Mangold und Stripeke bleiben

(mn/pv) Eishockey-Oberligist EC Bad Nauheim fügt im Kader-Puzzle so langsam die letzten Teile zusammen. Am Sonntag meldeten die Roten Teufel die Einigung mit Verteidiger Andre Mangold und Stürmer Jannik Stripeke. Im Team von Trainer Fred Carroll sind damit neben dem Nummer-zwei-Torhüter noch jeweils eine Stelle in der Abwehr sowie im Angriff zu besetzen.

"Die beiden Feldspieler sollen keine Ergänzungen, sondern Verstärkungen sein", weckt RT-Geschäftsführer Andreas Ortwein die Neugier. Neue Klubs haben derweil die beiden letztjährigen RT-Akteure Chris Eade und Eric Haiduk gefunden. Der Kanadier Eade verteidigt künftig für Budapest in Ungarn, während der deutsche Angreifer für den Nord-Oberligisten Rostock aufläuft.

Der gebürtige Iserlohner André Mangold geht in seine dritte Saison beim EC Bad Nauheim. Im Jahr 2007 spielte der 21-Jährige mit einer Förderlizenz der Krefelder Pinguine bei den Roten Teufeln, wo er sich mit starken Defensivleistungen einen Namen machte. Nach einer Spielzeit bei den Eisbären Berlin Juniors zog es den 1,84 Meter großen und 83 Kilogramm schweren Mangold zurück in die Kurstadt, wo er in der vergangenen Saison als Stammspieler 46 Partien bestritt und dabei fünf Scorerpunkte markierte bei nur acht Strafminuten. "André hat gezeigt, was er kann, und ich bin mir sicher, dass er in der neuen Saison einen Schritt nach vorne machen kann. Bereits im letzten Jahr war er einer der konstantesten Verteidiger, und das ist für sein Alter ungewöhnlich. Allein diese Tatsache hat ihn bereits für höherklassige Teams interessant gemacht", sagt Carroll.

Jannik Striepeke absolviert derzeit eine Ausbildung beim Stammverein der Roten Teufel, so dass seine Verpflichtung bei den Profis nahe lag. Der aus dem Frankfurter Nachwuchs stammende Stürmer fand über die Junioren-Mannschaft der Kurstädter den Weg in den Kader des Oberligisten, wo er in der vergangenen Spielzeit in 49 Partien immerhin drei Treffer markierte. "Jannik wird seine Chance erhalten. Er ist ein Spieler, der sich im Training immer aufdrängt, was letztendlich den internen Konkurrenzkampf belebt. Er soll und wird auf die etablierten Spieler Druck ausüben, und er ist nah dran", sagt Fred Carroll über den 21-jährigen Linksschützen, der parallel auch weiterhin dem Juniorenteam von Trainer Thomas Barczikowski zur Verfügung stehen wird. Im neuen Kader wird "Strieps" wie in der letzten Saison die Rückennummer 16 tragen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare