+
Zunächst lief das Derby zwischen dem SV Nieder- Wöllstadt und der TSG Ober- Wöllstadt zwar ? hier ist der Nieder-Wöllstädter Nico Wenzel (vorn) im Zweikampf mit Simon Fett ?, dann wurde die Partie wegen des Sturms abgebrochen. (Foto: Nici Merz)

Kreisoberliga Friedberg

Kreisoberliga Friedberg: Spielabbruch im Wollstädter Derby - Karben zurück an der Spitze

  • schließen
  • Felix Nimrichter
    schließen

Der FC Karben ist wieder Tabellenführer der Fußball-Kreisoberliga Friedberg. Im Spitzenspiel beim SV Gronau gab es ein 3:2. Mit einem Spielabbruch endete derweil das Wöllstädter Derby.

Dem Sturmtief "Eberhard" fiel das Wöllstädter Gemeindederby in der Fußball-Kreisoberliga Friedberg am Sonntagnachmittag zum Opfer: Schiedsrichter Jens Ginster brach aufgrund teils heftiger Windböen die Partie beim Stande von 0:0 in der 38. Minute vorzeitig ab. Am Rande dieser Partie lies Nieder-Wöllstadts Pressewart Walter Nebel allerdings verlauten, das der aktuelle Trainer der "Roten", Torsten Hertz, den SV Nieder-Wöllstadt nach vierjähriger Zusammenarbeit zum Saisonende verlassen wird, um die Nachfolge von Frank Ziegler beim derzeitigen A-Ligisten FSG Burg-Gräfenrode anzutreten.

Im Spitzenspiel des ersten Spieltags nach der Winterpause konnte derweil der FC Karben mittels eines 3:2-Auswärtserfolg in Gronau die Tabellenspitze zurückerobern. Erster Verfolger des Spitzenduos ist nun der FC Ober-Rosbach, der sein Heimspiel gegen Türk Gücü Friedberg II mit 4:1 gewann. Ein Lebenszeichen im Abstiegskampf sendete derweil der SC Dortelweil II. Das Gastspiel in Rodheim ging mit 4:0 deutlich an den Tabellenletzten. Heimsiege gab es für den SV Teutonia Staden beim 4:0 gegen die Hessenligareserve des FV Bad Vilbel und für den SV Nieder-Weisel, der im Duell gegen den SV Steinfurth mit 1:0 die Oberhand behielt. Ein torloses Unentschieden bekamen die Zuschauer unterdessen beim Spiel KSG Groß-Karben – TSV Ostheim zu sehen.

Kreisoberliga Friedberg: Top-Spiel erst im zweiten Abschnitt aufregend - und torreich

SV Gronau – FC Karben 2:3 (0:0): Die erste Halbzeit spielte sich ohne große Torchancen größtenteils im Mittelfeld ab. Kurz nach dem Seitenwechsel brachte Jannik Jung dann die Gäste nach einer Ecke per Kopf in Führung (47.). Eine Minute später egalisierte Jamal Marbouh aus kurzer Distanz. Zwei Zeigerumdrehungen später erzielte Marco Greco nach einem langen Ball aus der eigenen Hälfte das 2:1 aus 16 Metern. In der 75. Minute tauchte Timo Schmidt nach einem Schnittstellenpass alleine vor dem Tor der Gronauer auf und erzielte den Ausgleichstreffer. Und nur vier Minuten später verwandelte Taulant Balaj einen direkten Freistoß aus 18 Metern zum 3:2-Endstand der Gäste. Kurz vor dem Abpfiff sah Serhat Bagriacik nach einem Foul noch die "Ampelkarte" (90.+2). "Nach der Führung hatten wir das Spiel unter Kontrolle. Durch Unaufmerksamkeit haben wir es noch aus der Hand gegeben", sagte Gronaus Stephan Firla.

SV Gronau: Freiwald, Marbouh, Okuducu, Cakiqi, Pereira, Greco, Dechant, Trepohl, Eich, Müller, Pintol, Zola, Hanf, Roth, Golla, Ochere, Gruchot, Flachsel.

FC Karben: Cirak, Balaj, Schnierle, Feiler, Jung, Taitschinov, Goek, Bakanhan, Habib, Kuzpinari, Wellmann, Bagriacik, Schmidt, Bartoschek.

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Adil Challioui. – Zuschauer: 80. – Tore: 0:1 Jung (47.), 1:1 Marbouh (48.), 2:1 Greco (50.), 2: Schmidt (75.), 2:3 Balaj (79.). – Gelb-Rot: (90.+2) Bagriacik (wiederholtes Foulspiel).

FC Ober-Rosbach – Türk Gücü Friedberg II 4:1 (1:0): "In einem sehr fairen Spiel gab es durch den Wind viele Ballverluste im Aufbauspiel. Die wenigen Torchancen wurden dafür aber meistens gut abgeschlossen", sagte Ober-Rosbachs Wolfgang Ohlmer nach der Partie. In der 28. Minute fälschte die Mauer der Hausherren einen Freistoß von Jens Pätzold aus 25 Metern unhaltbar in den Winkel ab – das 1:0. Nach einem Ballverlust der Gäste in der Vorwärtsbewegung an Alper Gökalp baute Özkan Can mit einem wuchtigen Schuss aus 12 Metern die Führung aus (52.). In der 61. Minute verkürzte Özgür Genc per Elfmeter nach Foul von Robert Cue an Üstündag auf 1:2. Drei Minuten später vergrößerte Arthur Njikam Mouliom den Vorsprung erneut auf zwei Tore, nachdem er sich im gegnerischen Strafraum den Ball erkämpft und aus 10 Metern platziert ins Eck abgeschlossen hatte. In der 81. Minute entschied der Schiedsrichter nach Foul an Özkan Can erneut auf Strafstoß, den der Gefoulte selbst zum 4:1-Endstand verwandelte.

FC Ober-Rosbach: Robert Cue, Atkinson, Jeremy Cue, Sangl, Pätzold, Bannert, Gökalp, Shakoory, Sentürk, Hohn, Can, Schaub, Fiedler, Njikam Mouliom.

Türk Gücü Friedberg II: Oezer, Penava, Oezyuerek, Petrone, Kenne Wa, Genc, Coric, Uestuendag, Oezisli, Sabic, Savic, Vranesevic, Acar, Osman.

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Dieter Voltz. – Zuschauer: 50. – Tore: 1:0 Pätzold (28.), 2:0 Can (52.), 2:1 Genc (61.), 3:1 Njikam Mouliom (65.), 4:1 Can (81.).

Kreisoberliga Friedberg: Jannik Hesse trifft aus 30 Metern für den SV Nieder-Weisel

SV Nieder-Weisel – SV Steinfurth 1:0 (1:0): "Wir waren in der ersten Halbzeit die klar spielbestimmende Mannschaft und sind verdient in Führung gegangen. Nach der überzogenen Roten Karte hatten die Gäste zwar mehr Ballbesitz, spielten sich aber keine zwingenden Torchancen heraus", fasste Nieder-Weisels Günter Volp die Partie zusammen. In der sieben Minute war Manuel Volp nach flacher Hereingabe freistehend wegen eines Platzfehlers aus kurzer Distanz gescheitert, zehn Minuten konnte sein Schuss in die rechte Ecke nach einer Einzelaktion über die rechte Seite noch von Lennart Kopf entschärft werden. Kurz vor der Pause klärte Kopf nach einem langen Ball per Kopf nur unzureichend, wodurch Jannik Hesse per Heber aus 30 Metern ins leere Tor traf (43.). Eine Minute später sah Manuel Volp nach einem groben Foulspiel die Rote Karte. In der zweiten Hälfte ließen die dezimierten Hausherren dennoch keine Torchancen der Steinfurther zu und verpassten kurz vor Schluss nach einem Konter über Sebastian Volp und Hesse nach Parade des Gästekeepers sogar noch die Vorentscheidung (85.).

SV Nieder-Weisel: Maas, Nockemann, Patrick Rühl, Philipp Rühl, Rohe, Sebastian Volp, Lengle, Hesse, Manuel Volp, Mertes, Wolf, Börner, Wittig, Krimmel, Pfeffer, Schäfer.

SV Steinfurth: Kopf, Adam, Knoke, Göbel, Eiser, Milek, Dechert, Landvogt, Cech, Steinhauer, Kostorz, Staisch, Petzold, Ertl, Bayer.

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Paul Welke. – Zuschauer: 30. – Tore: 1:0 Hesse. – Rot: Manuel Volp (43./grobes Foulspiel).

KSG 1920 Groß-Karben – TSV Ostheim 0:0 (0:0): In einer auf ganz schwachen Niveau spielenden Kreisoberliga-Partie trennten sich die Gastgeber aus Groß-Karben und der TSV Ostheim leistungsgerecht mit einem 0:0. "In einer chancenarmen Partie waren wir vielleicht die etwas aktivere Mannschaft, aber Ostheim stand sehr sicher in der Defensive und hat geschickt die Räume eng gemacht. Wir haben es nicht geschafft, uns zwingende Torchancen zu erspielen" lautete nach windigen 90 Minuten das Fazit des Groß-Karbener Pressewarts Oliver Fritscher.

KSG Groß-Karben: Karacali, Elmaimouni, Olcay Bayram, Burkert, Niyazi Yigin, Gülenc, Gök, Seyit Okumus, Kromm, Bochlogham, Tekdemir, Ahmet Bayram, Schmitt, Memovic, Mohammad, Nimer.

TSV Ostheim: Müller, Kuhn, Niedballa, Halberg, Noll, Dein, Pfaffenberger, Lukas Wanzke, Ruppel, Brücher, Christopher Wanzke, Idan-Sorin Bodea, Niedballa, Marius Bodea.

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Davut Yigit. – Zuschauer: 40.

Kreisoberliga Friedberg: SV Staden und SC Dortelweil II mit klaren Siegen

SV Teutonia Staden – FV Bad Vilbel II 4:0 (2:0): Gegen die mit nur zehn Spielern angereisten Gästen aus Bad Vilbel hatten die Gastgeber wenig Mühe, einen auch in dieser Höhe verdienten Heimsieg einzufahren. In einen jederzeit fairen Spiel legten Marcel Wörner (5.) und Pierre May (25.) schon in der ersten halbe Stunde den Grundstein zum späteren Heimerfolg. Bad Vilbel versuchte zwar, mit Windunterstützung in Halbzeit zwei noch einmal den Anschluss herzustellen, doch konnten sich die Gäste andererseits vor allem bei ihren Torwart Alexandru Breazu bedanken, der sie mit mehreren gekonnten Paraden in Schlagdistanz hielt. Spätestens aber, als Marcel Wörner einen an ihm selbst verursachten Foulelfmeter zum 3:0 (67.) für seine Farben verwandelt hatte, war klar, das die drei Punkte in Staden bleiben. Den Schlusspunkt setzte Tobias Hebbel, der einen Konter in der 84. Minute zum 4:0-Endstand im Vilbeler Gehäuse unterbrachte.

SV Staden: Deis, Pierre May, Dickmann, Sebastian May, Wörner, Weber, Roloff, Hebbel, Gniot, Berisha, Schmidt, Gies, Richter, Mahler, Stürtz.

FV Bad Vilbel II: Breazu, Ufuk Köreoglu, Lee Hare, Arheidt, Juric, Gerold, Seferovic, Irfan Köreoglu, Abedin, Bosancic, Salihagic, Lukes, Kosmic, Uslu, Sanchez-Mendez, Isaak.

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Thomas Jöckel. – Zuschauer: 50. – Tore: 1:0 (5.), 3:0 FE (67.) beide Wörner, 2:0 (25.) Pierre May, 4:0 (84.) Tobias Hebbel.

SG Rodheim – SC Dortelweil II 0:4 (0:3): So hatte sich Holger Hess, der neue Übungsleiter der SG Rodheim sein Punktspieldebüt sicher nicht vorgestellt. Gegen den Tabellenletzten aus Dortelweil II kassierten die Rodheimer eine auch in dieser Höhe verdiente 0:4-Heimniederlage. "Der Gästesieg geht voll und ganz in Ordnung. Wir haben uns die gesamten 90 Minuten keine einzig erwähnenswerte Chance erspielt, Vieles blieb nur Stückwerk", gab SG-Sprecher Oliver Schmidt nach dem Schlusspfiff zu Protokoll. Für das Lebenszeichen der Gäste im Abstiegskampf sorgen Momodou Jallow (31.), Tim Stahl (44.) und Marco Vancura (45.), die bereits zur Pause eine beruhigende 3:0-Führung für ihre Farben herausgeschossen hatten. Den Schlusspunkt setzte dann Michael Stobbe mit dem vierten Gästetreffer in der 87. Minute. "Ich bin wirklich enttäuscht", hatte Hess bereits in der Halbzeitpause gesagt. Nach dem Schlusspfiff fügte er hinzu: "Nach vorn ging bei uns gar nichts, auch die Körpersprache hat nicht gestimmt. Wir sind einfach nicht als Team aufgetreten und in Sachen Fitness haben wir einiges nachzuholen."

SG Rodheim: Krämer, Louis Nussbaum, Neubauer, Bucher, Dörner, Kliem, Bausch, Becker, Würtemberger, Müller, Otto, Marvin Nussbaum, Baur, Gronwald, Hofmann.

SC Dortelweil II: Weiland, Stobbe, Jallow, Lupei, Bamberg, Köreoglu, Agi, Widmann, Vancura, Stahl, Klima, Rebouillon, Özbakir, Schleibinger, Thies.

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Oliver Bauriedl. – Zuschauer: 30. – Tore: 0:1 (31.) Jallow, 0:2 (44.) Stahl, 0:3 (45.) Vancura, 0:4 (87.) Stobbe.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare