+
Patrick Miltner hat mit den Herren 30 den Titel in der Hessenliga gewonnen. Anfang August spielen die Brunnenstädter dann um den Regionalliga-Aufstieg.

Meister Bad Vilbel spielt um Regionalliga-Aufstieg

  • schließen

(kun). Titeljubel in der Brunnenstadt: Die Herren 30 des TC Bad Vilbel haben sich trotz einer 4:5-Niederlage in Darmstadt am letzten Spieltag die Meisterschaft in der Tennis-Hessenliga gesichert. Mit fünf Siegen und einer Niederlage setzte sich das Team um Mannschaftsführer Felix Haufe am Ende aufgrund der mehr gewonnenen Matchpunkte gegenüber Darmstadt und Frankfurt durch. Am 3. August können die Bad Vilbeler mit einem Sieg in den Aufstiegsspielen den Sprung in die Regionalliga schaffen.

Für die Herren 40 aus der Brunnenstadt verlief das Wochenende ebenfalls erfolgreich. Gegen den TC Sinn feierten die Bad Vilbeler einen 4:2-Heimerfolg. Nichts zu holen gab es für die Alterskollegen des Ober-Mörler TC bei Tabellenführer Hünfeld. Die 0:6-Pleite bedeutete die zweite Saisonniederlage für das Team um OMTC-Mannschaftsführer Sven Nockmann. Die Damen 30 des TC Rot-Weiß Bad Nauheim warten nach der vierten Niederlage im vierten Spiel dagegen weiterhin auf ihren ersten Saisonsieg. Gegen den TCB 2000 Darmstadt mussten sich die Kurstädterinnen am Wochenende allerdings nur denkbar knapp geschlagen geben - dabei gingen die Doppelpaarungen allesamt im Champions-Tiebreak an die Darmstädterinnen. Auch die Junioren des TC Bad Vilbel stehen nach vier Spieltagen weiterhin ohne Zählbares am Tabellenende ihrer Gruppe.

Herren 30 (6er), Gruppe 60, TEC Darmstadt - TC Bad Vilbel 5:4:"Wir sind mit dem Ziel nach Darmstadt gefahren, die Saison als ungeschlagener Hessenmeister zu beenden. Leider haben uns die Gastgeber einen Strich durch die Rechnung gemacht. Mit dem ersten Einzelpunkt durch Marcis Garuts war allerdings klar, dass uns der Hessenmeistertitel nicht mehr zu nehmen ist. Somit überwiegt die Freude über die Meisterschaft und die Chance auf den Aufstieg in die Regionalliga", konstatierte Bad Vilbels Mannschaftsführer Felix Haufe. Nach ausgeglichenen Einzeln mit Siegen von Patrick Miltner, Tobias Schade und Marcis Garuts - bei gleichzeitigen Niederlagen von Bastian Hehner, Nejc Smole und Sebastian Nädele - ging es mit einem 3:3 in die Doppel. "Dort waren die Darmstädter einen Tick besser, sodass wir uns knapp geschlagen geben mussten", räumte Haufe ein.

Im Stenogramm: Einzel: Simon Tetzner - Patrick Miltner 0:6, 3:6; Moritz Linhart - Tobias Schade 4:6, 4:6; Kai Nowak - Bastian Hehner 6:2, 6:1; Rolf Melzer - Marcis Garuts 3:6, 4:6; Steffen Schupp - Nejc Smole 6:2, 6:1; Sven Plass - Sebastian Nädele 6:4, 6:3. - Doppel: Tetzner/Schupp - Miltner/Schade 3:6, 2:6; Linhart/Melzer - Garuts/Haufe 4:6, 6:3, 10:6; Nowak/Plass - Strauch/Smole 6:4, 7:5.

Damen 30 (6er), Gruppe 11, TCB 2000 Darmstadt - TC Rot-Weiß Bad Nauheim 5:4:"Gegen den Vizemeister der vergangenen Jahre sind wir als klarer Außenseiter in die Partie gegangen. Davon hat man allerdings kaum etwas gespürt. Die Mannschaft hat eine tolle Leistung gezeigt. Umso bitterer ist die Niederlage für uns", haderte Bad Nauheims Mannschaftsführerin Juliane Schwab mit dem Endresultat. "Alle drei Doppel verliefen äußerst eng und mussten in den Champions-Tiebreaks entschieden werden. Hier lag das Glück wie schon so oft in dieser Saison wieder einmal beim Gegner", ärgerte sich die Bad Nauheimer Mannschaftsführerin, die ihr Einzel genau wie Yvonne Schneider und Julia Jakob siegreich gestaltet hatte. Elke Kleemann, Sina-Ingrid Moftakhar und Maike Liermann mussten sich ihren Kontrahentinnen dagegen glatt in zwei Sätzen geschlagen geben. "Nach den Doppeln stand eine undankbare 4:5-Auswärtsniederlage auf dem Ergebnisbogen. Allerdings konnten wir gegen Darmstadt wichtige Matchpunkte sammeln, die für uns am letzten Spieltag im direkten Vergleich mit dem Abstiegskonkurrenten aus Eltville im Kampf um den Klassenerhalt wichtig sein könnten. Der Wille, im letzten Saisonspiel zu siegen, ist nach dem starken Auftritt in Darmstadt bei allen Spielerinnen noch stärker geworden", gibt sich Schwab kämpferisch.

Im Stenogramm: Einzel: Ingrid Siegrist - Yvonne Schneider 4:6, 4:6; Simone Müller - Julia Jakob 3:6, 6:2, 2:6; Caroline Hall - Juliane Schwab 3:6, 4:6; Silke Angersbach - Elke Kleemann 6:1, 6:1; Katharina Schütze - Sina-Ingrid Moftakhar 6:1, 6:2; Veronika Rodenhäuser - Maike Liermann 6:3, 6:2. - Doppel: Siegrist/Hall - Schneider/Moftakhar 3:6, 6:3, 11:13; Müller/Rodenhäuser - Schwab/Kleemann 6:7, 6:3, 10:4; Angersbach/Schütze - Jakob/Liermann 6:4, 3:6, 10:6.

Herren 40 (4er), Gruppe 77, TC Bad Vilbel II - TC Sinn 4:2:Den Grundstein zum zweiten Saisonsieg legten die gastgebenden Brunnenstädter bereits in den Einzeln. Dennis Linden, Juan Pablo Amilibia und Mannschaftsführer Roland Ramer ließen in ihren Partien nichts anbrennen und brachten die Hausherren entscheidend in Führung. Nachdem sich die Bad Vilbeler Paarung Linden/Kaiser in ihrem Doppel knapp im Champions-Tiebreak geschlagen geben musste, sicherte das Duo Amilibia/Ramer den Brunnenstädtern ihren zweiten Saisonsieg.

Im Stenogramm: Einzel: Dennis Linden - Frank Haubach 6:2, 7:5; Juan Pablo Amilibia - Lars Weyel 6:0, 6:0; Roland Ramer - Roger Küntzer 6:0, 6:0; Sven Kaiser - Stefan Steinbrenner 6:7, 6:0, 6:7. - Doppel: Linden/Kaiser - Haubach/Küntzer 5:7, 6:2, 2:10; Amilibia/Ramer - Weyel/Steinbrenner 6:0, 6:1.

Herren 40 (4er), Gruppe 77, TC Blau-Weiss Hünfeld - Ober-Mörler TC 6:0:Aufgrund der starken Regenfälle wurden einige Duelle in die Halle verlegt. "Die Hausherren waren die klar bessere Mannschaft", zog OMTC-Mannschaftsführer Sven Nockmann nach der deutlichen Niederlage seines Teams ernüchtert Bilanz. Nockmann musste sich ebenso wie Jan Gräber, Roland Schempp und Marc Marschhäuser glatt in zwei Sätzen geschlagen geben. Auch in den Doppeln ließen die Hausherren in der Folge nichts anbrennen.

Im Stenogramm: Einzel: Jochen Helmeke - Sven Nockmann 6:0, 6:3; Michael Bose - Jan Gräber 6:2, 6:1; Stephan Georgiev - Roland Schempp 6:1, 6:1; Jochen Schwalbach - Marc Marschhäuser 6:0, 6:1. - Doppel: Helmeke/Schwalbach - Nockmann/Gräber 6:2, 3:0; Bose/Georgiev - Schempp/Marschhäuser 6:1, 6:0.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare