1. Wetterauer Zeitung
  2. Sport
  3. Lokalsport

Lachmann und Bonarius souverän

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

(pv) Einen wichtigen Sieg im Abstiegskampf haben die Kegler von R 09 Wölfersheim gegen Gemütlichkeit Schaafheim gefeiert - 5140:5042 hieß es am Ende.

Damit verbesserten sie sich auf Rang sechs in der Tabelle. Auch die Wölfersheimer »Zweite« gewann in der A-Liga 1, das 2530:2464 gegen Blau-Gelb Friedberg war nicht nur in der Höhe eine Überraschung.

Gruppenliga Herren - R 09 Wölfersheim - Gemütlichkeit Schaafheim 5140:5042: Zu Beginn sah es weniger gut für die Wetterauer aus. Günter Piesche (856) und Hans Peter Erb (848) büßten trotz guten Spiels gegen zwei starke Gastakteure 38 Zähler ein. Im Mittelfeld konnte Wölfersheim die Minuspunkte wieder zurückholen. Michael Zerfaß (832) und Markus Lachmann mit starken 862 Holz brachten ihr Team hauchdünn in Führung. Mit sehr viel Spannung ging es nun in die Schlussphase. Die Südhessen hatten im Schlussdrittel nicht ihren besten Tag. Frank Lachmann (870) und Dirk Bonarius (872) hingegen spielten sehr souverän und brachten den wichtigen Erfolg für die »Erste« unter Dach und Fach.

A-Liga 1 Herren - R 09 Wölfersheim II - SV BG Friedberg 2530:2464: Sehr gute 2530 Gesamtholz standen am Ende für die Wölfersheimer zu Buche. Schon im ersten Drittel lief es für R 09 optimal. Christoph Haffki (414) gegen Harald Löffler (390) und Bernhard Stüber mit tollen 434 Holz gegen den starken Andreas Rudolph (453) spielten eine knappe Führung von fünf Holz gegen ebenso starke Friedberger heraus. Die Gäste ließen auch im Mittelfeld mit Oliver Hess (400) und André Löffler (429) nicht locker. Doch auf Wölfersheimer Seite gelang einem Spieler der ganz große Wurf. Mit alles überragenden 487 Holz führte Mannschaftskapitän Stephan Lachmann die »Rakete« mit 25 Holz nach vorne, denn Jörg Kintop erzielte 362 Holz. Das R 09-Schlussduo Andreas Balzer (397) und Dieter Bonarius mit guten 436 Zählern legten dann noch gegen Albert Hess (402) und Christian Wendt (390) ein paar Holz drauf, so dass am Ende des Spiels 66 Kegel mehr für Wölfersheim auf der Anzeigetafel standen.

Auch interessant

Kommentare