_40F9AD67-91B5-4224-A977_4c_1
+
Die Vierer-Clubmeister 2021 beim GC Bad Nauheim: Justus Hartmann und Niklas Lienau.

Lienau/Hartmann mit starkem Finale

  • VonKnut-Werner Cherubim
    schließen

(ch). Jugend vorn! Bei den Vierer-Meisterschaften des Bad Nauheimer Golfclubs haben die jüngeren Jahrgänge - und Mitglieder der 1. Liga-Mannschaft - eindeutig dominiert. Den Titel sicherten sich mit deutlichem Vorsprung Justus Hartmann und Niklas Lienau, die vor allem beim abschließenden Klassischen Vierer eine blitzsaubere Runde unter Par hinlegten.

Spielführer Sieghard Höhne hatte wohl einen Pakt mit Petrus geschlossen, denn an den beiden Spieltagen herrschte ausgezeichnetes Wetter, und erst bei der Siegerehrung öffnete der Himmel seine Schleusen, sodass auf dem Platz sogar kurzfristig Seenplatten entstanden.

Auf dem Programm standen, jeweils über neun Löcher, wie immer in den letzten Jahren die Disziplinen Chapman-Vierer, Bestball, Auswahldrive und Klassischer Vierer. Von Anfang an kamen nur die jungen Auswahlspieler für den Titel infrage, wobei sich Hartmann/Lienau und Nelson McGinn/Michel Thierer zunächst einen spannendes Rennen lieferten. Joshua vom Hagen/Tim Flaig erwischten einen schwachen ersten Tag, konnten sich durch einen feinen Endspurt noch den dritten Rang sichern.

Bemerkenswert: Auch die Vater/Sohn-Kombinationen von Pöpel/Pöpel und Zugsbradl/Zugsbradl waren nicht weit vom Treppchen entfernt und belegten die Ränge vier und fünf.

Die Netto-Sieger konnten diesmal erst nach einem weiteren Auszählen ermittelt werden: Hier freuten sich Hannah Kreuder und Sebastian Wissig über den Pokal - und wie die übrigen Sieger über schöne Präsentkörbe. - Nachfolgend ein Auszug aus der Siegerliste:

Brutto: 1. und Clubmeister Justus Hartmann/Niklas Lienau 138 Schläge (35,34,38,31), 2. Nelson McGinn/Michel Thierer 147 (37,33,37,40), 3. Joshua vom Hagen/Tim Flaig 149 (40,37,34,38), 4. Anton und Ralf Pöpel 150 (35,35,41,39), 5. Steffan und Julius Zugsbradl 153 (41,34,38,40).

Netto: 1. Sebastian Wissig/Hannah Kreuder 120, 2. Helga Laboy/Walter Bell 128,5, 3. Alwin Schmidt/Ronald Henneke 130.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare