1. Wetterauer Zeitung
  2. Sport
  3. Lokalsport

In der lila Hölle

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Quarterback Marcus McDade (rechts) freut sich auf das erste Heimspiel mit Frankfurt Universe.
Quarterback Marcus McDade (rechts) freut sich auf das erste Heimspiel mit Frankfurt Universe. © Uwe Lange

(ulh) Über sieben Monate mussten die Football-Fans im Rhein-Main-Gebiet auf ein Heimspiel von Frankfurt Universe warten. Am Samstag (Kickoff 19 Uhr) trifft der Erstligist in einem Spiel der Europäischen Football-Liga (EFL) auf den spanischen Meister aus dem Vorort von Barcelona.

Beide Teams hatten ihre Auftaktbegegnung in der Dreier-Gruppe gewinnen können. Der Sieger qualifiziert sich somit für das Finale gegen Amsterdam.

Frankfurts Trainer Markus Grahn gibt sich nach den letzten beiden erfolgreichen Auswärtspartien in Frankreich (48:0) und dem dramatischen Erstligaspiel in Stuttgart (49:43) sehr optimistisch: »Die EFL ist für unser junges Team hochinteressant, eine echte Herausforderung. Der internationale Flair erinnert mich persönlich ein wenig an selige Galaxy-Zeiten, als wir Teams wie Amsterdam, Barcelona oder London in Frankfurt zu Gast hatten.«

Er findet Unterstützung durch seinen neuen Quarterback Marcus McDade, der in allen Partien schon beeindruckende Kostproben seines Könnens gab, obwohl in seinen Augen die Abstimmung mit seinen Mitspielern noch optimiert werden kann: »Das erste Heimspiel kann ich kaum erwarten, will die lila Hölle erleben, von dem mir meine Kameraden alle so vorschwärmen, wenn unsere Fans den Gegner niederbrüllen, denen das Leben so richtig schwer machen«.

Sollten auch er und seine Mitstreiter ihren Job gut machen und die Spanier bezwingen, könnte sogar das folgende Endspiel nach Frankfurt vergeben werden.

Abseits des Spielfelds kann Universe-Geschäftsführer Michael Schwarzer mit positiven Zahlen aufwarten: »Unser Etatansatz liegt bei rund 750 000 Euro, wir haben mit 3000 Besuchern im Schnitt sehr vorsichtig kalkuliert, obwohl wir von einem höheren Zuspruch ausgehen«. Die im Vorverkauf bereits abgesetzten 3400 Tickets geben dem GmbH-Chef recht, lassen ihn auf eine würdige Kulisse hoffen, zumal auch das Rahmenprogramm (Beginn 16 Uhr) mit der kostenfreien Powerparty gute Unterhaltung verspricht.

Auch interessant

Kommentare