+
Peer Michel: Staffelwechsel der Fauerbacher U14-Sieger: Noah Jordan übergibt das Holz an Peer Michel Hagen.

Mehr als 50 Titel nach Fauerbach

  • schließen

(pm). Die LG Ovag/TSV Friedberg-Fauerbach hat bei den Leichtathletik-Kreismeisterschaften in der Kalbacher Halle wie gewohnt abgeräumt. Bei der zweitägigen Mammutveranstaltung in Kooperation mit den Kreisen Main- und Hochtaunus landeten die Athleten aus der Kreisstadt im Einzel 34 Mal auf dem ersten Platz - einsame Spitze. Hinzukamen fünf erste Plätze bei den Senioren, wobei die Athleten hier meist konkurrenzlos waren. Dominant waren die Fauerbacher in den Staffeln, gleich acht Titel gingen hier in die Kreisstadt. Auch bei den Mehrkämpfen der jüngeren Altersklassen holte der TSV die meisten ersten Plätze (5), hier waren die Teilnehmerfelder teilweise deutlich zweistellig. Das ergibt zusammen 52 erste Plätze für die Fauerbacher.

Zweite Kraft in der Halle war der TV Rendel, der sechs Einzeltitel verbuchte (dazu drei im Mehrkampf), an Fun-Ball Dortelweil gingen ebenso sechs Einzelsiege (dazu je ein Titel bei den Senioren und in der Staffel). Die weitere Reihenfolge (Einzel/Mehrkampf/Staffel/Senioren): Eintracht Glauberg (2/1/0/3), TG Melbach (3/0/0/1), TV Assenheim (4/0/0/0), LG Rosbach-Rodheim (2/1/0/0), LSC Bad Nauheim (2/0/0/0), TV Nieder-Weisel (0/2/0/0) und TG Groß-Karben (0/0/1/0). Insgesamt waren die Teilnehmerfelder in einigen Klassen sehr gering, und die Schwachpunkte der Organisation (keine gute Bahneinteilung, keine Siegerehrung nach Kreisen sortiert) blieben wie in den Vorjahren bestehen.

Fleißigste Titelsammlerin war einmal mehr Helena Schneeberger vom TSV Friedberg-Fauerbach, die gleich fünfmal in der M15 ganz oben auf dem Treppchen stand - und das bei fünf Starts. Glanzpunkt waren 1,50 Meter im Hochsprung. Dem TSV Friedberg-Fauerbach gelang damit in der W15 ein Sweep, denn Alina Adam setzte sich über 300 Meter durch - sehr zur Freude von Trainer Holger Beims. Vier Titel holte sich der gleichaltrige Noah Bornmann, Vereinskollege von Schneeberger. Auch eine Altersklasse tiefer dominierte ein Fauerbacher, und zwar meistens sehr deutlich. Ben Gerlach hatte kreisübergreifend über 60 Meter in 7,99 Sekunden über eine halbe Sekunde Vorsprung, auch 12,07 Meter im letzten Versuch des Kugelstoßens waren beeindruckend und bedeuteten fast vier Meter Vorsprung auf die Konkurrenz. Gut in Form präsentierte sich bei den Männern Lars Hieronymi von der LG Friedberg-Fauerbach, der über 60 Meter an der Sieben-Sekunden-Marke kratzte (7,03 sec) und auch über 200 Meter von Ex-Vereinskollege Florian Daum (Frankfurt) nicht zu schlagen war (22,04 sec).

Krüger mit erstem Sechs-Meter-Sprung

In der U20 gelang dem Dortelweiler Linus Krüger der erste Sechs-Meter-Sprung seiner noch jungen Karriere (6,01 m), er krönte damit ein starkes Wochenende für die Fun-Baller.

In den Mehrkämpfen gab es die knappste Entscheidung in der M12, in der beim Dreikampf der Glauberger Benjamin Müller und der Rosbacher Finn Ole Gottschalk punktgleich auf dem ersten Platz landeten. Während die Leistungen im Weitsprung nahezu identisch waren, stieß Müller die Kugel fast einen Meter weiter - verlor aber über 60 Meter fast eine halbe Sekunde auf Gottschalk. Das Resultat: 1030 Punkte für beide Protagonisten, dem schnellsten Sprinter und besten Springer Henrik Scholz vom LSC Bad Nauheim wurde unterdessen ein hoher Rückstand im Kugelstoßen zum Verhängnis.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare