Maaßen-Penalty entscheidet

(dbf/mn) Kein Risiko! Frank Carnevale, Trainer des EC Bad Nauheim, hat im sportlich bedeutungslosen letzten Zwischenrundenspiel der Eishockey-Oberliga West auf seine beiden Top-Formationen verzichtet und seinen Kader mit vier Juniorenspielern aufgefüllt (fünf Verteidiger, acht Stürmer).

In Krefeld, wo die Schwarz-Gelben gleich vier Jugendspieler im 13-Feldspieler-Aufgebot hatten, mussten die Roten Teufel beim 5:4-Sieg in das Penaltyschießen. Michel Maaßen, der als Kapitän der Mannschaft bereits zweimal während der regulären Spielzeit getroffen hatte, konnte sich hier den spielentscheidenden Treffer vor 250 Zuschauern in der altehrwürdigen Rheinlandhalle gutschreiben lassen.

Im Spielverlauf wie auch im Penaltyschießen hatte zuvor Janne Kujala getroffen, den fünften Treffer konnte Josiah Anderson verbuchen. Insbesondere Maaßen, im Vorjahr erfolgreichster Torschütze der Zwischenrunde, und Kujala sollten Selbstvertrauen tanken. Nach einem 1:1 zur zweiten Pause zogen die Roten Teufel binnen fünf Minuten (42. bis 47. Minute) mit drei Treffern davon, kassierten letztlich aber zwei Sekunden vor der Schlusssirene den Ausgleich und mussten in die Verlängerung. Eine unglückliche Figur beim zweiten Gegentor machte RT-Torwart Niklas Deske, von dessen Rücken die Scheibe über die Linie gesprungen war.

Krefelder EV : Vetter - Krämer, Kalinowski, Dreischer, Ackers - Beckers, Grein, Schlesinger, Solder, Kubail, Lankes, Österreich, Leuschner, van Hees.

EC Bad Nauheim: Deske - Pöpel, Reckers, Pietsch, Reiss, Börngen - Maaßen, May, Kujala, Striepeke, Horak, Steinschneider, Wex, Anderson.

Tore : 1:0 (14.) Beckers, 1:1 (24.) Kujala (Pöpel, Maaßen), 1:2 (42.) Anderson (Wex, Striepeke), 1:3 (43.) Maaßen (Kujala, Reckers), 1:4 (47.) Maaßen, 2:4 (52.) Kubail, 3:4 (54.) Krämer (Leuschner, Grein), 4:4 (60.) Lankes (Solder, Grein 6-5), 4:5 Maaßen (Penalty). - Strafen : Krefeld 12 plus zehn Minuten (Ackers), Bad Nauheim 10. - Zuschauer: 250.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare