Handball-Landesliga

TSV mit Leistungssteigerung

  • schließen

Landesliga-Tabellenführer MSG Linden hat den Schwung aus dem Vorwochen-Derbysieg zumindest eine Halbzeit lang mitnehmen können. Am Samstag besiegte man den TSV Griedel mit 31:27 (18:11), wodurch die Gäste weiterhin den Atem der Abstiegsplätze im Nacken spüren.

Landesliga-Tabellenführer MSG Linden hat den Schwung aus dem Vorwochen-Derbysieg zumindest eine Halbzeit lang mitnehmen können. Am Samstag besiegte man den TSV Griedel mit 31:27 (18:11), wodurch die Gäste weiterhin den Atem der Abstiegsplätze im Nacken spüren.

Gäste-Trainer Dirk Schwellnuss haderte nach Spielende keineswegs damit, dass seine Mannschaft nach dem 21:21-Ausgleich durch Marvin Grieb in der 46. Minute und dessen 24:24 am Ende mit leeren Händen da stand. "Das war heute eine klare Steigerung zur letzten Woche. Wir hatten heute zudem vier Kranke. Aber wichtiger ist für uns das Spiel nächste Woche gegen Wettenberg. Mir ist nicht klar, was bei Linden in der zweiten Halbzeit passiert ist", wunderte er sich ein wenig, dass die Gäste nach einer einseitigen ersten Hälfte noch ins Spiel gekommen waren.

Sein Gegenüber Mario Weber war daher nicht nur gesundheitlich verschnupft. "Wir hatten das Spiel klar in der Hand. Wenn man dann in der zweiten Hälfte denkt, es geht mit links, müssen wir am Ende froh sein, dass die Punkte überhaupt hier bleiben", sagte er nach einer spannenden Schlussphase. Hier konnte sich sein Team über das 27:24 von Jannis Wrackmeyer zum 31:26 durch einen Siebenmeter von Chris Grundmann wieder absetzte und den Sieg sichern, der natürlich, speziell aufgrund der ersten 30 Minuten, hoch verdient war.

Nachdem Griedel zwar zu Beginn nicht nur mithalten, sondern durch Sebastian Dietz und Marvin Grieb sogar zweimal zum 3:2 und 4:3 vorlegen konnte, dominierte der Tabellenführer, der mit einem 6:0-Lauf auf das 12:5 durch Julian Weber in der 18. Minute davonzog und auch ohne Lukas Loh und Tobias Mühlhans über das 15:9 von Tarek Müller zum Pausen-18:11 durch Grundmann’s Strafwurf erhöhte und einem unge-fährdeten Sieg entgegen zu steuern schien.

Wenn sich nicht in der zweiten Halbzeit Bruder Leichtfuß eingeschlichen hätte, der Griedel nach dem 21:14 durch einen weiteren Strafwurf von Chris Grundmann (39.) mit sieben Toren in Serie zum Ausgleich brachte und die Gäste kurz von der Über-raschung träumen ließ.

MSG Linden: Rocksien, Schindowski; Nober, Jung (6), Müller (2), Walter (1), Wrackmeyer (7), Deimer (1), Berger, Julian Weber (4), Andermann (1), Höhn (2), Grundmann (7/6).

TSV Griedel: Roth, Hilbert; Krzeczek, Grieb (6), Nils Siek (5/2), Kipp (5/4), Frank, Schepp (2), Krüger (2), Dietz (5), Stolte (2).

Steno: Schiedsrichter: Rauch/Sattler (Maintal). – Zuschauer: 145. – Strafminuten: 2 – 8. – Siebenmeter: 6/6 – 7/6.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare