Mission Wiederaufstieg im Hintergrund

  • vonred Redaktion
    schließen

(mka). Seit gut zwei Wochen trainieren die meisten Frankfurter Löwen wieder in der Eissporthalle am Ratsweg. Beim ambitionierten Eishockey-Zweitligisten ist man froh, dass mit dem Saisonstart am 6. November wieder ein Hauch Normalität einkehrt. Das gilt auch für Sportdirektor Franz-David Fritzmeier, der angesichts von Spielern in Kurzarbeit und Trainingsheiten auf freiwilliger Basis sowie des Fehlens von aktuell acht Akteuren in den kommenden Wochen noch einiges zu tun haben wird.

"Das werden zwei knackige Wochen", sagt der Manager. "Wir haben zwar wie immer gut vorgearbeitet, aber vieles kann jetzt erst konkret umgesetzt werden." Wohnungen und Autos beispielsweise bereitstellen, den einen oder anderen Spieler noch einfliegen. "Bis jetzt musste man da den Ball flach halten, zum Beispiel bei der Frage: Wie viele Wohnungen mietest du an? Wenn die Saison ganz ausgefallen wäre, wäre der Mietvertrag ja geblieben. Dann fallen die Einnahmen weg, die Ausgaben aber bleiben", erklärt er.

Der Kader für die Mission DEL-Aufstieg war dennoch früh weitgehend beisammen: Wie beabsichtigt konnte das Gros der Mannschaft, die Anfang März vor den wegen der Corona-Entwicklung abgesagten Playoffs zum zweiten Mal hintereinander den Hauptrundensieg geholt hatte, gehalten werden. In den nächsten Tagen wird noch ein deutscher Verteidiger mit DEL-Erfahrung verpflichtet, ein Platz ist noch frei für eine Verstärkung der Abwehrkraft aus dem Ausland - dann sind die Reihen komplett.

Die hohen Ambitionen bleiben, die Prioritäten haben sich allerdings etwas verschoben. Erst kommt für Fritzmeier die Gesundheit, allgemein gilt: "Für alle Klubs und das gesamte deutsche Eishockey geht es ums Überleben." Er ist aber "guter Hoffnung, dass die Politik mithilft, den Sport zu retten. Und wir wollen unseren Beitrag dazu leisten." Mit Beachtung der Verhaltensregeln und schlüssigen Konzepten, wie zum Saisonstart vielleicht schon mehr Zuschauer als 20 Prozent der Hallenkapazität möglich wären.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare