phk_hessenliga_fvbadvilb_4c
+
Schlechte Nachrichten für den FV Bad Vilbel: Alexander Bauscher (l.) steht dem Klub aus privaten Gründen ab sofort nicht mehr zur Verfügung. ARCHIVFOTO: CHUC

Maksumic schwingt wieder das Zepter

(ace). Am zweiten Spieltag der »Südwest«-Gruppe der Fußball-Hessenliga stehen für die beiden Vertreter des Kreises Friedberg am Sonntag Heimspiele auf dem Programm, die zeitgleich um 15 Uhr angepfiffen werden. Türk Gücü Friedberg bekommt es am Ober-Rosbacher Eisenkrain in der Gruppe B mit dem SC Hessen Dreieich zu tun, während am Niddasportfeld der FV Bad Vilbel die Gäste vom SC Waldgirmes empfängt.

Türk Gücü Friedberg - SC Hessen Dreieich (Sonntag, 15 Uhr): War die lange Vorbereitungszeit der Kreisstädter mit dem Kreispokal-Gewinn und einer ganzen Reihe erfolgreicher Testspiele ganz gut, prägten zahlreiche verletzungsbedingte Ausfälle die vergangenen Wochen. Kurz vor der Generalprobe gegen den FC Basara Mainz kam dann die Hiobsbotschaft in Form eines positiv auf Corona getesteten Spielers, woraufhin sich diverse Gesundheitsämter einschalteten und rund die Hälfte der Mannschaft unter Quarantäne stellten. »In diesem Moment wurden wir quasi wieder auf null gestellt«, sagt TG-Trainer Carsten Weber, dem vor der verspäteten Saisonpremiere gegen Dreieich nur noch zwei Trainingseinheiten bleiben, nachdem seine betroffenen Spieler bis auf einen Akteur erst seit Donnerstag wieder aus der Quarantäne entlassen sind. Dennoch möchte der Coach nach dem abgesetzten Waldgirmes-Spiel die Ausbremsung durch Corona nicht als Entschuldigung für einen etwaigen Fehlstart gelten lassen: »Wir bewegen uns hier nicht im Hochleistungsbereich, von daher erwarte ich keine körperlichen Defizite, zumal sie ja in der Zeit auch etwas für sich getan haben«, sagt Weber. »Außerdem hat keiner in dieser Zeit die grundlegenden Dinge des Fußballspielens verlernt.«

Dass die Gäste aus dem Landkreis Offenbach »aufgrund ihrer Infrastruktur, der Kaderqualität und den wenigen personellen Änderungen der Topfavorit auf Platz eins in unserer Elfer-Staffel sind«, daraus macht Weber keinen Hehl. Der Verein vom Bürgeracker präsentierte in diesem Sommer zudem mit Taner Yalcin einen neuen Trainer, der die vergangenen zwei Jahre als Assistenzcoach beim Regionalligisten FSV Frankfurt tätig war. »Dreieich hat unzählige gute Spieler mit einer hohen individuellen Qualität«, meint der Friedberger Trainer.

Entsprechend bitter: Weber muss gegen die »Hessen« vor allem im Abwehrbereich improvisieren, denn Yilmaz Kilic, Julian Scheffler, Julian Dudda und Alban Lekaj fallen aus, hinter den Einsätzen von Semun Biber und Shelby Printemps stehen Fragezeichen.

FV Bad Vilbel - SC Waldgirmes (Sonntag, 15 Uhr): Am Niddasportfeld schwingt derzeit Ajdin Maksumic das Zepter. Der 36-jährige Bosnier trainiert die Vilbeler in Vertretung von Chefcoach Amir Mustafic, der sich in Quarantäne befindet und somit nach der 0:2-Niederlage in Dietkirchen auch das Heimspiel gegen die Mittelhessen verpassen wird. Seit Januar 2016 spielte Maksumic für die Grün-Weißen und gehörte in den vergangenen fünf Jahren zu den Leistungsträgern der Brunnenstädter. In diversen Profiligen war Maksumic in seiner Karriere beschäftigt, meist in Ländern Osteuropas wie Rumänien, Russland, Serbien und seiner Heimat Bosnien. Sein letztes Spiel für die Grün-Weißen absolvierte er im März 2020 vor der ersten Corona-Pause. Seitdem fungiert er als Co-Trainer, »denn ich kann das Pensum nicht mehr mitgehen und würde unser Spiel langsamer machen«.

Mit dem Engagement seiner Spieler in Dietkirchen war Maksumic zufrieden, auch wenn »manche aufgrund der fehlenden Erfahrung kopflos waren«. Den SC Waldgirmes sieht er »vom Potenzial her ähnlich wie Dietkirchen. Wir wollen voll auf Sieg spielen, denn in der kleinen Liga haben wir nichts zu verlieren«.

Personelle Ausfälle gibt es einige: Alexander Bauscher steht ab sofort aus privaten Gründen nicht mehr zur Verfügung, verletzt sind neben Max Böttcher auch Rayan Bouembe und Torhüter Robin Orband. Bis Ende August können und wollen die Vilbeler daher erneut auf dem Transfermarkt aktiv werden (Maksumic: »Wir brauchen schnelle Lösungen«), einen ersten Erfolg konnten sie schon vermelden: Abwehrspieler Adnan Alik kehrt ab sofort vom Ligakonkurrenten RW Walldorf zurück.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare