Manuel Riess stoppt den Vorstoß von Jan Niklas Appel, kassiert mit dem SV Bruchenbrücken gegen den Türkischen SV aber eine 0:3-Niederlage.
+
Manuel Riess stoppt den Vorstoß von Jan Niklas Appel, kassiert mit dem SV Bruchenbrücken gegen den Türkischen SV aber eine 0:3-Niederlage.

Kurioses Ende in Bad Vilbel

(hei/we) Nachdem der VfB Petterweil am Freitag im Derby in Burg-Gräfenrode (1:2) ins Straucheln geraten war, gaben sich die anderen Teams in der Spitzengruppe in der Fußball-Kreisoberliga Friedberg keine Blöße und gewannen ihre Partie größtenteils glatt:

So war Liga-Primus Türk. SV Bad Nauheim mit 3:0 beim SV Bruchenbrücken erfolgreich, während der Rangzweite SV Steinfurth überraschend deutlich mit 5:0 beim zuletzt so starken FC Nieder-Florstadt triumphierte. Das knappe 1:0 des SV Staden gegen den SV Nieder-Weisel reichte zum vorläufigen Sprung auf Rang drei, während der Tabellenfünfte, der FC Ober-Rosbach, seine Punkte beim 5:0 gegen die Verbandsliga-Reserve des KSV Klein-Karben souverän einfuhr. Der Einsatz des FV Bad Vilbel II beim 8:1 gegen Schlusslicht SV Assenheim war bereits nach 80 Minuten beendet. Rote Karten gab es für Lukas Kögler (VfB Friedberg) und Timo Hofmann (FCH Massenheim).

FC Nieder-Florstadt – SV Steinfurth 0:5 (0:3): Die Rosendörfler lieferten eine spielerisch und läuferisch außerordentlich starke Leistung ab und pulverisierten damit die Siegesserie der »Mannschaft der Stunde«. Das Team von Christian Adler kam über die ganzen 90 Minuten nur zu einer guten Abschlussgelegenheit, die Ruf knapp über das Tor setzte (55.). Die Gäste schossen sich in Person von Contin (2.) und Russ (12.) zunächst noch warm, bis dann Marcel Müller auf Zuspiel von Riedmeier von der Torauslinie den Ball nicht richtig traf, dieser aber dennoch im Gehäuse von Belzer einschlug (19.

). Kurz darauf foulte Hausner den auffälligsten Steinfurther Akteur am gestrigen Tage, den überaus agilen Philipp Landvogt, und Sandro Beutnagel verwandelte den fälligen Strafstoß sicher (28.). Dann war es erneut Müller, der auf Flanke von Rienmüller, bei der sich zwei Florstädter Verteidiger beim Kopfball behinderten, der aus spitzem Winkel per Schuss ins lange Eck das 0:3 markierte (33.). Nach dem Wechsel bediente Contin Riedmeier Darius Rienmüller, welcher zum 0:4 vollstreckte (50.). Landvogt krönte dann seine hervorragende Leistung mit dem kuriosesten Treffer des Tages: Bei einem Abwehrversuch köpfte Weber Landvogt an, von dessen Kopf der Ball den Weg ins FC-Tor fand (74.).

FC Nieder-Florstadt: Belzer, Boris Weber, Östreich, Hausner, Hartmann, Bilkenroth, Kipp, Deppner, Adler, Ruf, Huber, Kern, Hachenburger, Höller. – SV Steinfurth: Laboy, Riedmeier, Herbert, Russ, Rienmüller, Beutnagel, Marcel Müller, Esposito, Landvogt, Contin, Reichardt. – Tore: 0:1 (19.) Müller, 0:2 (28./FE) Beutnagel, 0:3 (33.) Müller, 0:4 (50.) Reinmüller, 0:5 (74.) Landvogt. – Schiedsrichter: Hans-Joachim Opitz (Nidderau).

SV Bruchenbrücken – Türk. SV Bad Nauheim 0:3 (0:2): Die Platzherren zeigten sich bemüht, dem Tabellenführer ein Bein zu stellen, boten aber laut Pressesprecher Reiner Schmidt »eine enttäuschende Leistung«, da sie es zu keinem Zeitpunkt schafften, die Gäste entscheidend zu stören. Schon nach sieben Minuten war es Leonit Hassani, der eine Yaya-Flanke per Kopf zum 0:1 vollendete. Danach ließen Yaya und Can weitere Gelegenheiten aus, doch Murat Akbulut sorgte noch vor der Pause mit seinem Flachschuss aus elf Metern aus halblinker Position ins lange Eck für die Vorentscheidung (43.). Auch in der zweiten Hälfte änderte sich nichts an der ruhigen Dominanz der Türken, für die erneut Akbulut kurz vor Feierabend mit einem trockenen Knaller aus zwölf Metern den souveränen 0:3-Endstand markierte (87.).

SV Bruchenbrücken: Felix Heilmann, Yusof Yaya, Williams, Füller, Manuel Riess, Schlichting, Schmidt, Macker, Mück, Daniel Riess, Ess, Sieber, Kliehm. – Türk. SV Bad Nauheim: Cirak, Taitschinov, Firat Bayrak, Usta, Mujdza, Turan, Kuzpinar, Hassani, Bünyamin Yaya, Altun, Can, Appel, Akbulut, Hodovic. – Tore: 0:1 (7.) Hassani, 0:2 (43.) Akbulut, 0:3 (87.) Akbulut. – Schiedsrichter: Armandiz Behzadpour (Altenstadt).

FV Bad Vilbel II – SV Assenheim 8:1 (4:1): Ohne Angabe von Gründen erschien Schiedsrichter Baghdad Chikar (Kriftel) eine Stunde zu spät am Nidda-Sportfeld, um die Partie später wegen akuten Unwohlseins, das vorher nicht angedeutet worden war, nach 80 Minuten abzupfeifen. Kenan Kovacevic, seines Zeichens Trainer der Verbandsliga-Reserve, konnte sich ob dieser Tatsache nicht recht beruhigen, meinte aber, die Partie werde in jedem Fall gewertet. Diese zeigte sich erwartet einseitig, obwohl Alexander Thomas das sieglose Schlusslicht nach einem Freistoß in die Mauer in Führung brachte (8.). Marcel Temme war es, der erst in der 26. Minute die Überlegenheit der Platzherren in Zählbares ummünzte und auf Flanke von Bakanhan per Kopf traf. Erkan Uslu und zweimal Irfan Köröglu, erst per Foulelfmeter (38.), dann auf Flanke von Knell (42.), drehten das Spiel. Dominik Ware (48.), erneut Uslu (58.) und Murat Damar mit einem sehenswerten 20-Meter-Freistoß unter die Latte (62.) erhöhten auf 7:1, bevor der eingewechselte Murat Köröglu in der 80. Minute – die sich als letzte herausstellen sollte – für den Endstand verantwortlich zeichnete.

FV Bad Vilbel II: Orband, Brühl, Bakanhan, Murat Damar, Weiss, Ware, Knell, Temme, Troll, Irfan Köröglu, Erkan Uslu, Metin Damar, Murat Köröglu, Cicek. – SV Assenheim: Rühl, Sanna, Rosini, Mages, Witt, Kipphan, Raczkowski, Seuss, Thomas, Neugebauer, Zenker. – Tore: 0:1 (8.) Thomas, 1:1 (26.) Temme, 2:1 (33.) Uslu, 3:1 (38./FE) I. Köröglu, 4:1 (42.) I. Köröglu, 5:1 (48.) Ware, 6:1 (58.) Uslu, 7:1 (62.) Murat Köröglu, 8:1 (80.) M. Köröglu. – Gelb-Rot: Rühl (SVA). – Schiedsrichter: Baghdad Chikar (Kriftel).

VfR Ilbenstadt – TuS Rockenberg 0:1 (0:0): Die Gastgeber agierten viel zu verkrampft, dagegen gefielen die Gäste, die alles für die drei Punkte taten. Der Treffer des Tages fiel ausgerechnet durch ein Eigentor. Eine Freistoßflanke beförderte Tim Dallwitz mit dem Kopf ins eigene Netz. Weitere Möglichkeiten Rockenbergs vereitelte der ausgezeichnete Rasit Celikkanat, der eine höhere Niederlage verhinderte.

VfR Ilbenstadt: Celikkanat, Karaduman, Dallwitz, Haliti, Fatih Altuncicek, Rutic, Borowski, Froehlich, Karpuz, Jonientz, Duric, Cue, Benkhofer. – TuS Rockenberg: Marvin Benk, Miller, Ramon Benk, Kurz, Herbert, Neubauer, Bittner, Wetz, Thielmann, Raab, Decher, Hantschel. – Tor: 0:1 (55.) Eigentor Dallwitz. – SR: Patrick Krauß (Frankfurt).

VfB Friedberg – FC Massenheim 0:3 (0:2): Einer Rangelei zwischen dem Friedberger Lukas Kögler und dem Massenheimer Timo Hofmann machte Schiedsrichter Topali schon nach fünf Minuten mit jeweils einer Roten Karte ein Ende. Dann wurde Fußball gespielt, wobei Friedberg nach 15 Minuten in Rückstand geriet. Einen genauen Pass in die Schnittstelle der Viererkette verwertete der schnelle Aminur Rahman zum 0:1. In der Folgezeit hatte Becker die Ausgleichschance. Nach einem Pfostenschuss war Aminur Rahman auch in der 40. Minute der Torschütze zum 0:2. Nach der Pause drehte Friedberg auf und versuchte alles, um noch einmal ins Spiel zu kommen. Fedler und Becker hatten gute Gelegenheiten, doch die Gäste blieben durch Konter stets gefährlich. Einer dieser Konter führte dann in der 70. Minute zur Entscheidung zum 0:3 durch Benjamin Morgan nach Vorarbeit von Rahman. Mehr als ein Lattentreffer von Schütz war dann nicht mehr drin für den VfB.

VfB Friedberg: Kaestle, Breitbach, Krank, Haase, Maouche, Knebel, Schäfer, Fedler, Becker, Kögler, Clement, Schütz, Venuto. – FC Massenheim: Grzyb, Baum, Kratz, Morgan, Braun, Schmutzler, Hohmann, Kühn, Hofmann, Rahman, Hahn, Matter, Engelhardt, Jung. – Tore: 0:1 (15.) Rahman, 0:2 (40.) Rahman, 0:3 (70.) Morgan. – Schiedsrichter: Tomica Topali (Gießen). – Rote Karten: Lukas Kögler, Timo Hofmann (beide 5.).

FC Ober-Rosbach – KSV Klein-Karben II 5:0 (2:0): Bis auf einen Lattentreffer von Cifci war von den Gästen wenig zu sehen. Der FC Ober-Rosbach bestimmte die Partie und verschaffte sich einen frühen Vorsprung durch einen Freistoß von Oguz Mert (5.) und einen Flachschuss von Tezcan Üstündag (8.), der das 2:0 brachte. Der FC konnte es sich leisten, das Spiel gemächlicher anzugehen. So mussten sich die Zuschauer bis zur 70. Minute gedulden, in der Alexander Düring auf 3:0 erhöhte. Fünf Minuten später ließ sich Waldemar Patzwald, von Mert eingesetzt, die Chance zum 4:0 nicht entgehen. Eine schöne Einzelaktion ermöglichte Tezcan Üstündag in der 80. Minute das 5:0. Üstündag und Davy hätten das Ergebnis noch deutlicher gestalten können.

FC Ober-Rosbach: Dogan, Davy, Schusterschitz, Sangl, Mert, Wagner, Karpuz, Üstündag, Patzwald, Düring, Ahmed, Mamoori, Terzü. – KSV Klein-Karben: Kubera, von Sturm, Genc, Courtial, Schnierle, Rühl, Bierbach, Adusei, Timo Burkert, Sven Burkert, Bartoschek, Fischer, Linzbach, Cifci. – Tore: 1:0 (5.) Mert, 2:0 (8.) Üstündag, 3:0 (70.) Düring, 4:0 (75.) Patzwald, 5:0 (80.) Üstündag.

SV Staden – SV Nieder-Weisel 1:0 (0:0): Es war die erste Aktion von Sascha Bingel nach seiner Einwechslung – und die brachte drei Punkte. Er verwertete ein Zuspiel von Schütz zum 1:0 (67.). Zuvor hatte man eine äußerst defensiv eingestellte Gäste-Elf gesehen, gegen die der SV Staden kein Mittel fand. Trotz optischen Übergewichts fehlte den Gastgebern das individuelle Überraschungsmoment, um Nieder-Weisel ernsthaft in Bedrängnis bringen zu können. Im zweiten Abschnitt sah das schon besser aus, zumal es schien, als ob Nieder-Weisel die Kräfte ein wenig verließen. So verzeichneten Scheibner (55.), Weber (59.) und Dechert (76.) drei hundertprozentige Gelegenheiten, die aber nicht genutzt wurden.

SV Staden: Kling, Müller, Dielmann, Köcher, Schütz, Scheibner, Weber, Wagner, Salomon, Wirsing, Martin Hetmanczyk, Dechert, Bingel, Dombrowsky. – SV Nieder-Weisel: Maas, Antmansky, Wittig, Wedemann, Michel, Nockemann, Goebel, Krimmel, Watz, Börner, Volp, Werner, Kette, Fett. – Tor: 1:0 (67.) Bingel. – Schiedsrichter: Ramazan Savas (Brachttal).

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare