Die Kreisoberliga-Saison im Rückblick

Die Saison 2012/13 in der Fußball-Kreisoberliga ist Geschichte. Wir schauen nach dem Rundenende nochmal auf die 34 Spieltage zurück und stellen die positiven wie negativen Höhepunkte aus dem Material der vielen Zahlen heraus. Außerdem im Portfolio: die Derbytabellen.

1. SKV Beienheim: Erste Kreisoberliga-Meisterschaft der Vereinsgeschichte. Im Vorjahr Fünfter, davor Siebter. Nach der 0:1-Niederlage am zweiten Spieltag in Fauerbach 20 Spiele ungeschlagen. Einziges Team ohne Heimniederlage. In der Hälfte der Partien ohne Gegentor (inklusive der 3:0-Wertung gegen Staden). Gegen Fauerbach (0:1/0:0) ohne eigenen Treffer, dazu auch gegen Steinfurth (2:2/0:1) ohne Sieg.

2. FCO Fauerbach: Zum sechsten Mal in Folge (!) sind die Olympianer besser platziert als im Vorjahr (14-13-7-6-5-3-2). Eine Erfolgsgeschichte, die nun über die Relegation in den Gruppenliga-Aufstieg mündete. Vier Punkte aus den ersten drei Spielen, dann 14 Siege in Folge (dadurch Herbstmeister). Kurz vor Saisonende die Meisterschaft durch drei Niederlagen in Folge verspielt.

3. VfB Petterweil: Punktgleich mit Fauerbach, besseres Torverhältnis – aber den direkten Vergleich verloren. Auswärts stärker als zuhause (40:36). Am drittletzten Spieltag die entscheidende Niederlage gegen Fauerbach kassiert (1:3). Beste Saison seit dem Wiederaufstieg 2008 (16-16-11-12-3).

4. SV Steinfurth: Nur acht Siege in der Hinrunde – und damit 15 Punkte (bei einem Spiel mehr) hinter der Spitze. In der zweiten Saisonhälfte 15 "Dreier", nur in Assenheim (0:0) und Bad Vilbel (0:3) klappte es nicht. Damit das beste Team der Rückrunde. Höchster Rundenerfolg beim 9:0 gegen Dorn-Assenheim.

5. SV Staden: Im Vorjahr Vierter. Sieben Siege aus den ersten neun Spielen, danach stark nachgelassen. Nur ein Sieg gegen ein Team aus den Top vier (4:2 in Steinfurth). Beste Offensive der Liga (108 Tore).

6. VfB Friedberg: Im siebten Kreisoberliga-Jahr zum vierten Mal auf Rang sechs, aber deutlich gesteigert zur Vorsaison (11.). In der Rückrunde durch den Abstiegskampf der zweiten Mannschaft abgebaut (nur 21 Punkte). Nur einmal mehr als drei Gegentore kassiert – beim 3:5 in Nieder-Florstadt.

7. KSV Klein-Karben II: Zehn Siege in der Rückrunde. Auf dem Günter-Reutzel-Sportfeld nur zweimal bezwungen (1:2 gegen Oppershofen, 0:6 gegen Petterweil/37 Punkte). Selbe Platzierung wie im Vorjahr.

8. FV Bad Vilbel II: Im fünften Kreisoberliga-Jahr zum dritten Mal auf Rang acht. Im Gleichschritt mit der Klein-Karbener Reserve nach der Winterpause aufgeholt (FV 29 von 50, KSV 31 von 53 Punkten), im direkten Duell aber besser (3:3/3:0).

9. FC Massenheim: Im dritten Kreisoberliga-Jahr erneut einstellig (9-6-9). Auswärts nur einen Punkt weniger geholt als zuhause, in der Rückrunde einen Zähler weniger geholt als in der Vorrunde (beide Bilanzen 22:23 Punkte). Von 0:8 (Staden) über 3:6 (Bad Vilbel II), 7:4 (Dorn-Assenheim) bis 9:1 (Trais) alles dabei. In den letzten 24 Spielen nur einmal mehr als zwei Tore erzielt – beim 3:6 gegen Bad Vilbel II.

10. FC Nieder-Florstadt: Der Kreisoberliga-Dauerbrenner. Zum zehnten Mal in Folge zwischen Rang sieben und 13 im KOL-Endklassement. In der Rückrundentabelle trotz 18 Spielen nur auf Rang 14. Lieblingsgegner: SG Oppershofen (6:1/7:3).

11. SV Assenheim: Mehr als fünf Tore im Schnitt fielen in den Partien mit Assenheimer Beteiligung – Ligaspitzenwert (175). Sechs Tore in Rockenberg reichten aber nicht zum Punktgewinn beim 6:9, dem torreichsten Spiel der Runde. Nur drei Niederlagen zuhause (Petterweil 1:4, Ockstadt 1:6, Fauerbach 0:2 – alle in der Hinrunde).

12. VfR Ilbenstadt: Im siebten KOL-Jahr zum fünften Mal zwischen Rang acht und zwölf – die Ausreißer gab es direkt nach dem Wiederaufstieg 2007 (3.) und 2011 (16.). Konstante Saison – jeweils sechs Siege in der Hin- und Rückrunde. Erstes Zu-null-Spiel am 19. Spieltag beim 3:0 gegen Klein-Karben II.

13. SV Bruchenbrücken: Erstes Jahr nach der Rückkehr. Nur zwei Auswärtssiege (5:1 in Dorn-Assenheim, 2:0 beim VfB Friedberg). Erster Sieg am achten Spieltag (3:1 gegen Trais).

14. TuS Rockenberg: Der A-Liga-Meister der Vorsaison rettete sich am letzten Spieltag. Kuriose höchste Saisonsiege und -niederlagen: 5:0 in Bad Vilbel, 6:9 in Assenheim (dazu weitere drei Niederlagen mit Drei-Tore-Differenz).

15. Traiser FC: Deutlich bessere Rückrunde (21:14 Punkte). Zum dritten Mal in Folge nach dem Aufstieg 2010 knapp den Klassenerhalt geschafft (17-15-15).

16. SV Ockstadt: Nach dem siebten Jahr in der Kreisoberliga (davor damalige Bezirksoberliga) geht es noch eine Etage tiefer. Den Germanen steht damit die erste A-Liga-Saison seit 1986/87 bevor. Nur drei Heimsiege (Massenheim/2:1, Rockenberg/3:2, Dorn-Assenheim/3:2). In der Auswärtstabelle auf Rang elf (bei geringen Punktabständen).

17. SG Oppershofen: Nach 2009 der zweite Abstieg im zweiten Jahr nach der Rückkehr in die Kreisoberliga. Nur ein Heimsieg beim 4:3 gegen Rockenberg zum Rückrundenauftakt. Damit sechs von 18 Punkten gegen den Lokalrivalen, denn auch am ersten Spieltag gewann die SGO mit 1:0.

18. TSV Dorn-Assenheim: Hält alle Negativrekorde der Saison. Als einziges Team über 100 Gegentore (145), kein Punktgewinn in der Hinrunde, nur zwei Siege insgesamt, zwei zweistellige Niederlagen (1:10 in Assenheim, 0:10 in Staden), dazu einzige Mannschaft ohne Unentschieden. Die beiden Erfolgserlebnisse: 2:0 gegen Trais, 3:2 in Oppershofen. Nach sechs Jahren und zwei erfolgreichen Relegationen (2010, 2012) nun der Abstieg. Nächste Saison kommt die Spielgemeinschaft mit dem KSV Weckesheim in der A-Liga.

Die Friedberger Derbytabelle

1. FCO Fauerbach 6 14:6 15

2. VfB Friedberg 6 11:5 10

3. SV Bruchenbrücken 6 7:13 7

4. SV Ockstadt 6 9:17 2

Die Ergebnisse der anderen Stadt- und Gemeindeduelle:

VfR Ilbenstadt – SV Assenheim 7:1/1:2

VfB Petterweil – KSV Kl.-Karben II 3:2/6:0

FV Bad Vilbel II – FCH Massenheim 6:3/2:2

SKV Beienheim – TSV D-Assenheim 1:0/3:0

SV Staden – FC Nieder-Florstadt 4:1/4:2

SG Oppershofen – TuS Rockenberg 1:0/4:3

Michael Wiener

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare