1. Wetterauer Zeitung
  2. Sport
  3. Lokalsport

»Meine bitterste Niederlage«

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

(sto) Der Frauenfußball-Verbandsligist SVP Fauerbach hat nur noch theoretische Chancen auf den Klassenerhalt. Nach der 0:7-Heimschlappe gegen die SG Zellhausen/Großauheim hat sich der Abstand zum rettenden Ufer auf sieben Punkte erhöht.

Die Fauerbacherinnen haben noch drei Spiele, am Mittwoch zu Hause gegen den VfR Limburg, drei Tage später in Winterkasten und zum Saisonabschluss am 31. Mai zu Hause gegen den FCA Darmstadt. Im Falle eines Abstiegs in die Gruppenliga bliebe die Zweite des SVP in der Kreisoberliga, obwohl man sich als Meister sportlich für die Gruppenliga qualifiziert hat.

Das eröffnet dem VfB Södel Perspektiven. Die Södelerinnen sind derzeit Dritter bei drei Zählern Rückstand auf den Zweiten TSV Lang-Göns, bei dem man am kommenden Samstag gastiert. Sollte der SVP Fauerbach I absteigen, würde der Zweite der Gießener Kreisoberliga aufsteigen. Am Wochenende waren sowohl der VfB Södel als auch derr SVP Fauerbach II spielfrei. Das Spiel des FC Gambach gegen den SV Ehringshausen II wurde auf den 3. Juni verlegt.

In der Frankfurter Gruppe riss die Siegesserie der Spvgg. 08 Bad Nauheim. Beim Tabellenführer FC Mittelbuchen II verlor die Sauer-Truppe 1:2 und hat nun zwei Spieltage vor Rundenschluss fünf Zähler Rückstand auf Mittelbuchen. Die Bad Nauheimerinnen standen jedoch als einer von drei Aufsteigern schon fest.

Am Tabellenende ist das abgeschlagene Schlusslicht SG Rainrod/Effolderbach gerettet, da der FC Hochstadt ein drittes Mal nicht angetreten ist und damit einziger Absteiger der KOL ist. In der Kreisliga A, Gruppe 2, besiegte der FV Bad Vilbel die TSG 51 Frankfurt II mit 3:0. In der Gruppe 1 sagte die SG Leidhecken/Bleichenbach das Spiel gegen die SG Himbach ab. Das Kreisduell der B-Liga zwischen der FSG Burg-Gräfenrode und der SG Rodheim entschieden die Roggauerinnen mit 2:1 für sich.

Verbandsliga Süd

SVP Fauerbach – SG Zellhausen/Großauheim 0:7 (0:4): Fauerbachs Trainer Thorsten Greiner sprach von der bittersten Niederlage in seiner Trainerlaufbahn. Seine Mannschaft war in allen Belangen dem Gegner, der nach dem Abpfiff den Klassenerhalt mit einer Sektdusche feierte, unterlegen.

In den ersten 23 Minuten entschied der Gast durch Treffer von Alina Nikolaczek (2), Sandra Kullmann und Theresa Werner zum 0:4 das Spiel vorzeitig. Noch zweimal Theresa Werner (48./69.) und Verena Nikolaczek (74.) bauten den Vorsprung nach dem Seitenwechsel auf 7:0 aus.

SVP Fauerbach: Schnitter (46. Reichel), Stellberger (46. Beckmann), Aust, Mewes, Schmiedel, Burriel, Maier, Luh, Becker (65. Scheer), Schmukat, Dilges.

Kreisoberliga Frankfurt

FC Mittelbuchen II – Spvgg. 08 Bad Nauheim 2:1 (1:1): »Beim Abpfiff stand der FC Mittelbuchen als verdienter Sieger fest«, bestätigte Bad Nauheims Trainer Peter Sauer. Ärgerlich und unglücklich für die Kurstädterinnen war, dass der Siegtreffer des Tabellenführers in der 90. Minute fiel. Andrea Lakemeier traf aus spitzen Winkel. Die Mittelbucherinnen waren in der elften Minute durch Ivonne Baerthel mit 1:0 in Führung gegangen. Elena Moschner glich nach 28 Minuten aus. Dabei blieb es bei spielerischen Vorteilen der Gastgeberinnen.

Kreisliga A, Gruppe 2

FV Bad Vilbel – TSG 51 Frankfurt II 3:0 (2:0): Mit einem 3:0-Heimsieg gegen die Zweite der TSG 51 Frankfurt schloss der FV Bad Vilbel seine Punktspiele 2013/14 ab. Einen weiten Pass von der zur Torfrau umfunktionierten Torjägerin Rania Müller erlief sich Lavinia Stücker und schoss zum 1:0 ein (16.

). Die beiden anderen Treffer resultierten aus direkt verwandelten Eckbällen von Svenja Hess (44./88.). Dazwischen parierte Rania Müller noch einen Strafstoß.

Kreisliga B

FSG Burg-Gräfenrode – SG Rodheim 2:1 (1:1): Während die FSG Burg-Gräfenrode noch zwei Spiele zu bestreiten hat, ist für die SG Rodheim die Punkterunde beendet. Der Derbysieg der FSG war zweifelsohne verdient. So trafen Selina Beck, Nadine Brunnotte und Michelle Preußer jeweils das Alu des Rodheimer Tores. Zusätzlich zeigte Gästetorfrau Bianca Ciaccio einige glänzende Paraden. Machtlos war sie vier Minuten vor dem Abpfiff. Nadine Brunottes abgeschossener Ball prallte an den linken, dann an den rechten Pfosten, und von dort kullerte der Ball zum 2:1-Endstand hinter die Linie. Burg-Gräfenrodes 1:0 hatte Sarah Lindemann nach einem Solo besorgt (25.). In der 44. Minute glich Jennie Gabel aus.

Auch interessant

Kommentare