1. Wetterauer Zeitung
  2. Sport
  3. Lokalsport

Mörlen, Gettenau und Rosbach im Pokal weiter

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

(hep) Die großen Überraschungen blieben aus im Achtelfinale des SWG-Cups des Handballbezirks Gießen. Von den heimischen Mansnchaften haben sich die HSG Mörlen, der TV Gettenau und der SV Rosbach für das Viertelfinale qualifiziert.

Beim Duell der beiden D-Ligisten SV Rosbach und TV Burgsolms, behielten die Rosbacher mit einem 28:23-Heimsieg die Oberhand und gesellten sich zu den zwei anderen heimischen Teams, die in Derbys die nächste Runde erreichten. Der TV Gettenau (BLA) setzte sich mit 35:29 bei der SU Nieder Florstadt II (BLB) durch. Eine Sensation lag dagegen lange in Butzbach in der Luft. Dort machte der TSV Griedel II (BLB) der HSG Mörlen (BOL) das Leben unerwartet schwer und unterlag nur unglücklich mit 32:34. Weitergekommen sind auch Oberligist HSG Dutenhofen/Münchholzhausen (23:22 bei der HSG Pohlheim II), HSG Grünberg/Mücke (38:24 bei der SG Nordeck/W/All./Lon., der TSV Kirchhain (32:15 bei der HSG Lollar/Ruttershausen II, SG Rechtenbach (26:23 gegen die TSF Heuchelheim) und die HSG Langgöns/Do. (39:33 bei der HSG Marburg/Cappel).

TSV Griedel II – HSG Mörlen 32:34 (19:15): Es war ein typisches Pokalspiel, bei dem sich der Außenseiter mit Herz und Leidenschaft gegen den Favoriten stemmte. Während sich dabei die Gäste mit Spielern der zweiten Mannschaft behalfen, liefen bei Griedel gleich vier A-Jugendspieler auf – die überzeugten. Nach kurzem Abtasten (3:3/5.

) übernahm zur Überraschung der 150 Zuschauer die Griedeler Mannschaft die Initiative. Gestützt auf die Routiniers Michael Zehner und Holger Weisel führte Griedel mit 16:10 (22.) und zur Pause 19:15. Zu Beginn der zweiten Hälfte kam eine verbesserte Gästemannschaft aufs Feld. Schnell wurde der Ausgleich erzielt (20:20./35.), und nach dem 23:24 gelang es sogar, die eigene Führung auf 30:25 (47.) auszubauen. Hierfür zeigten sich in erster Linie Sebastian Dietz und Matthias Büdinger verantwortlich. Griedel gab jedoch keineswegs auf, sondern nutzte eine erneute Schwächephase der Gäste, erzielte fünf Tore in Serie und kam so wieder zum 30:30 (54.). In der Schlussphase mussten die Gastgeber dann ihrem Kräfte raubenden Spiel Tribut zollen. – Griedel II: Hilbert, Krüger; Stork (8), Heller (5), Müller (2), Valon Nuradini (5), Schepp (3), Veton Nuradini (1), Weisel (2/1) , Fabig, Hlawiczka (3), Zehner, Schmandt (3/2), Weigel. – HSG Mörlen: Steinacker, Steube; Ungerweter (1), Dönges (4), Ebner (2), Christian Birkenstock (2), Philipp Möbs (5), Galbierz (2), Johannnes Möbs (2), Friedrich, Büdinger (4), Dietz (11/3), Daniel Birkenstock (1), See.

SU Nieder-Florstadt II – TV Gettenau 29:35 (14:15): Während der Gast erneut mit einen dünnen Spielerkader und nur acht Feldspielern antrat, bot der B-Ligist mit Steffen Greife und Christoph Krombacher zwei Spieler der Ersten auf. Gettenau ließ sich davon jedoch keinesfalls beirren und bestimmte das Spiel von Beginn an, gab dann aber eine 10:6-Führung (15.) fast aus der Hand und lag zur Pause nur mit einem Treffer in Front (15:14). Die erste Spielhälfte war von beiden Mannschaften sehr zerfahren, Grund waren auch die Leistungen der Schiedsrichter. Nach wenigen Minuten in der zweiten Halbzeit stellte der A-Ligist die Weichen für den späteren Sieg (21:17/35.). Den höchsten Zwischenstand hatte der TVG beim 29:22 (45.) erzielt. Bei Gettenau trugen ein stark haltenden Björn Stettner im Tor und der gewohnt treffsichere Benjamin Glaub wesentlich zum Erfolg bei. Ein Sonderlob verdiente sich Daniel Ginter der mit einer Verletzung ins Spiel gegangen war, aufgrund des dünnen Spielerkaders aber mit Bravour durchhielt Bei Florstadt glänzte besonders Julian Zschocke. – SU Nieder-Florstadt II: Stelz, Kress; Greife (4), Krombacher (1), Scholz (1), Kautz (1; Zschocke (6), Wolf (7/6), Draxler (1), Freitag (4), Umsonst (2), Nagel, Lux, Mayfield (2).

– TV Gettenau: Stettner; David Glaub (1), Benjamin Glaub (10/2), Ginter (4), Lösche (5), Reuter (2), Müller (7), Kettenberg (4), Quak (2).

SV Rosbach – TV Burgsolms 28:23 (12:12): In diesem Spiel gab es einen interessanten Nord-Süd-Vergleich, beide Teams haben dort in den jeweiligen D-Ligen ein positives Punkteverhältnis. Für die Rosbacher ist es nach einigen Jahren Abstinenz die erste Saison nach dem Re-Start im Herrenhandball. Die Truppe setzt sich aus ehemaligen Rosbacher Jugendspielern der TG Friedberg, einigen Spieler anderer Vereine und auch aus Handball-Neulingen zusammen. Das Spiel selbst begann mit einem langsamen Abtasten beider Mannschaften. Speziell Rosbach tat sich im Angriff schwer, zur Pause stand es remis. Direkt nach Wiederbeginn erzielte Burgsolms zunächst die einzige Führung des Spiels (12:13), ehe Rosbach mit einem 5:0-Lauf die Vorentscheidung herbeiführte (17:13/41.). Als Garanten für den Sieg nannte Trainer Thomas Höhl nach dem Spiel seine Außenspieler Stephan Walke und Rainer Schauss. – SV Rosbach: Wagner, L. Schmidt; Morres (3), Kl. Schmidt, Hermann, Valjevcic (1), Brack, Düfer (1), Stuckhard (5), Kötter, Walke (4), Schauss (6), Höhl (1), Creutz (7/5).

Auch interessant

Kommentare