+
Noch nicht richtig in der Spur sind Kapitän Ante Paradzik (l.) und sein SKV Beienheim vor dem Re-Start in der Gruppenliga Frankfurt-West - zumindest wenn man dem 2:9 im Testspiel beim FC Kalbach glaubt. Die Dortelweiler Fußballer um Oliver Steffen (Mitte) erreichen derweil immerhin ein 1:1 gegen den FC Langen. ARCHIVFOTO: CHUC

Mehr Schatten als Licht

  • schließen

(ub). Von acht Mannschaften, die für den Fußballkreis Friedberg überregional im Einsatz sind, kam am dritten Februar-Testspielwochenende nur ein Team ungeschoren davon: Der Türkische SV Bad Nauheim landete gegen den SV Kriftel einen deutlichen 6:0-Sieg. Mit dem SC Dortelweil erreichte ein weiterer Gruppenliga-Klub gegen den FC Langen immerhin ein 1:1-Remis, ansonsten gab’s allenthalben mehr Schatten als Licht.

TS Ober-Roden - Türk Gücü Friedberg 2:1 (1:0):In einer vom Kampf geprägten Partie, die kaum Torchancen bot, gelang den Wetterauer Gästen lediglich ein Treffer: Keanu Hagley markierte in der 51. Minute den zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich. Carsten Weber, Coach des heimischen Hessenligisten, setzte summa summarum 19 Spieler ein, von denen lediglich Julian Dudda, Ceyhun Dinler und Keeper Tolga Sahin volle 90 Minuten absolvierten. Den knappen Sieg des Verbandsligisten ermöglichten Goals von Florian Henkel (2.) und Gianluca Firantello (85.). "Ober-Roden hat ein wenig mehr investiert und den Platz deshalb nicht unverdient als Gewinner verlassen", meinte Friedbergs Team-Manager Sinan Karanfil hinterher.

FV Bad Vilbel mit Abschlussschwäche

SV Zeilsheim - FV Bad Vilbel 2:0 (1:0):"Mit der spielerischen Leistung meiner Mannschaft bin ich durchaus zufrieden. Leider haben wir trotz bester Gelegenheiten das Toreschießen vergessen", bilanzierte Bad Vilbels Hessenliga-Trainer Amir Mustafic nach der Nullnummer beim Mitte-Verbandsligisten, der in der Offensive angesichts der Tore durch Aleksandar Mastilovic (37.) und Josef Sultani (49.) ausgesprochen effektiv zur Sache ging. Speziell in den ersten 45 Minuten versiebte Bad Vilbel mehrere gute Gelegenheiten: Farid Affo und Dalibor Pandza offenbarten Abschlussschwächen, Thorben Knauer traf nur die Latte. Beide Klubs wechselten zudem eifrig durch, wobei auf Bad Vilbeler Seite 20 Spieler Einsatzzeiten erhielten.

SC Dortelweil - FC Langen 1:1 (1:1):Dortelweils Co-Trainer Julian Mistetzky war lediglich in den ersten 45 Minuten mit der Team-Leistung zufrieden: "Wir haben dominiert, die Partie hatte ein ordentliches Tempo." Später lief im Duell zweier Gruppenligisten auf beiden Seiten nicht mehr viel zusammen. Aus Dortelweiler Sicht das einzige Highlight: Jungmin Lee verzog kurz vor Schluss nur um wenige Zentimeter. Beide Tore waren früh gefallen: Dominik Steffen gelang nach Kevin Cholewas Vorarbeit in der dritten Minute die SCD-Führung, die Langens Dominik Seibel per verwandelten Foulelfmeter nach 16 Minuten egalisierte.

SF Friedrichsdorf - FC Olympia Fauerbach 4:2 (1:1):Als es um wichtige Gruppenliga-Punkte ging, behielt Fauerbach beim Hochtaunus-Rivalen Ende November mit 5:3 die Oberhand. Diesmal drehte die Mannschaft von SF-Coach Alexandros Theodosiadis den Spieß um und siegte nach Toren von Sebhat Kahsay (21.), Okan Koyun (53./54.) sowie Mike Horn (61.). Für die Fußballer aus dem Friedberger Stadtteil trafen Spielertrainer Andreas Baufeldt zur Führung (17.) und Cristian Bodea in der 56. Minute per Heber aus spitzem Winkel zum 2:3-Anschluss. "Die Gastgeber hatten auf der Bank mehr Personal. Das war entscheidend", resümierte Fauerbachs Spielausschuss-Boss Jürgen Güssgen.

FC Kalbach - SKV Beienheim 9:2 (3:2):"Eine indiskutable Vorstellung. Vor allem in den zweiten 45 Minuten sind bei uns alle Dämme gebrochen", war Beienheims Coach Sebastian Spisla nach dem Debakel beim Frankfurter Kreisoberligisten angefressen. Erkan Gök markierte für den heimischen Gruppenligisten nach zehn Minuten den 1:1-Ausgleich, während Adrian Suarez aus der Distanz den 2:2-Zwischenstand besorgte. Ansonsten kochte die SKV-Truppe auf Sparflamme. Die Kalbacher Tore verteilten sich auf Achraf Gara Ali, Adrielle Parotta (je 3), Ricardo Harrabi (2) und Alexander Azempour.

Türkischer SV Bad Nauheim - SV Kriftel 6:0 (3:0):Eine klare Sache für die Mannschaft von Bad Nauheims Spielertrainer Tufan Tosunoglu, der gegen den Kreisoberliga-Vertreter nicht weniger als ein halbes Dutzend Tote notieren durfte. Ugur Albayrak (2) und Baki Özisli vor der Pause sowie erneut Albayrak, Bahattin Bayrak und Noah Pölitz im zweiten Abschnitt zeichneten auf dem Rödgener Kunstrasenplatz für die TSV-Treffer verantwortlich und verdeutlichten den Klassenunterschied.

Oberau mit dem längeren Atem

SV Gronau - Rot-Weiß Frankfurt 2:5 (1:2):"Wir haben uns gegen die klassenhöheren Frankfurter gut verkauft, wobei Nico Gasch und Marco Greco zu Beginn der zweiten Hälfte gute Gelegenheiten ungenutzt verstreichen ließen", berichtete Gronaus Spielausschussvorsitzender Stephan Firla. Optimale Gronauer Abschlüsse von Fabio Pinto da Silva zum 1:1 (40.) und Marco Greco zum 2:4 (76.) waren für die Platzherren aber zu wenig, denn die Rot-Weißen erwiesen sich in der Offensive zielstrebiger. Oktay Sevim (3.), Hasan Demir (43.), Mark Nowak (73.), Canel Burcu (75.) und Idris Sarssar (77.) sorgten unter Leitung von Referee René Enzmann (SV Ober-Mörlen) für den letztlich deutlichen Erfolg des Verbandsligisten.

FC Karben - Sportfreunde Oberau 2:4 (2:1):Karben nutzte zunächst das Heimrecht, startete stark und lag durch Timo Schmidts Doppelschlag bis kurz vor der Pause mit zwei Toren vorne. Dann verkürzte Oberau und erwies sich in Halbzeit zwei als das agilere Team. Drei weitere Gäste-Treffer waren die Folge. "Der Gegner hat zwar auch nur mit Wasser gekocht, aber uns fehlten mehrere Stammkräfte. Das gab den Ausschlag", sagte Karbens Trainer Thomas Dechant hinterher.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare