1. Wetterauer Zeitung
  2. Sport
  3. Lokalsport

Matchball für den EC Bad Nauheim

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Verteidigt im Sitzen: Bad Nauheims Sean McMonagle (l.) unterstützt seinen Torhüter Jan Guryca und Verteidigerkollege Mitch Versteeg (verdeckt) gegen Dominic Walsh von den Eispiraten Crimmitschau. 	(Fotos/2: digitalfoto-matthias)
Verteidigt im Sitzen: Bad Nauheims Sean McMonagle (l.) unterstützt seinen Torhüter Jan Guryca und Verteidigerkollege Mitch Versteeg (verdeckt) gegen Dominic Walsh von den Eispiraten Crimmitschau. (Fotos/2: digitalfoto-matthias) © Red

(mn) Matchball Bad Nauheim: Die Roten Teufel haben am Dienstagabend Playdown-Spiel vier in Crimmitschau mit 3:2 (0:0, 1:1, 2:1) gewonnen und können nun angesichts einer 3:1-Führung in der Best-of-seven-Serie mit einem Heimsieg am Freitag (19.30 Uhr) den Klassenerhalt in der Deutschen Eishockey-Liga 2 sicherstellen.

Eispiraten-Coach Fabian Dahlem war nach zwei Niederlagen quasi zu Veränderungen gezwungen und integrierte mit Andre Schietzold einen etatmäßigen Verteidiger in den Angriff. Seine Position in der Abwehr übernahm der junge Jan Tramm. Bei den Roten Teufel vertraute Trainer Daniel Heinrizi nach den zuletzt gelungenen Auftritten auf die bewährten Formationen. Michael Dorr blieb als sechster Kontingentspieler draußen, der angeschlagene Dennis Reimer konnte überraschend mitmischen.

Defensive und Sicherheitsdenken bestimmten den Auftakt im Sahnpark, wo die Roten Teufel von rund 30 mitgereisten Fans moralisch unterstützt worden waren. Beide Mannschaften neutralisierten sich in der Anfangsphase, waren zunächst darauf konzentriert, den Puck vom eigenen Tor fernzuhalten. Erst Strafzeiten auf beiden Seiten ließen die Torhüter Ryan Nie und Jan Guryca am Spiel teilnehmen, wobei die Gäste mit ihrer Powerplay-Formation mehrfach dem Führungstreffer nahe waren. Chancen bei regulären Kräfteverhältnissen hatten eher Seltenheitswert.

In Abschnitt zwei war’s zu Beginn die Eispiraten-Reihe Walsh/Pitt/Campbell, die Guryca im RT-Tor zu Paraden zwingen konnte, ehe Bad Nauheim – in der Entstehung aus dem Nichts heraus – die Führung übernahm. Kevin Lavallee konnte einen Heider-Schuss blocken, gewann das anschließende Laufduell über die gesamte Eisfläche gegen den Eispirat, und als sein Schuss von Nie nicht festgehalten werden konnte, war der aufgerückte Marcus Götz zur Stelle (28.). Im ohnehin erstaunlich ruhigen Stadion im Sahnpark wurde es nun ganz still; erst recht, da Bad Nauheim nur zwei Minuten später mit einem Spieler mehr auf dem Eis stand; Reimer hatte zum zweiten Mal an diesem Abend eine Überzahl-Situation herausgeholt. Harrison Reed erhielt bei seiner Befreiung aber lediglich eine Alibi-Begleitung durch die Roten Teufel, und Reeds Zuspiel hämmerte Daniel Bucheli in Unterzahl zum Ausgleich unter die Latte (32.). Crimmitschau – eben noch scheinbar demoralisiert – war wieder im Spiel.

In einem zunehmend zweikampfintensiven Schlussabschnitt investierten die Gastgeber zunächst mehr in die Entscheidungsfindung, den erneuten Führungstreffer erzielte aber der Gast – erneut durch die dritte Formation. Jason Pinizzotto setzte sich im Zweikampf gegen Kirschbauer durch, zog vor Nie, dem der Puck durchrutschen sollte – 13:33 Minuten waren da noch zu spielen. Die Eispiraten mobilisierten die letzten Kräfte, drängten auf den Ausgleich, den die Gastgeber auch mehrfach auf dem Schläger hatten, doch schossen Pitt, Campbell und Reed ungewohnt viele Fahrkarten. Auf der Gegenseite erzielte Kevin Lavallee das dritte Gäste-Tor mit einem Schuss ins verwaiste Gehäuse. Um erneuten Scharmützeln in der Schlussminute aus dem Weg zu gehen, brachte Heinrizi nun erstmals seine vierte Reihe, die zwölf Sekunden vor Schluss aber den Anschluss durch Reed kassierte, so dass noch einmal gebangt werden musste. »Dahlem raus«-Rufe begleiteten das Team der Eispiraten in die Kabine.

Eispiraten Crimmitschau: Nie – Kirschbauer, Fast, Heider, Hüfner, Thomson, Tramm – Schietzold, Heinisch, Reed, Walsh, Campbell, Pitt, Kimmel, Forster, Kabitzky, Bucheli.

EC Bad Nauheim: Guryca – Ringwald, Versteeg, Götz, Baum, McMonagle, Ketter – Beca, Helms, Carnevale, Strauch, Lange, Reimer, Lavallee, Oppolzer, Pinizzotto, Pietsch, Schlicht, Pantic.

Steno: Tore: 0:1 (28.) Götz (Lavallee, Pinizzotto), 1:1 (32.) Bucheli (Reed, Kirschbauer – 4-5), 1:2 (47.) Pinizzotto (Ringwald, McMonagle), 1:3 (60.) Lavallee (Beca – 5-6), 2:3 (60.) Reed (Pitt, Bucheli – 6-5). – Schiedsrichter: Jens Steinecke. – Strafminuten: Crimmitschau 8, Bad Nauheim 8. – Zu.: 1193.

Auch interessant

Kommentare