Marco Diehl ist der Marathon-Mann

Im Baumwollshirt stand Marco Diehl am Start zum 1. Weiltal-Marathon. Ohne strukturiertes Training hatte es der damals 33-Jährige einfach mal probiert und die 42,195 Kilometer in Angriff genommen. "Weil es die Premiere dieses Laufes in der Nähe meiner Heimat war", sagt der Butzbacher. Diehl benötigte 2:59:14 Stunden und bewies sofort sein Talent, denn unter die Drei-Stunden-Marke schaffen es ohne gezieltes Training nur wenige Hob-byläufer. Acht Jahre und knapp zwei Monate später hat der Langstreckler schon eine dreistellige Zahl an Marathons absolviert. An Pfingstmontag finishte er beim Hessentags-Marathon in Oberursel bereits zum 100. Mal.

Seit dem ersten Marathon im Weiltal hat sich beim Investmentbanker in Sachen Laufen einiges geändert. Mittlerweile läuft er in Funktionskleidung und Trikots, auf denen Namen seiner Sponsoren abgedruckt sind; von knapp unter drei Stunden hat sich der "ambitionierte Hobbyläufer" (O-Ton Diehl) bis auf 2:28:04 Stunden aus dem Jahr 2007 gesteigert - durch strukturiertes Training mit durchschnittlich 130 Kilometern in der Woche; er läuft bei zahlreichen Marathons um den Sieg mit; er war "Fittester Manager Deutschlands" vor drei Jahren bei einer Wahl des Lifestyle-Magazins Best Life; er war als Tempomacher für Olympiasieger Dieter Baumann in Frankfurt unterwegs; er wurde mit knapp 40 Jahren Deutscher Meister mit der Mannschaft des TSV Friedberg-Fauerbach in Mainz; er probierte auch außergewöhnliche Marathons aus - im thüringischen Merkers lief er unter Tage mit Helm und Stirnlampe zum Sieg; auf bekannten Läuferseiten im Internet finden sich Interviews oder Portraits von und mit Diehl. Sein Metier sind die kleinen und mittelgroßen deutschen Marathons. Sechs Siege in Serie hat er bereits im Hunsrück gefeiert, auch im Weiltal, im Bottwartal und am Mittelrhein hat er schon mehrfach gewonnen.

Rund drei Viertel seiner Marathons hat er dabei unter 2:40 Stunden absolviert. Es gibt wohl weltweit keinen Marathonläufer, der so viele Marathons in diesem Tempo hinter sich gebracht hat.

Doch was treibt den 42-jährigen Butzbacher an, jährlich eine zweistellige Anzahl an Marathons zu absolvieren? "Das Fieber hat mich damals im Weiltal sofort gepackt, denn noch im ersten Jahr habe ich acht Stück absolviert. Jeder Marathon ist eine Grenzerfahrung. Es ist der Mythos Marathon, der immer wieder von neuem reizt", sagt Diehl. "Mittlerweile bin ich vielen Marathon-Veranstaltern verbunden und kenne oft das Organisationsteam. Da komme ich gerne wieder hin. Ich mag die familiäre Atmosphäre bei den kleineren, landschaftlich reizvollen Marathons", erklärt Diehl. Dass er sich aber auch bei den großen Stadtmarathons zeigt, beweisen seine Hessischen und Deutschen Altersklassen-Einzeltitel, errungen in Mainz und Frankfurt.

In Erinnerung ist Diehl "eigentlich jeder Marathon", doch es gab freilich auch einige Höhepunkte. "Der erste ist ganz klar gesetzt, das vergisst man nicht. Super schön waren meine Bestzeiten im Hunsrück, die Deutschen Meistertitel, der Einlauf als Erster im Stadion von Heilbronn oder der Sieg in Füssen durch ein Überholmanöver auf dem letzten Kilometer", nennt Diehl einige Highlights seiner Marathon-Karriere.

Bei einer 60-Stunden-Arbeitswoche als IT-Direktor einer großen Bank in Frankfurt muss sich Diehl seine Zeit natürlich gut einteilen. "Es ist eine große mentale Härte und Disziplin nötig, um nach zwölf Stunden arbeiten inklusive pendeln noch das Training durchzuziehen. Aber die körperliche Fitness und der Wille helfen auch im Arbeitsleben. Man ist ausgeglichener, das kommt den Mitarbeitern zugute", sagt der sympathische Butzbacher, der bislang von größeren Verletzungen verschont geblieben ist. "Ich hätte bisher jeden Tag trainieren können".

Das Privatleben kommt freilich nicht zu kurz - mit Freundin Katja verreist er gerne, am liebsten natürlich zu einem Marathon. Und auch wenn die Erholungsfähigkeit und die Grundschnelligkeit mit dem Alter nachlassen - Marco Diehl möchte weiter vorne dabei sein, Freundschaften durch den Laufsport knüpfen und seine reichhaltige Erfahrung weitergeben - wie aktuell als Coach des Marathon-Teams der Deutschen Vermögensberatungs AG. Wie viele Marathons in welcher Zeit noch hinzukommen, ist für ihn dabei zweitrangig. Michael Wiener

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare