Letzter Akt vor der Pause

Es ist die Zeit der Rückblicke, des vielleicht ersten Schnees und der Spielausfälle. Es ist der letzte Kreisliga-Spieltag vor der Winterpause. Doch der ist manchmal wichtiger als man denkt: Mit einem Sieg in die freien Monate, ein gutes Gefühl am ersten Adventssonntag - das kann einiges bewirken. Die Hoffnung bei den Vereinen der Fußball-Kreisligen B, Gruppen 1 und 2 , ist groß.

Gruppe 1 geht diesen etwas gediegener an. Ohne Topspiele, dafür mit Spannung in Rödgen. Denn mit dem heimischen TSV und Blau-Weiß Espa duellieren sich dort zwei Tabellennachbarn, die beide gleichermaßen den Weg nach unten genommen haben, damit allerdings unterschiedlich umgehen: Während man sich in Espa mit der Hinrunde zufrieden zeigt, spricht Rödgen-Coach Stefan Hiecke von einem "seit neun Wochen miserablen Verlauf". Ausfallende Spieler sind das Problem, dazu ein Umbruch vor der Saison. Und: die Trainingsbeteiligung. Von der weiß man auch in Espa etwas zu klagen, besonders gegen Ende der Hinrunde merkte man das der Elf auf dem Platz ab Minute 70 an. Für heute Abend (20 Uhr) erwarten nun beide Clubs ein enges Match, das dank Kunstrasen wohl stattfinden wird. "Wir würden gerne mit einem Erfolgserlebnis in die Winterpause gehen, sehen uns aber nicht als Favorit", sagt Espa-Vorsitzender Volker Rühl. Personell sieht es allerdings in Espa etwas enger aus, in Rödgen lichtet sich das Lazarett langsam.

Auch die FSG Wisselsheim kämpft um Punkte für den Klassenerhalt. Sieben Punkte, nur zwei Siege sind enttäuschend. "Es war klar, dass es diese Saison um den Klassenerhalt geht. Dass es so eng wird, hätte aber keiner gedacht", sagt Trainer André Morgenstern. Dabei kann die Mannschaft doch mehr, scheut sich allerdings vor dem Toreschießen. Entsprechend wird man versuchen, in der Winterpause die Offensive zu verstärken. Gegner KSV Bingenheim (Sonntag, 14 Uhr) hat zuletzt gezeigt, wie es vorne mit dem Treffen klappen kann. Vielleicht kann sich die FSG etwas von KSV-Goalgetter Tobias Stete abschauen.

In der Gruppe 2 haben sich zwei Topclubs bereits unfreiwillig in die Winterpause verabschiedet: Der FSV Kloppenheim und der SV Assenheim spielen am Sonntag nicht, die Plätze der Gastgeber sind gesperrt. Entsprechend wird das Aufeinandertreffen des SV Gronau II und des FC Karben II (Freitag, 20 Uhr) zum Spitzenduell des Spieltags. Karben, aktuell Mannschaft der Stunde, ist auf dem Papier als Favorit einzuordnen. Für den drei Punkte weiter oben stehenden SSV Heilsberg steht indes mit dem Spiel gegen den SV Reichelsheim ein Pflichtsieg bevor.

Weiterhin an der Schwelle zur Spitzengruppe zieht der SV Nieder-Wöllstadt II seine Kreise, schwankte zuletzt allerdings ein wenig und wartet seit drei Spielen auf einen Sieg. Dennoch hat man bei der Reserve an der Hinrunde erstmal nichts auszusetzen: "Unser achter Platz ist okay. Die ein oder andere Niederlage hätte nicht sein müssen, aber insgesamt sind wir zufrieden", sagt Sprecher Jörg Köppler. Denn besonders zu Beginn sah es bei der Reserve noch nicht so rosig aus: Aufgrund von Verletzungen gelang der Start nicht ganz wie gewünscht, erst im Verlauf der Hinrunde fand man in seinen Rhythmus. Gegen Blau-Gelb Friedberg (Sonntag, 14 Uhr) gilt es nun, diesen kurz vor den kalten Tagen nochmal zu finden.

Auch beim TSV Dorn-Assenheim II kann man über die bisherige Leistung nicht klagen - man geht davon aus, dass es für den Klassenerhalt reicht. Grund für diesen Optimismus sind 16 Punkte und weitestgehend solide Auftritte. "Wir haben die Punkte geholt, die wir holen mussten und nun zwölf Zähler Vorsprung auf den Relegationsrang", sagt Abteilungsleiter und Spieler Benjamin Krätschmer. Mit dem FC Olympia Fauerbach II steht der Reserve nun allerdings ein harter Brocken bevor (Sonntag, 14 Uhr). "Wir sind immer für eine Überraschung gut, personell sind alle da", sagt Krätschmer. Favorit seien allerdings klar die Hausherren, ferner gelte es abzuwarten, ob das Spiel überhaupt stattfinde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare