+
Torgefährlich: Der Ober-Wöllstädter Offensivmann Steffen Münk (l.) nimmt erneut das Ostheimer Tor ins Visier. Gegen die Mannschaft vom Christopher Wanzke (r.) besorgt er mit seinen vier Toren einen Großteil der Arbeit beim 5:1-Heimsieg seiner Farben. (Foto: Chuc)

Kreisoberliga Friedberg

Kreisoberliga Friedberg: Münks Tor-Show beschert Ober-Wöllstadt den Sieg - Gronau neuer Spitzenreiter

  • schließen
  • Felix Nimrichter
    schließen

Der SV Gronau ist zumindest bis Donnerstag neuer Tabellenführer der Fußball-Kreisoberliga Friedberg. Erst dann kann der FC Karben nachziehen. Im Kampf gegen den Abstieg jubelten gleich zwei Teams.

Der SV Gronau hat mit einem 4:1-Heimsieg die Tabellenführung der Fußball-Kreisoberliga Friedberg vom FC Karben übernommen. Dieser kann am Donnerstag in seiner Partie gegen den FC Bruchenbrücken nachziehen, bevor es im Titel-Zweikampf auf die Zielgerade geht. Spannend wird es auch noch einmal im Tabellenkeller. Während der SC Dortelweil mit einem 3:2-Heimsieg gegen den SV Bruchenbrücken den Abstand weiter verkürzen konnte, gingen die Kontrahenten leer aus: Die KSG Groß-Karben musste mit 0:4 in Ober-Rosbach die Segel streichen, Bad Vilbel II kam in Nieder-Wöllstadt mit 1:8 unter die Räder. Einen wichtigen Schritt Richtung Klassenerhalt gelang derweil der SG Rodheim mit einem 3:2-Erfolg über den SV Steinfurth. Um diesen muss der TSV Ostheim nach der 1:5-Auswärtsniederlage in Ober-Wöllstadt unterdessen weiter zittern.

TSG Ober-Wöllstadt – TSV Ostheim 5:1 (2:1): "Wir haben verdient gewonnen, auch wenn das Ergebnis etwas zu hoch ausgefallen ist", fasste Ober-Wöllstadts Peter Roskoni die Partie zusammen. In der 22. Minute erzielte Can Sinemli per Freistoß vom Strafraumeck die Gästeführung. Diese egalisierte Steffen Münk nach Pass von Lars Menzel (30.). Kurz vor der Halbzeit traf Münk nach einem langen Ball von Max Brauburger zum 2:1 (45.). Fünf Minuten nach dem Seitenwechsel legte Menzel nach Schnittstellenpass von David Gonzales Burruezo auf Münk quer, der aus der Drehung die Führung ausbaute. Nach 60 Minuten hatten die Ostheimer ihre größte Chance der zweiten Hälfte, als Dominik Dönges den Abschluss von Dominik Ruppel gerade noch über die Latte lenken konnte. In der 83. Minute ließ Münk seinen vierten Treffer des Tages folgen, als er nach einem langen Ball aus 25 Metern per Direktabnahme zum 4:1 traf. Kurz vor dem Schlusspfiff wurde Menzel von Henning Noll im Strafraum gefoult (90.). Den fälligen Elfmeter verwandelte Nico Loppe zum 5:1-Endstand für die Hausherren.

TSG Ober-Wöllstadt: Dönges, Burruezo, Fett, Colombaroli, Loppe, Münk, Menzel, Roskoni, Brauburger, Grillmaier, Schütz, Bechtloff.

TSV Ostheim: Müller, Kuhn, Belke, Halberg, Noll, Niedballa, Brücher, Ruppel, Bodea, Wanzke, Sinemli, Müller, Blume, Zarifoglu.

Im Stenogramm / SR: Dyck. – Z.: 85. – Tore: 0:1 Sinemli (22.), 1:1, 2:1, 3:1 und 4:1 Münk (30.,45., 52.,83.), 5:1 Loppe (90.).

Kreisoberliga Friedberg: Munteres Spiel beim SC Dortelweil II

SC Dortelweil II – SV Bruchenbrücken 3:2 (2:2): "In einer Partie mit munterem Beginn und spannendem Schluss sind wir am Ende als glücklicher Sieger vom Platz gegangen", erklärte Dortelweils Stefan Geppert. Bereits nach fünf Minuten brachte Fabian Lösche die Gäste in Front. Zehn Minuten später erhöhte Manuel Riess nach Zuspiel von Lösche auf 2:0. Nur drei Zeigerumdrehungen später erzielte Hendrik Schleibinger nach einer Ecke von Sedat Köroglu den Anschlusstreffer. In der 32. Minute schoss Markus Vancura nach erneutem Eckball von Köroglu den 2:2-Ausgleich. Nach dem Seitenwechsel wurde es zunächst etwas ruhiger. Die Gäste mussten aber ab der 70. Minute in Unterzahl weiterspielen, da Riess wegen Meckerns die "Ampelkarte" gesehen hatte. In der 85. Minute traf Maximilian Bamberg für die Hausherren mit einem wuchtigen Schuss aus 25 Metern nur das Lattenkreuz. Kurz darauf vergaben Georg Agi und Tim Stahl aus aussichtsreicher Position. Kurz vor Abpfiff verhinderte Lucas Kötter im Eins-gegen-eins-Duell gegen Fabian Lösche eine erneute Gästeführung (90.). In der dritten Minute der Nachspielzeit erzielte Markus Vancura nach Flanke von Michel Stobbe per Kopf schließlich den 3:2-Siegtreffer für den SCD.

SC Dortelweil II: Kötter, Stobbe, Widmann, Lupei, Bamberg, Köroglu, Agi, Karagöz, Vancura, Jallow, Schleibinger, Bellando, Gabro, Özbakir, Stahl, Reichwein.

SV Bruchenbrücken: Heilmann, Semmerau, Pölker, Füller, Ussner, Riess, Schäfer, Lösche, Folz, Rubenschuh, Repp, Hennig, Hadji, Macker, Kliem.

Im Stenogramm / SR: Hillmann. – Z.: 100. – Tore: 0:1 Lösche (5.), 0:2 Riess (15.), 1:2 Schleibinger (18.), 2:2 Vancura (32.), 3:2 Vancura (93.). – Gelb-Rot: (70.) Riess (Meckern).

FC Ober-Rosbach – KSG 1920 Groß-Karben 4:0 (2:0): "Die erste Halbzeit war ziemlich ausgeglichen. Es war ein ständiges Hin und Her. Beide Mannschaften kamen über Einzelaktionen immer wieder zu Torchancen, weil beide Teams sehr auf Abseits gespielt haben", erklärte Ober-Rosbachs Vorsitzender Christoph Käding. Nach acht Minuten gingen die Gastgeber durch Tim Hohn nach Kevin Sangls Zuspiel von der Grundlinie in Führung. Zwei Zeigerumdrehungen später zielte Niyazi Yigin leicht zu hoch. Danach scheiterten Maurice Böker und Tim Hohn jeweils nach Abwehrfehlern freistehend an Gästetorwart Tolga Karacali (17., 24.). Auf der Gegenseite konnte Omar Mohammad Robert Cue im Eins-gegen-eins nicht überwinden (30.). In der 39. Minute erzielte Böker nach Vorarbeit von Fabian Bannert aus der Drehung das 2:0. Die Gäste kamen besser aus der Kabine und erarbeiteten sich einige Chancen. In der 60. Minute verschoss Andreas Kromm einen Foulelfmeter, nachdem Mohammad von Murat Sentürk gehalten worden war. "Der verschossene Elfmeter war der Knackpunkt der Partie. Danach wurden wir wieder spielbestimmend, da bei Groß-Karben die Luft raus war", sagte Käding. In der 69. Minute vollendete Nick Schaub einen Konter zum 3:0 und kurz vor Schluss erzielte Hohn nach Zuspiel von Mühlenbruch aus der Drehung auch noch das 4:0- Endresultat.

FC Ober-Rosbach: Robert Cue, Pätzold, Jeremy Cue, Sangl, Pantic, Gökalp, Böker, Shakoory, Sentürk, Bannert, Hohn, Schaub, Mühlenbruch.

KSG 1920 Groß-Karben: Karacali, Olcay Bayram, Burkert, Niyazi Yigin, Goek, Mohammad, Kromm, Bochlagham, Ahmet Bayram, Tekdemir, Memovic, Elmaimouni, Batuhan Yigin.

Im Stenogramm / SR: Röder. – Z.: 60. – Tore: 1:0 Hohn (8.), 2:0 Böker (39.), 3:0 Schaub (69.), 4:0 Hohn (84.).

Kreisoberliga Friedberg: SG Rodheim mit großem Schritt Richtung Klassenerhalt

SG Rodheim – SV Steinfurth 3:2 (3:0): "Im Großen und Ganzen war dies eine klare Angelegenheit für uns, auch wenn das Ergebnis ein recht knappes Spiel erwarten lässt. Leider haben wir es versäumt, mehr Tore zu erzielen. So wurde es unnötig spannend" sagte Rodheims Pressesprecher Uwe Wies nach der Partie zufrieden. Die Gastgeber legten los wie die Feuerwehr: In der fünften Minute brachte Eric Baur eine scharfe Flanke vor das Steinfurther Gehäuse, diese wurde von Marvin Niederhäuser zum Rodheimer 1:0 in die eigenen Maschen gelenkt. Und nur fünf Minuten später konnte Hagen Dörner ein Bausch-Zuspiel zum 2:0 veredeln. Rodheim bestimmte auch in der Folge weiter den Gang der Dinge. In der 33. Minute errichte ein Diagonalball Dennis Becker, der diesen zur 3:0-Halbzeitführung für die Gastgeber verwertete. Nach dem Seitenwechsel änderte sich zunächst nichts am Spielgeschehen: Rodheim blieb am Drücker, konnte aber die sich bietenden Chancen nicht nutzen. Und als Denis Ehrlicher in der 78. Minute auf 1:3 verkürzt hatte, waren die Gäste auf einmal im Spiel. In der hektischen Schlussphase reichte es aber für die "Rosendörfler" nur noch zu einer Resultatsverbesserung. Steinfurths Spielertrainer Maximilian "Maxi" Esposito gelang mit einem 25-Meter-Freistoß der Treffer zum 3:2-Endstand.

SG Rodheim: Nitsche, Kunkel, Louis Nussbaum, Neubauer, Dörner, Marvin Nussbaum, Kliem, Bausch, Becker, Baur, Otto, Gronwald, Karwisch, Müller, Gröger, Hofmann.

SV Steinfurth: Bayer, Göbel, Milek, Dechert, Walter, Ehrlicher, Landvogt, Niederhäuser, Marx, Laucht, Cech, Kopf, Dielmann, Esposito.

Im Stenogramm / SR: Kutzschebauch. – Z.: 70. – Tore: 1:0 (5./ET) Niederhäuser, 2:0 (10.) Dörner, 3:0 (33.) Becker, 3:1 (78.) Ehrlicher, 3:2 (87.) Esposito.

SV Nieder-Wöllstadt – FV Bad Vilbel II 8:1 (3:1): "Unsere Gäste kamen mit lediglich zehn Spielern, darunter vier A-Junioren. Hätten nicht Ihr Torwart Irfan Köroglu so bravourös gehalten, wäre das Ergebnis noch deutlicher geworden", lautete das Fazit von Nieder-Wöllstadts Pressewart Walter Nebel. Die "Roten" konnten gleich mit der ersten Gelegenheit in Führung gehen: Pierre Pfeil hieß der Torschütze in Minute zwei. Die Gäste glichen zwar durch einen Handelfmeter, verwandelt durch Ufuk Köroglu (11.), aus, doch danach waren die Brunnenstädter nicht mehr in der gegnerischen Hälfte zu sehen. Bis zum Pausentee erhöhten Pierre Pfeil mit seinem zweiten Treffer (27.) und Kevin Herdt mit einen Foulelfmeter (37.) auf 3:1. Nach dem Wechsel dauerte dann bis zur 64. Minute, ehe Thomas Schubert der nächste Treffer gelang. Nun schraubten Michael Hermann (67.), Pasqualino Balenzano mit einem Doppelpack (72., 78.) und Kai Bischoff (82.) den Spielstand weiter auf 8:1 in die Höhe.

SV Nieder-Wöllstadt: Klüß, Cakovic, Herdt, Philipp Wagner, De Oliveira Neto, Pfeil, Bischoff, Czepa, Herrmann, Balenzano, Schubert, Mendjadeu, Wüst.

FV Bad Vilbel II: Irfan Köroglu, Schanze, Arheidt, Lukes, Paonessa, Büthe, Isaak, Maksumic, Abdi, Ufuk Köroglu.

Im Stenogramm / SR: Bingmer. – Zuschauer: 50. – Tore: 1:0 (2.) Pfeil, 1:1 (11./FE) Ufuk Köroglu, 2:1 (27.) Pfeil 3:1 (37./FE) Herdt, 4:1 (64.) Schubert, 5:1 Hermann, 6:1 und 7:1 (72., 78.) Balenzano, 8:1 (82.) Bischoff.

Kreisoberliga Friedberg: SV Gronau springt nach 4:1 gegen Staden an die Spitze

SV Gronau – SV Teutonia Staden 4:1 (1:1): In einer recht einseitigen Partie stellte der Gastgeber die bessere Mannschaft, musste aber bis tief in die zweite Halbzeit warten, ehe der Sieg unter Dach und Fach war. Elvir Pintol hatte seine Farben in der 27. Minute mit einem verwandelten Foulelfmeter in Führung gebracht, die Stadener Gäste konnten diese allerdings ebenfalls mit einem Foulelfmeter durch Otto Weber in der 40. Minute egalisieren. Nach dem Seitenwechsel setzte sich dann die Gronauer Überlegenheit durch, Krystian Palcewski konnte diese auch zahlenmäßig in der 66. Minute mit dem erneuten Führungstreffer zum Ausdruck bringen. Und als Elvir Pintol mit seinem zweiten Tagestreffer auf 3:1 (82.) erhöht hatte, war die Partie endgültig entschieden. Den Schlusspunkt setzte Erhan Okuducu: Er traf in der Nachspielzeit zum 4:1-Endstand.

SV Gronau: Freiwald, Okuducu, Skora, Cakiqi, Pereira, Dechant, Hanf, Eich, Pintol, Ochere, Flachsel, Gruchot, Pierau, Zola, Greco, Trepohl, Roth, Palcewski.

SV Teutonia Staden: Deis, Pierre May, Sebastian May, Hodenseidl, Richter, Weber, Roloff, Gies, Dickmann, Schmidt, Berisha, Walther, Ghouse, Wörner, Stürtz.

Im Stenogramm / SR: Bektas. – Z. : 80. – Tore: 1:0 (27./FE) Pintol, 1:1 (40./FE) Weber, 2:1 (66.) Palcewski, 3:1 (82.) Pintol, 4:1 (94.) Okuducu.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare