1. Wetterauer Zeitung
  2. Sport
  3. Lokalsport

Die Lage der Liga n Angelos Kalergis zum Abschied in Topform

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

(mw/pv) Die Volleyball-Männer der SG Rodheim gehen mit einem lachenden und einem weinenden Auge in die Weihnachtspause.

Zum einen konnte die letzte Partie des Jahres bei der TG Bad Soden mit einem glatten 3:0 (20, 22, 23) siegreich gestaltet und damit die Tabellenführung gefestigt werden, zum anderen wechselt Angelos Kalergis aus beruflichen Gründen zurück nach Griechenland und dezimiert damit den sowieso schon nicht großen Kader der »Piraten«. In seiner (vorerst) letzten Partie konnte der Grieche jedoch nochmal Akzente setzen.

Als sich nämlich der gegnerische Block im ersten Satz mehr und mehr auf den überragenden Johannes Voeske konzentrierte, setzte Zuspieler Johannes Gruppe vermehrt Kalergis in Szene. Dieser brachte den Gegner gegen Ende des Durchgangs zur Verzweiflung und baute zudem sein Team immer wieder durch griechische Anfeuerungsrufe auf. Zuvor hatte der nach einem grippalen Infekt noch geschwächte Voeske den Bad Sodenern einen Ball nach dem anderen ins Feld versenkt und damit großen Anteil am 25:20-Endstand.

Die Rodheimer Mannschaft konnte mit Tobias Hesse (Bandscheibenvorfall) und Ulrik Sürken (Mittelfingerbruch) zwei Mann aufstellen, die lange aufgrund von Verletzungen hatten aussetzen müssen. Zudem war im Vergleich zur Partie vor zwei Wochen in Bommersheim Robert Leuner nach seinem Bänderriss wieder mit von der Partie.

Der unangefochtene Tabellenführer machte es im zweiten Satz gegen die mit einer ausgeglichenen Bilanz angetretenen Gastgeber etwas spannender. Gegen Ende stand es 22:22, doch Rodheims »Blockmaschinen« Stefan Kann und Ulrik Sürken konnten sich in dieser entscheidenden Phase in Szene setzen. Durch drei Punkte in Folge hieß es nach nach Sätzen bereits 2:0.

Den dritten Satz gingen die Rodheimer etwas locker an und nahmen den Gegner nicht mehr so ernst. Bad Soden konnte zwischenzeitlich sogar einen Vier-Punkte-Vorsprung verbuchen. Das bewirkte, dass Tobias Hesse zum Aufschlag eingewechselt wurde und den Gegner mit taktischen Aufschlägen verwirrte. Die »Piraten« - vor allem Sascha Gornik - wollten keine vier Sätze spielen und griffen noch einmal in die Trickkiste. Nach langen und spektakulären Ballwechseln gewannen die Rodheimer auch den dritten Satz und damit die Partie zur Zufriedenstellung des Trainers Carsten Schmidt.

Mit Angelos Kalergis verlässt ein bedeutender Motivator und Allrounder die Rodheimer. »Noch nie hatte ein Spieler in so kurzer Zeit das Team so sehr geprägt wie Angelos. Wir wünschen ihm weiterhin alles Gute und hoffen auf baldige Rückkehr«, sagte Kapitän Johannes Gruppe zum Abschied des engagierten Griechen. - SG Rodheim: Gornik, Kalergis, Kann, Stodtmeister, Gruppe, Hesse, Leuner, Seufert, Voeske, Sürken.

Die Männer der SG Rodheim gehen als souveräner Klassenprimus in die Weihnachtspause. Durch den zehnten Sieg in Folge in Bad Soden, dem dritten 3:0 im elften Spiel, konnten sie den Zwei-Punkte-Vorsprung auf Eintracht Wiesbaden (3:1 beim TV Bommersheim) halten. Das Titelrennen dürfte nur noch ein Zweikampf zwischen den beiden genannten Vereinen werden, denn der TV Waldgirmes kassierte in Lahnstein mit 1:3 überraschend die vierte Saison-Niederlage. Für die »Piraten« geht es am 17. Januar um 20 Uhr mit dem Heimspiel gegen den Verfolger aus Wiesbaden gleich mit einem Spitzenspiel im neuen Jahr weiter. (mw)

Auch interessant

Kommentare