+
Michael Victor, Simon Huckstein und Oliver Heil (v. l.) vom Triathlon Wetterau auf dem Weg zum Tagessieg.

"Laktatdusche vom Feinsten"

  • schließen

(web). Starke Resultate erzielten die heimischen Teams bei den Abschlusswettkämpfen der Hessischen Triathlon-Liga. In der 4. Hessenliga siegte der Triathlon Wetterau nach vier Rennen und steigt in die 3. Hessische Liga auf. Fun-Ball Dortelweil beendete die Saison in der 3. Hessenliga auf Gesamtplatz drei und darf 2020 in der 2. Liga starten. Michael Victor, Sven Bartels, Oli Heil und Simon Huckestein (Triathlon Wetterau) feierten in der Regionalliga in Baunatal im Teamverbund den Tagessieg. Am Ende wurden sie nach vier Rennen Vierter. Die Frauen hielten ihren Bronzerang. Die Regionalliga ist Deutschlands dritthöchste Klasse.

Über 750 Meter Schwimmen im Sportbad Baunatal, 20 Kilometer Teamzeitfahren und fünf Laufkilometer im Stadtpark siegte das Quartett vom Triathlon Wetterau in der Regionalliga mit sechs Sekunden vor dem TSV Amicitia Viernheim und zehn vor Bundesliga-Aufsteiger Eintracht Frankfurt. "Ich wurde beim Laufen von meinen Teamkollegen gezogen und geschoben", sagt Berufsschullehrer Oli Heil. "Das war Laktatdusche vom Feinsten, wir mussten doch gemeinsam ins Ziel laufen." Im Gesamtklassement erreichte der Kreisstädter Verein nach vier Rennen den vierten Platz bei den Männern.

Rebecca Huckestein, Manuela Bartels, Rebekka Ott und Laura Bareth wechselten nach dem Schwimmen als Vorletzte auf ihre Räder. Hier hielten sie den vierten Platz und liefen im finalen Fünf-Kilometerlauf auf den Bronzeplatz: Bronze feierten sie auch in der Endplatzierung 2019.

In der 4. Hessenliga schließlich erreichten Marco Dohle (1.), Christian Balser (4.), Alexander Liebert (31.) und Nadine Kohler (40.), die kurzfristig eingesprungen war, am Twistesee über die olympische Distanz den fünften Platz. Dohle finishte am Sonntag bei frischen neun Grad Außentemperatur zum zweiten Mal in dieser Saison mit 2:21 Stunden als Schnellster der Liga. Die Tabellenführung, die das Team mit dem Tagessieg beim Fuldataler Triathlon am 13. August übernommen hatte, gab es damit nicht mehr aus der Hand: Das bedeutete den Sieg in der 4. Hessischen Triathlon-Liga 2019 und den Aufstieg in die 3. Liga.

Fun-Ball Dortelweil stieg derweil nach einem starken dritten Endplatz und dem zweiten Tagesplatz in Arolsen in die 2. Hessische Triathlon-Liga auf. Amadeo Farnia auf drei, Karsten Kannenberg auf sieben, Joe Kopp auf 15, Andreas Kraut auf 23 und Toni Fadda auf 28 bildeten im nordwestlichsten Zipfel Hessens am Sonntag ein starkes Team. Der RVW Gambach schließlich beendete die Saison auf dem fünften Platz in der 5. Hessenliga. Neunte wurden Julia Dittrich, Marjan Filipovic, Holger Braun, Daniil Wagner und Sylvia Heller nach Platzaddition in Arolsen über 1,5 km Schwimmen im Twistesee, 40 km Radfahren und zehn Laufkilometer mit Ziel in Wetterburg.

Das könnte Sie auch interessieren