Fuißball-Kreisoberliga Friedberg

Kreisoberliga Friedberg: Mike Michalak gelingt Hattrick für TSV Dorn-Assenheim - TSG Ober-Wöllstadt an der Spitze

  • Christoph Sommerfeld
    VonChristoph Sommerfeld
    schließen

Die TSG Ober-Wöllstadt hat auch das dritte Spiel der neuen Saison in der Fußball-Kreisoberliga Friedberg gewonnen und größt von der Tabellenspitze. Doch auch dahinter setzten sich die Favoriten durch.

Die TSG Ober-Wöllstadt hat am Mittwochabend in der Fußball-Kreisoberliga ihren Topstart fortgesetzt. In Rendel holte das Team einen 3:1-Erfolg, während der TSV Dorn-Assenheim gegen Türk Gücü Friedberg II siegreich war. Weiter gab’s in Dortelweil ein 2:2-Unentschieden, während der SV Nieder-Wöllstadt aus Massenheim drei Zähler mitnahm.

TSV Dorn-Assenheim - Türk Gücü Friedberg II 4:1 (3:0): Wie ausgetauschte Dorn-Assenheimer ließen nichts anbrennen und siegten deutlich. Nicht zuletzt erwies sich Stürmer Mike Michalak mal wieder als Torgarant: Michalak legte nach 27 Minuten mit dem 1:0 nach langem Ball den Grundstein, um vier Minuten später bereits mit dem 2:0 zur Stelle zu sein. Kurz vor der Pause stand dann der Hattrick: Michalak (39.) schob nach einem von Kai Kempfer verlängerten Ball zum fast schon vorentscheidenden Treffer ein. Nach der Pause war Türk Gücü II mit Kupilayhan Yasaroglu (53.) allerdings nochmal zum 1:3 erfolgreich, ehe Max Wolfheimer (62.) die Sache mit dem 4:1 per Abstauber finalisierte. »Die Mannschaft war wie ausgetauscht und hat vor allem läuferisch überzeugt«, sagte Dorn-Assenheim-Pressesprecher Richard Habram.

Kreisoberliga Friedberg: TSG Ober-Wöllstadt gewinnt „schweres Auswärtsspiel“ in Rendel

SC Dortelweil II - FSG Burg-Gräfenrode 2:2 (0:1): Intensive 90 Minuten in Dortelweil samt Platzverweis und Zeitstrafe. Wichtig war die 13. Minute: Da netzte Tim Hohn nach einem Querpass von Jan Schülke zum 1:0 für Burg-Gräfenrode ein. Umso mehr zur Sache ging es nach der Pause: Erst glich Nando Pröckl (50.) zum 1:1 aus, dann sah FSG-Spieler Niklas Arheidt für eine Tätlichkeit die Rote Karte. Die Gäste, nun in Unterzahl und bei einem Schuss von Michel Stobbe kurz darauf erstmal unter Druck, danach aber wieder hellwach: Wieder war es Hohn (68.), der per Abstauber der FSG die drei Punkte mit dem 2:1 wieder näher brachte. Nun auch die Heimelf durch eine Zeitstrafe von Tugay Kuzpinari in Unterzahl, aber der 80. Minute aber wieder vollzählig und prompt erfolgreich: Joshua Bell (81.) nutzte eine Vorlage von Oliver Steffen und traf zum 2:2-Ausgleich, der den Endstand markierte.

1. FC Rendel - TSG Ober-Wöllstadt 1:3 (0:1): Ein Kampfspiel in Rendel mit am Ende hadernden Gastgebern und glücklichen Siegern. »Das war ein schweres Auswärtsspiel für uns, Rendel hat sich 90 Minuten reingehängt«, sagte Wöllstadt-Spielausschuss Jörg Linke. Die TSG sicherte sich im ersten Durchgang nach 30 Minuten die Führung durch Erkan Gök. Daniel Dönges hatte zehn Minuten vorher noch einen Strafstoß der Rendeler pariert. Nach der Pause dann Lars Menzel (70.) mit dem 2:0 per Freistoß, woraufhin die Partie etwas hektisch wurde. Rendel warf nun alles nach vorne, kam kurz vor Schluss durch Tobias Spruck noch zum Anschluss - lief kurz darauf allerdings in einen Konter. Erkan Gök (90.+2) vollendete diesen und schob zum entscheidenden 3:1 ein.

Kreisoberliga Friedberg: SV Nieder-Wöllstadt feiert Sieg in Massenheim

FC Hessen Massenheim - SV Nieder-Wöllstadt 1:3 (0:1): Vor 80 Zuschauern mussten die Gastgeber gegen Ende der erten Hälfte in Unterzahl auskommen, da Sebastian Hegmann eine Zeitstrafe abzusitzen hatte. Die Überzahl nutzte Wöllstadt zum 1:0 (40.) durch Robin Dobios. Dieser verwandelte einen aus Massenheimer Sicht umstrittenen Foulelfmeter. Nach einer guten Stunde konnte der FC ausgleichen. Rafael Adege traf nach Jan-Anders-Vorlage per Heber zum 1:1 (65.). Doch direkt nach dem Anstoß brachte Patrick Wüst den SVN wieder mit 2:1 in Führung. Den Schlusspunkt setzte Gästeakteur Mevla Yigit, als er von einem verunglückten Freistoß des Massenheimer Keepers Nils Kozonek profitierte und den Ball nur noch ins leere Tor schieben musste (68.).

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare