Lukas Abele gewinnt Familienduell

  • schließen

Insgesamt 13 Medaillen holten die Wetterauer Leichtathleten bei den Hessischen Hallenmeisterschaften der Aktiven und U18 am vergangenen Wochenende im Frankfurter Sportzentrum Martinszehnten. Stabhochspringer Gordon Porsch und 400-Meter-Läuferin Anna Hülsmann (beide LG Friedberg-Fauerbach) triumphierten ebenso wie der Dauernheimer Lukas Abele (SSC Hanau-Rodenbach), der seine Bestzeit über 3000 Meter um 22 Sekunden toppte. Lara Tortell (TV Rendel) erreichte über 800 Meter einen famosen zweiten Platz.

Insgesamt 13 Medaillen holten die Wetterauer Leichtathleten bei den Hessischen Hallenmeisterschaften der Aktiven und U18 am vergangenen Wochenende im Frankfurter Sportzentrum Martinszehnten. Stabhochspringer Gordon Porsch und 400-Meter-Läuferin Anna Hülsmann (beide LG Friedberg-Fauerbach) triumphierten ebenso wie der Dauernheimer Lukas Abele (SSC Hanau-Rodenbach), der seine Bestzeit über 3000 Meter um 22 Sekunden toppte. Lara Tortell (TV Rendel) erreichte über 800 Meter einen famosen zweiten Platz.

LG OVAG/TSV Friedberg-Fauerbach: Stabhochspringer Gordon Porsch hat seinen Titel verteidigt. Dafür reichten ihm übersprungene 5,00 Meter. Bereits nach seinem ersten Sprung über 4,80 Meter stand Porsch als Hessenmeister fest. Die 5,00 Meter erledigte er im ersten Versuch, ließ dann die 5,10 Meter aus und scheiterte dreimal an 5,20 Meter. "Ich war die ganze Saisonvorbereitung über krank", sagte der deutsche Hallen-Vizemeister, der seinen Saisoneinstand immer wieder verschieben musste. So gesehen war Porsch mit dem Ergebnis zufrieden.

Die hessischen Sprint-Könige kommen in diesem Jahr nicht aus Fauerbach. EM-Halbfinalist Steven Müller und Lars Hieronymi mussten verletzt passen. Durch die beiden Ausfälle war auch die Staffel geschwächt. Robin Flach, Lorenz Kristja, Dirk Leiacker und David Michel bissen sich trotzdem durch und wurden Fünfter (1:33,99 Minuten).

Im Einzel lief Alexander Decher über 60 Meter Saisonbestzeit mit 7,28 Sekunden. Über die Hallenrunde sprintete Leiacker so schnell wie nie, wurde in 23,86 Sekunden 17. Platz neun sprang für Flach über 400 Meter heraus (54,49 Sekunden), Tim Dillemuth wurde Elfter in 54,84 Sekunden. Über 3000 Meter wurde Langstreckler Degen Ayele nach 9:07,00 Minuten Zwölfter.

Geteiltes Silber im Stabhochsprung

Anna Hülsmann sicherte sich bei den Frauen nach 59,53 Sekunden die Goldmedaille über 400 Meter. In der Staffel lief sie mit Abike Tabel, Dana Prada und Selina Weber hinter der LG Eintracht Frankfurt als Vizemeister ins Ziel (1:45,37 Minute). Tabel lief über 200 Meter in 25,91 Sekunden auf den Silberrang. Hier wurde Hülsmann Fünfte (26,01 Sekunden), Anne Schröder kam auf Rang sechs in 26,48 Sekunden. Lilli Thomalla in 26,95 Sekunden und Chiara Neeb in 27,37 Sekunden komplettierten das gute Mannschaftsergebnis. Eva Harr trat über 800 und 1500 Meter an. Gegen die größtenteils deutlich ältere Konkurrenz lief sie über 800 Meter auf Rang zehn in 2:30,18 Minuten. Die längere Distanz absolvierte Harr in 5:22,63 Minuten als Fünfte. Die Bronzemedaille sicherte sich Sophie Burkhardt über 3000 Meter (10:40,79 Minuten).

Im Stabhochsprung landeten Jasmin Stowasser und Karolin Leiacker mit 2,00 Metern gemeinsam auf dem Silberplatz. Die hessische Seniorenmeisterin Dana Prada kämpfte sich gegen die jüngere Konkurrenz über 60 Meter Hürden ins Finale durch, wurde dort in 9,38 Sekunden Siebte. Lilli Thomalla lief mit 9,61 Sekunden auf Platz elf.

TV Assenheim: Mit zwei Aktiven war der TVA in Kalbach vertreten, beide brachten Medaillen nach Hause. Den Anfang machte Tobias Trupp bei den Männern mit Silber über 60 Meter. Er steigerte sich bis zum Finale auf 6,98 Sekunden "Tobias war eigentlich noch gar nicht so richtig spritzig. Er ist erst am Donnerstag aus dem Trainingslager in Teneriffa zurückgekehrt", sagte Trupps beeindruckter Trainer Andreas Ulbrich.

Erstmals startete Michelle Macker über 200 Meter bei den Frauen. Nach einigen Verletzungen und diversen Krankheiten im Vorjahr erzielte sie mit einer Zeit von 25,94 Sekunden einen hervorragenden Bronzerang.

Tortell fehlen vier Zehntel

TV Rendel: Ein packendes Finish erlebte Lara Tortell über 800 Meter. Leider verpasste sie mit 2:11,33 Minuten den Titel um vier Zehntel. Siegerin Julia Merbach überholte die Karbenerin erst auf der Zielgeraden. Die vier Hallenrunden dienten als Standortbestimmung für die weitere Vorbereitung für die Deutsche Meisterschaft in Sindelfingen in einem Monat. Auf dem Weg dorthin legt Tortell am kommenden Wochenende einen Zwischenstopp bei den Süddeutschen Hallenmeisterschaften ein.

Nach langer Verletzungspause wurde Gina-Marielle Schürg über 1500 Meter in 5:01,55 Minuten Vierte. Espen Wick kam über 60 Meter Hürden in 9,06 Sekunden auf Platz sechs.

Andere Vereine: Die Dauernheimer Lukas (Jg. 1997) und Marius (Jg. 2000) Abele (SSC Hanau-Rodenbach) traten zum Familienduell über 3000 Meter an. Auf dem letzten Kilometer zündete Lukas den Turbo, gewann in 8:16,59 Minuten und verbesserte seinen Hausrekord um bemerkenswerte 22 Sekunden. Marius – noch der U20 angehörend – belegte in dem mit 8:33,09 Minuten und persönlicher Bestzeit einen starken vierten Platz. Der deutsche Berglauf Meister Dominik Müller aus Butzbach wurde in 8:45,02 Minuten Sechster.

Malin Stavenow (TG Groß-Karben) sicherte sich mit 5,78 Meter im Weitsprung bei den Frauen den dritten Platz. Eva Sulzer vom LSC Bad Nauheim erreichte über 3000 Meter mit 10:51 Minuten den vierten Platz der U18. Marc Bunzendahl (VfL Altenstadt) lief über die 3000 Meter der Männer 9:35,36 Minuten und kam als 16. ins Ziel.

Die Friedbergerin Mia Haselhorst (LG Eintracht Frankfurt) holte sich durch persönlicher Bestweite über 45,06 Meter den Titel mit sechs Metern Vorsprung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare