Noch Sand im Getriebe: Trainer Florian Schwing sieht eine 1:3-Niederlage seiner Gronauer Gruppenliga-Mannschaft gegen Kewa Wachenbuchen. ARCHIVFOTO: NICI MERZ
+
Noch Sand im Getriebe: Trainer Florian Schwing sieht eine 1:3-Niederlage seiner Gronauer Gruppenliga-Mannschaft gegen Kewa Wachenbuchen. ARCHIVFOTO: NICI MERZ

Es läuft noch nicht rund

  • Uwe Born
    vonUwe Born
    schließen

(ub). Eigentlich wollten die Fußballer des FC Karben am Donnerstagabend gegen Kewa Wachenbuchen ein Vorbereitungsspiel absolvieren. Daraus wurde jedoch nichts, denn FCK-Coach Karl-Heinz Stete und seine Mannschaft sagten nicht nur die Partie gegen Wachenbuchen sondern auch das für Sonntag geplante Duell bei der SG Marköbel ab. Die Ursache: Am 13. August probte der FC Karben bei der SG Bruchköbel den Ernstfall und unterlag klar mit 0:4. Weil mittlerweile in den Reihen des Ost-Gruppenligisten ein Corona-Vorfall registriert wurde, entschlossen sich die Karbener dazu, erst mal nicht mehr zu spielen und sich an diesem Wochenende einem Corona-Test zu unterziehen. "Eine reine Vorsichtsmaßnahme", sagte Stete.

Derweil feierten Gruppenligist SC Dortelweil und Hessenligist FV Bad Vilbel sichere Siege über Oberau und Rot-Weiß Darmstadt.

Spvgg. 02 Griesheim - SKV Beienheim 2:2 (1:1):"Für einen Sieg hat es erneut nicht gereicht, aber ich denke, wir werden zunehmend stabiler", meinte Beienheims Trainer Matthias Tietz nach dem Remis beim Frankfurter Kreisoberligisten, wobei aufseiten des SKV mit Ante Paradzik, Andrei Dogot und Erkan Gök wichtige Offensivkräfte fehlten. Griesheim lag zwar zweimal vorne, doch zwei berechtigte Foulelfmeter, beide sicher verwandelt von Serge Mouzong nach unfairen Attacken gegen Owen Hare (33.) und Steffen Münk (75.), brachten dem Wetterauer Gruppenligisten in einer sehr emotional geführten Testpartie noch ein Unentschieden ein.

SV Gronau - Kewa Wachenbuchen 1:3 (0:1):Auf Gronauer Seite hatte lediglich Moritz Pierau ein Erfolgserlebnis. Allerdings kam dessen Treffer zum 1:3-Endstand (82.) viel zu spät, da der Hanauer Kreisoberligist durch Tore von Moritz Meier (18.), Jan Hoffmann (70.) und Niklas Fehst (78.) bereits enteilt war. "Insgesamt 18 Spieler haben Spielpraxis gesammelt. Nur die erste Viertelstunde und die letzten zehn Minuten waren in Ordnung. Dazwischen lief es eher nicht so toll", resümierte Gronaus Spielausschussvorsitzender Stephan Firla.

SC Dortelweil - Sportfreunde Oberau 3:1 (2:0):Dortelweils Neuzugang Sharam Hashemi legte mit zwei Treffern schon vor der Pause den Grundstein zum Sieg der Ziegler-Elf. Tor Nummer eins erzielte er per Abstauber nach Pröckls Lattenschuss (15.), kurz vor der Pause netzte Hashemi auf Pass von Christian Wiemann überlegt ein. Nando Pröckl traf in der 53. Minute zum 3:0 ins Schwarze (Pass Oliver Steffen). Für Oberau reichte es nur zum Ehrentreffer durch David Juschzak (56.). "Ein Test mit Höhen und Tiefen. Wir sind noch nicht da, wo wir eigentlich hinwollen", bilanzierte Dortelweils Co-Trainer Julian Mistetzky.

Rot-Weiß Darmstadt - FV Bad Vilbel 0:2 (0:2):Der Ankündigung, beim "14. Merck Pokal" auf dem Sportgelände von Rot-Weiß Darmstadt nach der ersten Vorrundenpartie gegen den FC Alsbach (0:2-Niederlage) auszusteigen, folgte seitens des FV die Rolle rückwärts und somit die weitere Turnierteilnahme des Wetterauer Hessenligisten - mit wechselndem Erfolg. Denn nach der 0:1-Pleite am vergangenen Montag gegen die Sportfreunde Seligenstadt präsentierte sich die Mannschaft von Bad Vilbels Trainer Amir Mustafic im letzten Vorrundenmatch stark verbessert, das erfreuliche Resultat war ein 2:0 (2:0)-Erfolg über die gastgebenden Rot-Weißen. Jeff Thielmann (15.) und Rayan Bouembe (31.) durften sich als Torschützen feiern lassen. "Wir sind zwar ausgeschieden, aber es geht bergauf", erklärte der Bad Vilbeler Übungsleiter nach dem dritten und letzten Turnierduell.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare