Elf Medaillen bei Jahrgangsmeisterschaften

  • VonTanja Weber
    schließen

Sehr erfolgreich waren die Schwimmer der SG Wetterau bei den Hessischen Jahrgangsmeisterschaften über 50 Meter der Jahrgänge 2003 und älter sowie der offenen Klasse. In Wetzlar durften sich die SG-Schwimmer über insgesamt elf Medaillen freuen. Sechsfache Hessenmeisterin der Juniorinnen sowie dreifache Hessenmeisterin in der Offenen Klasse wurde die für Frankfurt schwimmende Friedbergerin Luna Mertins, die nun zusammen mit Matteo Thierfelder, Aaron Wilmes und Julian Mattusch an den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften in Berlin teilnehmen darf.

Sehr erfolgreich waren die Schwimmer der SG Wetterau bei den Hessischen Jahrgangsmeisterschaften über 50 Meter der Jahrgänge 2003 und älter sowie der offenen Klasse. In Wetzlar durften sich die SG-Schwimmer über insgesamt elf Medaillen freuen. Sechsfache Hessenmeisterin der Juniorinnen sowie dreifache Hessenmeisterin in der Offenen Klasse wurde die für Frankfurt schwimmende Friedbergerin Luna Mertins, die nun zusammen mit Matteo Thierfelder, Aaron Wilmes und Julian Mattusch an den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften in Berlin teilnehmen darf.

Matteo Thierfelder (SG Wetterau) konnte auf den beiden Sprintstrecken, 50-Meter- Freistil (26,04 sec.) und Rücken (30,23 sec.), seine Sprintfähigkeiten voll zum Einsatz bringen und zweimal die Jahrgangswertung des Jahrgangs 2002 gewinnen. Abiturient Julian Mattusch sicherte sich in diesem Jahr zwei silberne und zwei bronzene Medaillen, was ihm jedoch aufgrund der Wettkampfstruktur nicht einfach gemacht wurde. Im Doppeljahrgang der Junioren trat er gegen viele ältere Schwimmer des Jahrgangs 1998 an. Trotzdem gelang es dem Friedberger, über 50-Meter-Rücken (29,46 sec.

) und über 50-Meter-Schmetterling (26,50 sec.) den zweiten Platz zu belegen und am offenen Finale teilzunehmen. Im Gesamtfeld erschwamm er über 50-Meter-Rücken noch einmal Platz sechs und verbesserte seine Zeit deutlich (29,06 sec.). Dritter wurde er über 100-Meter-Rücken in 1:03,47 Minuten und 50-Meter-Freistil in 25,07 Sekunden. Mit einer Silber- und vier Bronzemedaillen nahm Aaron Wilmes die meisten Medaillen mit nach Hause. Mit einer fulminanten Leistungssteigerung erschwamm er sich über 100-Meter-Schmetterling die Silbermedaille. Die Wettkämpfe über 200-Meter-Lagen, 200-Meter-Freistil, 100-Meter-Freistil und 400-Meter-Freistil beendete er jeweils auf dem dritten Platz. Neue Bestzeiten erzielte er zudem über 50-Meter-Schmetterling und 50-Meter-Freistil.

Leon Fabri schwamm indes im Schatten seiner 2002er-Kollegen Thierfelder und Willmes persönlichen Rekord über 50-Meter- Schmetterling. Nach 30,84 Sekunden schlug er auf der Wendeseite an. Ebenfalls in einem stark besetzten Feld kämpfte Fabian Hoppe um Bestzeiten. Über 100-Meter-Schmetterling (1:13,42 Minuten) behielt er die Oberhand. Brustspezialist Laurence Fabri (Jahrgang 2001) erreichte über 100-Meter-Brust eine Zeit von 1:22,53 Minuten und über die halbe Distanz 37,38 Sekunden.

Jan Trabert, am ersten Tag sichtlich geschwächt von einer aufkommenden Erkältung, beendete die 50-Meter-Rücken in 31,38 Sekunden auf Platz fünf. Eine Zeit von 33,01 Sekunden erreichte Sebastian Maus über 50-Meter-Schmetterling.

Adrian Darius Wilhelm konnte mit 1:04,22 Minuten über 100 Meter in seiner Hauptschwimmart Schmetterling verletzungsbedingt nicht an seine zuletzt gute Form anknüpfen. Tom Henri Lindner ging, wie auch Mattusch, in der Juniorenwertung an den Start. Auch ihm gelang der Spagat zwischen Training und Abitur recht gut. So konnte er über 200-Meter-Freistil die Marke von 2:10 Minuten durchbrechen und zu neuer Bestzeit (2:08,16 min.) schwimmen. Zudem sicherte er sich den siebten Platz über 50-Meter-Schmetterling (28,82 sec.)

Mara Simon knackte in Wetzlar zum ersten Mal auf der langen Bahn die 30-Sekunden-Marke. Über 50-Meter-Rücken konnte sie in 34,84 Sekunden nah an ihre persönliche Bestzeit heranschwimmen und belegte Platz sechs. Für Eloise Knaf standen gute 30,69 Sekunden über 50-Meter-Freistil und eine Saisonbestleistung über 50-Meter-Schmetterling zu Buche. Die jüngste SGW-Starterin, Vivien Michelle Novy, hatte sich in der Offenen Wertung für 50-Meter-Brust und 200-Meter-Schmetterling qualifiziert und durfte sich über eine neue Bestzeit (40,49 Sekunden über 50-Meter-Brust) freuen.

Die für die SG Frankfurt startende Friedbergerin Luna Mertins war mit drei Titeln in der offenen Klasse die erfolgreichste Schwimmerin der Veranstaltung. Neben den Goldmedaillen über 100-Meter-Rücken (1:06,91 min.), 200-Meter-Schmetterling (2:21,17 min.) und 200-Meter-Lagen (2:25,11 min.) gewann Mertins mit Olympiateilnehmer Jan-Philip Glania, Lucas Matzerath und Irini Nikoloudi die 4x100-Meter-Lagen-Mixed-Staffel. Weitere drei Silbermedaillen gewann sie über 100-Meter-Schmetterling sowie über 200- und 400-Meter-Freistil. Auf stolze sechs Titel brachte sie es in der Juniorenwertung: Über 100- und 200-Meter- Schmetterling sowie über 200- und 400-Meter-Freistil, 100-Meter-Rücken und 200-Meter-Lagen war Mertins nicht zu schlagen. Silber holte sie im Sprint über 50-Meter- Freistil. (Foto: web)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare