Kreisoberliga Friedberg

Kreisoberliga Friedberg: Spitzenteams gewinnen souverän - erster Absteiger steht fest

  • schließen
  • Felix Nimrichter
    schließen

Das Meisterschaftsrennen in der Fußball-Kreisoberliga Friedberg ist so offen wie je zuvor. Der Grund: Die beiden Spitzenteams aus Karben und Gronau gewinnen weiter im Gleichschritt.

Die erste Entscheidung in der Fußball-Kreisoberliga Friedberg ist gefallen. Der SC Dortelweil II muss nach seiner 2:3-Heimniederlage gegen den FC Ober Rosbach den Gang in die A-Liga antreten. Wer dem SCD folgt, ist noch nicht entschieden. Das schlechteste Blatt hält die KSG Groß-Karben, die eine 0:4-Heimniederlage gegen den VfB Friedberg hinnehmen musste. Spannung verspricht der Kampf um den Relegationsplatz. Der FV Bad Vilbel II konnte das Kellerduell gegen die SG Rodheim mit 4:0 für sich entscheiden und den Abstand auf den SV Teutonia Staden, die Rodheimer und den TSV Ostheim damit verkürzen. Eng geht es auch weiterhin im Meisterschaftsrennen zu. Das Führungsduo gestaltete am Sonntag seine Auswärtsaufgaben siegreich: Ligaprimus FC Karben gewann in Ostheim mit 3:1, mit dem selben Ergebnis nahm der SV Gronau die Hürde SV Nieder-Weisel nehmen.

SV Nieder-Weisel – SV Gronau 1:3 (1:1): Ein dickes Brett hatte der Tabellenzweite aus Gronau in Nieder-Weisel zu bohren. Die Gastgeber legten los wie die Feuerwehr und nutzten sogleich ihre erste Chance: Simon Lengle erkannte, das Gronaus Torwart Patrick Freiwald etwas weit vor seinem Tor stand und überlistete ihn mit einem Heber zur 1:0-Führung. Gronau blieb die Antwort aber nicht lange schuldig: Bereits in der 19. Minute schlug der Meisterschaftsaspirant in Person seines Torjägers Elvir Pintol zurück. Zwei Lattentreffer auf beiden Seiten waren die weiteren Höhepunkte in Halbzeit eins. Nach dem Pausentee verstärkten die Gäste den Druck. Zwar hatte Manuel Volp nach Vorlage seines Bruders Sebastian die große Chance, die Gastgeber erneut in Führung zu schießen, doch im Gegenzug zeigte sich Gronau eiskalt: Marco Greco veredelte einen "Klasse-Spielzug" (O-Ton Günther Volp) zur Gästeführung (64.), ehe er in der 71. Minute das 3:1 erzielte – die Entscheidung.

SV Nieder-Weisel: Maas, Nockemann, Patrick Rühl, Philipp Rühl, Rohe, Sebastian Volp, Lengle, Werner, Wittig, Mertes, Börner, Weigel, Pfeffer, Manuel Volp, Schäfer.

SV Gronau: Freiwald, Okuducu, Cakiqi, Zola, Pereira, Greco, Dechant, Trepohl, Eich, Pintol, Flachsel, Gruchot, Marbouh, Skora, Hanf, Roth, Palcewski, Ochere.

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Bishar Celik. – Zuschauer: 80. – Tore: 1:0 (6.) Lengle, 1:1 (19.) Pintol, 1:2 (64.), 1:3 (71.) Greco.

Kreisoberliga Friedberg: FC Karben dank Erkan Gök mit souveränem Sieg

TSV Ostheim – FC Karben 1:3 (0:1): Seiner Favoritenrolle gerecht wurde der Tabellenführer aus Karben. Zwar verlief die erste halbe Stunde recht ausgeglichen, danach bestimmte die Habib-Elf den Gang der Dinge. Nachdem Karbens Torjäger Erkan Gök in der 36. Minute noch die Latte anvisiert hatte, zielte er nur eine Minute besser und erzielte die Karbener Halbzeitführung. In Durchgang zwei hatten zuerst Ostheim durch Dorian Blume die große Ausgleichschance (58.), bevor Hennik Noll mit Gelb-Rot vorzeitig zum Duschen musste (64.). Die nummerische Überlegenheit nutzen die Gäste prompt aus: Gök erhöhte mit seinem zweiten Tagestreffer auf 2:0, Tugay Kuzpinari besorgte mit dem 3:0 (75.) die Entscheidung. Die Gastgeber kamen in Person von Dorian Blume in der 86. Minute lediglich noch zum 1:3.

TSV Ostheim: Dennis Müller, Kuhn, Belke, Halberg, Noll, Dein, Roland Niedballa, Brücher, Bodea, Christopher Wanzke, Sinemli, Felix Niedballa, Blume, Deion Müller Tolo, Zarifoglu.

FC Karben: Cirak, Balaj, Albrecht, Schnierle, Jung, Schmidt, Gök, Bakanhan, Habib, Kuzpinari, Wellmann, Ademi, Schaar, Bagriacik, El Maimouni.

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Efthimios Sidiropoulus. – Zuschauer: 65. – Tore: 0:1 und 0:2 (37., 68.) Gök, 0:3 (75.) Kuzpinari, 1:3 (86.) Blume. – Gelb-Rot (64.) Noll.

SV Steinfurth – TSG Ober-Wöllstadt 3:1 (1:1): "Heute hat man gemerkt, das es für beide Mannschaften um nichts mehr geht. Aufgrund dessen, dass wir mehr Ballbesitz zu verzeichnen hatten, geht unser Sieg in Ordnung", sagte Steinfurths Pressewart Torben Müller. Lukas Cech brachte seine Farben in der 35. Minute per Kopfball mit 1:0 in Führung. Für die Gäste besorgte Max Brauburger nur fünf Minuten später den Ausgleich. In Halbzeit zwei profitierte Philipp Landvogt von einem schweren Abspielfehler in der Hintermannschaft der "Blauen". Diesen konnte er zur erneuten Führung für die Rosendörfler nutzen. Den Schlusspunkt setzte Pascal Marx, dessen Freistoß den Weg zum 3:1-Endstand ins Tor fand (73.).

SV Steinfurth: Kopf, Göbel, Eiser, Milek, Dechert, Landvogt, Marx, Dielmann, Laucht, Cech, Esposito, Steinhauer, Ehrlicher, Niederhäuser, Wagner.

TSG Ober-Wöllstadt: Dönges, Burrüzo, Fett, Colombaroli, Gondolf, Loppe, Münk, Menzel, Bechtloff, Menges, Brauburger, Grillmaier, Roskoni.

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Florian Schnorr. – Zuschauer: 70. – Tore: 1:0 (35.) Cech, 1:1 (40.) Brauburger, 2:1 (60.) Landvogt, 3:1 (73.) Marx.

Kreisoberliga Friedberg: VfB Friedberg und SV Bruchenbrücken mit Auswärtssiegen

KSG 1920 Groß-Karben – VfB Friedberg 0:4 (0:2): "Zwar hatten auch wir unsere Chancen, doch waren wir leider nicht zwingend genug im Abschluss. Somit ist der Sieg unserer Friedberger Gäste unterm Strich als verdient zu bezeichnen", gab Karbens Pressesprecher Oliver Fritscher zu Protokoll. In Durchgang eins schoss Rifat Özogul die Gäste nach einem Abwehrfehler in Führung (16.). Diese baute Dominique Ware nur drei Minuten später auf 2:0 aus. In der 28. Minute leisteten sich die Gäste sogar den Luxus, einen Elfmeter zu verschießen, als Mohammed Khalilia an Karbens Keeper Tolga Karacali scheiterte. Nach dem Wechsel wollte Friedberg die schnelle Entscheidung: Diese gelang Benjamin Haase prompt in der 48. Minute. Nach einen Torwartfehler erhöhte er auf 3:0. Der Treffer zum 4:0-Endstand ging dann erneut auf das Konto von Ware (75.).

KSG Groß-Karben: Karacali, Elmaimouni, Olcay Bayram, Burkert, Ahmet Bayram, Gök, Mohammad, Kromm, Okumus, Memovic, Tekdemir, Gülenc, Yigin, Balka, Nimer.

VfB Friedberg: Rusev, Strothmann, Özogul, Schäfer, Haase, Ware, Al Towaity, Khalilia, Gökcen, Gök, Edaev, Krank, Maouche, Lotto, Meyer, Kheder.

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Sebastian Rieth. – Zuschauer: 70. – Tore: 0:1 (16.) Özogul, 0:2 (19.) Ware, 0:3 (48.) Haase, 0:4 (75.) Ware.

Türk Gücü Friedberg II – SV Bruchenbrücken 1:4 (1:1): "Es war ein verdienter Sieg für die Gäste, weil sie aus wenigen Torraumszenen viel gemacht haben", erklärte Türk-Gücü-Interimstrainer Ugur Altuncicek. Die Hausherren gingen in der siebten Minute durch einen direkt verwandelten Freistoß von Özgür Genc in Führung. Diese egalisierte Manuel Riess fünf Minuten später per Kopf nach einer Ecke. Steffen Savic und Laurent Kenne Wa scheiterten im Laufe der ersten Hälfte jeweils im Eins-gegen-eins an Andreas Mehnert im SVB-Kasten. Kurz nach dem Seitenwechsel brachte Viktor Folz die Gäste in Führung (49.), die Manuel Riess in der 56. Minute nach einem Torwartfehler auf 3:1 ausbaute. Kurz darauf scheiterten Luka Coric und Denis Smisek an abermals Mehnert. Kurz vor dem Abpfiff nutzte Fabian Lösche dann einen erneuten Fehler von Mustafa Özer und vollendete zum 4:1-Endstand (90.).

Türk Gücü Friedberg II: Özer, Coric, Hotaman, Sabic, Smisek, Kenne Wa, Bayraktar, Genc, Mitrovic, Yamini, Savic, Acar, Petrone, Osman.

SV Bruchenbrücken: Mehnert, Semmerau, Pölker, Riess, Schäfer, Lösche, Farnung, Folz, Rubenschuh, Repp, Kliem, Sieber, Ussner, Macker.

Im Stenogramm / SR: Florian Forster. – Z.: 50. – Tore: 1:0 (7.) Genc, 1:1 (12.) Riess, 1:2 (49.) Folz, 1:3 (56.) Riess, 1:4 (90.) Lösche.

Kreisoberliga Friedberg: SC Dortelweil II nach 2:3 in Ober-Rosbach abgestiegen

SC Dortelweil II – FC Ober-Rosbach 2:3 (0:2): "Es ist schade, dass wir heute nicht den Abstieg verhindern konnten. Wir haben ein gutes Spiel gemacht und waren über weite Strecken ebenbürtig. Am Ende hat sich aber die Qualität des FCO durchgesetzt", fasste Dortelweils Stefan Geppert zusammen. In einer ausgeglichenen ersten Halbzeit brachte Danilo Pantic die Gäste nach elf Minuten in Front. In der 34. Minute erhöhte Alper Gökalp per direktem Freistoß vom Strafraumeck auf 2:0. Nach dem Wechsel wurden die Gäste zunächst spielbestimmender. Özkan Can hatte dabei die größte Chance, wurde aber zurückgepfiffen, als er nach einer Flanke den Ball mit der Hand über die Linie drückte. In der 74. Minute verwandelte Gökalp erneut einen direkten Freistoß aus 18 Metern, eine Kopie seines ersten Tores . Die Gastgeber zeigten zwar Moral, waren aber im Pech als Robert Cue einen Schuss von Markus Vancura noch parierte und etwas später ein Kopfball von Hendrik Schleibinger von der Linie gekratzt wurde. In der 88. Minute erzielte Vancura per Lupfer nach Pass von Christian Wiemann das 1:3. In der Nachspielzeit folgte noch der Anschlusstreffer: Arthur Nijikam Mouliom köpfte nach Flanke von Schleibinger ins eigene Tor (90. +4). "Wir haben am Ende richtig aufgedreht. Das 2:3 kam aber zu spät", sagte Geppert.

SC Dortelweil II: Kötter, Stobbe, Jallow, Lupei, Bamberg, Köroglu, Agi, Wiemann, Vancura, Özbakir, Schleibinger, Widmann, Stahl, Dias, Gabro.

FC Ober-Rosbach: Robert Cue, Pätzold, Jeremy Cue, Sangl, Pantic, Gökalp, Böker, Shakoory, Sentürk, Nijikam Mouliom, Hohn, Mühlenbruch, Özkan.

Im Stenogramm / SR: Matthias Kiem. – Z.: 100. – Tore: 0:1 (11.) Pantic, 0:2 (34.) Gökalp, 0:3 (74) Gökalp, 1:3 (88.) Vancura, 2:3 (90.+4./ET) Nijikam Mouliom.

FV Bad Vilbel II – SG Rodheim 4:0 (4:0): "Obwohl krankheitsbedingt nur elf Mann im Kader standen haben wir absolut verdient gewonnen. Die Gäste hatten das ganze Spiel über keine nennenswerte Aktion", sagte Bad Vilbels Harald Wilke nach der Partie. Nach 19 Minute setzte sich Fatih Uslu im Strafraum durch und schloss flach ins Eck zum 1:0 ab. Fünf Minuten später baute Lukas Knell nach einer Einzelleistung aus kurzer Distanz die Führung aus. In der 30. Minute erzielte Leonardo Lanz nach einer Flanke von rechts von Uslu das 3:0, ehe Lukas Knell in der Nachspielzeit noch das 4:0 gelang, als er sich nach Vorarbeit von Faris Maksumic im Strafraum durchsetzte und trocken in den Winkel abschloss. "Die Höhe der Halbzeitführung war absolut verdient. Nach dem Seitenwechsel hat aber unsere Konzentration nachgelassen", sagte Wilke.

FV Bad Vilbel II: Irfan Köroglu, Hare, Greco, Arheidt, Lukes, Büthe, Maksumic, Knell, Uslu, Ufuk Köroglu, Lanz.

SG Rodheim: Nitsche, Kunkel, Neubauer, Dörner, Nussbaum, Kliem, Bausch, Becker, Baur, Würtemberger, Otto, Gröger, Gronwald, Karwisch.

Im Stenogramm / SR: Mathias Räuber. – Z.: 35. – Tore: 1:0 Uslu (19.), 2:0 Knell (24.), 3:0 Lanz (30.), 4:0 Knell (45.+2).

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare