+
Jeremy Cue will mit dem FC Ober-Rosbach den Anschluss zur Spitze in der Kreisoberliga halten. (Foto: Nici Merz)

Kreisoberliga Friedberg

Kreisoberliga Friedberg: FC Ober-Rosbach will den Anschluss halten

  • schließen

Der FC Karben und der SV Gronau dominieren derzeit die Fußball-Kreisoberliga Friedberg. Doch sicher sein können sich die beiden Top-Teams nicht, denn der FC Ober-Rosbach sitzt dem Duo im Nacken.

An der Tabellenspitze der Fußball-Kreisoberliga Friedberg halten der FC Karben und der SV Gronau im Kampf um die beiden Aufstiegstickets zur Gruppenliga Frankfurt-West alle Trümpfe in der Hand. Während der Ligaprimus aus Karben nach dem Erfolg im Spitzenspiel gegen den Tabellenzweiten aus Gronau zum Jahresauftakt auch die beiden Partien gegen Nieder-Wöllstadt und Rodheim siegreich gestalten konnte und damit mit der optimalen Punkteausbeute in die Rückrunde gestartet ist, konnten die Gronauer zuletzt den direkten Konkurrenten Türk Gücü Friedberg II mit 1:0 bezwingen und damit in der Tabelle auf sechs Punkte distanzieren.

Kreisoberliga Friedberg: FC Ober-Rosbach als ärgster Verfolger des Spitzenduos

Zum ersten Verfolger des Spitzenduos avancierte nach dem letzten Spieltag der FC Ober-Rosbach, der im Gesamtklassement fünf Punkte hinter den Gronauern rangiert und seine Visitenkarte am Sonntag ab 13 Uhr beim FV Bad Vilbel II abgibt. "Aufstiegsdruck verspüren wir in Ober-Rosbach keinesfalls. Wir hatten den Kader verjüngt und nehmen uns die Zeit, ihn zu entwickeln. Wir sind derzeit gut drauf und wollen nach dem erfolgreichen Jahresauftakt gegen Türk Gücü II und den SV Steinfurth nun gegen Bad Vilbel nachlegen, wobei wir die Brunnenstädter keinesfalls unterschätzen werden. Die Hausherren haben eine junge Truppe, die an guten Tagen jeden Gegner schlagen kann", warnt Ober-Rosbachs Trainer Jens Patezold, dessen Elf im Hinspiel einen 11:1-Kantersieg feierte. Hinter dem Einsatz von Jeremy Cue steht noch ein Fragezeichen, Urlauber Maurice Böker wird den Gästen am Sonntag definitiv fehlen.

Auf Schützenhilfe hoffen die Ober-Rosbacher von Seiten der TSG Ober-Wöllstadt und des TSV Ostheim, die sich am 23. Spieltag mit den Spitzenteams aus Karben und Gronau messen. "Spiele gegen den Spitzenreiter sind herausfordernd und haben immer einen besonderen Reiz", weiß Ober-Wöllstadts Trainer Berthold Vetter, dessen Team im Hinspiel ein 2:2-Unentschieden gegen den Ligaprimus erreichte. "Die Mannschaft wird sich gegen Karben hochmotiviert präsentieren, auch wenn wir derzeit durch die permanenten Kaderumstellungen nur sehr schwer Kontinuität in unser Spiel bekommen", erklärt Vetter, dessen Team in den beiden bisherigen Partien nach der Winterpause gegen Rodheim (2:2) und Dortelweil (4:3) noch nicht gänzlich überzeugen konnte. Bei seinem Gastspiel auf dem Günter-Reutzel-Sportfeld heute Abend ab 20.15 Uhr muss der Tabellenachte auf die verletzten Max Brauburger, Kevin Kurtz, Luca Hannemann und Tim Schütz sowie Burruezo Christian Gonzales, Inacio Albert Teixeira (beide privat verhindert) und Lars Menzel (Urlaub) verzichten.

Kreisoberliga Friedberg: TSV Ostheim mit großen Personalsorgen vor dem Spiel gegen Gronau

Große Personalsorgen plagen Ostheims Spielertrainer Christopher Wanzke vor dem Heimspiel gegen den Tabellenzweiten Gronau. Mit Mannschaftskapitän Lukas Wanzke fehlt den Butzbacher Vorstädtern einer ihrer wichtigsten Spieler aufgrund eines Kapselanrisses. Auch Lukas Kuhn wird verletzungsbedingt nicht mitwirken können. "Deshalb werden wir auf der linken Abwehrseite improvisieren müssen", verrät Wanzke. Dorian Blume, Can Sinemli und Can Zarifoglu konnten wieder in den Trainingsbetrieb einsteigen. "Die Gäste sind ganz klar in der Favoritenrolle. Dennoch sehe ich keinen Grund warum wir uns verstecken sollten. Gerade auf eigenem Platz wollen wir kompakt verteidigen, wobei ich mit einem Unentschieden zufrieden wäre. Dafür müssen unsere individuellen Fehler minimieren", fordert Wanzke, dessen Team in den bisherigen beiden Partien nach der Winterpause gegen Groß-Karben und den VfB Friedberg zwei torlose Remis einfahren konnte und bereits seit über 180 Minuten ohne Treffer ist. "Wir hoffen, wieder ein Erfolgserlebnis zu haben. Im Hinspiel sind uns gleich drei Tore gelungen, wobei wir bei der 3:7-Niederlage gehörig unter die Räder kamen", erinnert sich Wanzke.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare