Stefan Albus Co-Trainer, während bei der B-Jugend Martin Richter das Amt des Co-Trainers übernimmt und der bisherige Trainer der Mannschaft, Peter Hett, als eine Art Teammanager fungiert.

Zoran Miljkovic ist in der heimischen Handballszene kein Unbekannter. Als ehemaliger Torwart der Jugoslawischen Nationalmannschaft sammelte er schon mit 21 Jahren erste Erfahrungen als Trainer und Spielertrainer. Nachdem er 1987 sein Heimatland verlassen hatte, war er zunächst in der österreichischen Bundesliga als Trainer aktiv bevor er über die Station TG Melsungen in unserer Region Fuß fasste. Lange Jahre war er Co-Trainer und Torwarttrainer unter Dr. Jürgen Gerlach bei den Damen des TV Lützellinden. Dort half er mit, unter anderem drei deutsche Meistertitel und Pokalsiege zu gewinnen. Danach war er drei Jahre lang Trainer in der 2. Bundesliga bei den Frauen des VfB Gießen, bevor es ihn wieder nach Lützellinden zog. Nach einigen weiteren Stationen landete er nun bei der HSG.

Miljkovic lebt seit 20 Jahren in Fernwald und spricht hervorragend Deutsch. in Mörlen ist man davon überzeugt, mit dieser Verpflichtung und den anderen ergänzenden Maßnahmen den jungen Talenten hervorragende Entwicklungsmöglichkeiten bieten zu können.Angestrebte Ziele für die kommende Runde sind der Oberligaaufstieg bei der B-Jugend und ein Spitzenplatz in der Bezirksoberliga bei der A-Jugend.

Auch interessant

Kommentare