+
Freude pur über das Tor zum 1:0 des SV Gronau gegen den KSG Groß-Karben bei Torschütze und Kapitän Elvir Pintol (r.) und seinen Teamkollegen.

Kreisoberliga Friedberg

Kreisoberliga Friedberg: Meisterschaftsentscheidung erneut vertagt

  • schließen
  • Sascha Kungl
    schließen
  • Felix Nimrichter
    schließen

Der FC Karben und der SV Gronau drehen an der Spitze der Fußball-Kreisoberliga Friedberg weiter ihre Kreise. Eine Entscheidung im Meisterrennen fehlt auch am drittletzten Spieltag vor Saisonende.

Die Entscheidung im Kampf um die Meisterschaft in der Fußball-Kreisoberliga Friedberg ist erneut vertagt, da sowohl der Tabellenführer FC Karben (1:0 gegen Steinfurth), als auch der Verfolger SV Gronau in ihren Heimspielen keine Punkte liegen ließen. Durch den 3:1-Erfolg der Gronauer über den KSG 1920 Groß-Karben steht mit den Gästen zwei Spieltage vor Schluss auch der zweite direkte Absteiger fest. Im Duell um Relegationsplatz 14 hat sich die SG Rodheim mit einem deutlichen 5:2 gegen den SV Teutonia Staden durchgesetzt. Die Reserve des FV Bad Vilbel konnte durch einen kuriosen 2:3-Auswärtssieg über die TSG Ober-Wöllstadt derweil den ersten "Nichtabstiegsplatz" ergattern. Aufgrund einer späten Aufholjagd konnte sich der TSV Ostheim über einen Punkt beim 2:2 in Bruchenbrücken freuen. Grund zur Freude gab es auch beim VfB Friedberg, der sich gegen den FC Ober-Rosbach mit 3:1 durchsetzte.

Kreisoberliga Friedberg: SV Gronau bleibt mit 3:1 über Groß-Karben weiter im Titelrennen

 © Nici Merz
 © Nici Merz
 © Nici Merz
 © Nici Merz
 © Nici Merz
 © Nici Merz
 © Nici Merz
 © Nici Merz
 © Nici Merz
 © Nici Merz

Kreisoberliga Friedberg: Elvir Pintol führt SV Gronau zum Sieg - und schießt Groß-Karben in die A-Liga

SV Gronau - KSG 1920 Groß-Karben 3:1 (1:0):Beide Mannschaften starteten schwungvoll. Nach fünf Minuten zielte Gronaus Moritz Dechant nur knapp neben den Kasten, zwei Zeigerumdrehungen machte es ihm Teamkollege Elvir Pintol nach. In der zehnten Minute ließen die Gastgebern durch Elvir Pintol nach Vorlage von Felix Eich den Führungstreffer folgen. Kurz darauf ließ Omar Mohammad die erste Chance der Gäste verstreichen, als er links am Pfosten vorbei schoss. Nach dem Wechsel ließ das Spielniveau nach. Pintol erzielte nach Vorarbeit von Okuducu, der über das ganze Feld dribbelte, das 2:0 (55.). In der 77. Minute baute Felix Eich nach Zuspiel von Dechant den Vorsprung weiter aus. Kurz vor dem Abpfiff traf Besir Obrazhda nach einem langen Ball aus dem Halbfeld zum 1:3-Endresultat. "Es war trotz des verdienten Sieges kein tolles Spiel. Die ersten zehn Minuten waren gut, und in Halbzeit zwei haben wir erst ab der 70. Minute wieder zwingender nach vorne gespielt", erklärte Gronaus Stephan Firla.

SV Gronau: Freiwald, Okuducu, Skora, Cakiqi, Zola, Pereira, Dechant, Eich, Pintol, Ochere, Flachsel, Gruchot, Pierau, Marbouh, Greco, Hanf, Roth, Golla.

KSG 1920 Groß-Karben: Karacali, Elmaimouni, Tekdemir, Olcay Bayram, Burkert, Niyazi Yigin, Goek, Mohammad, Kromm, Okumus, Ahmet Bayram, Obrazhda, Batuhan Yigin, Nimer.

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Heil. - Zuschauer: 50. - Tore: 1:0 (10.) Pintol, 2:0 (55.) Pintol, 3:0 (77.) Eich, 3:1 (88.) Obrazhda.

Seyit Okumus von der KSG Groß-Karben (l.) behauptet den Ball vor Gegenspieler Advan Cakiqi (SV Gronau). (Foto:Nici Merz)

FC Karben - SV Steinfurth 1:0 (1:0):"Wir waren das klar spielbestimmende Team und haben uns viele gute Chancen erspielt. Das Ergebnis hätte höher ausfallen müssen, wir hatten eine schwache Ausbeute", fasste FC Karbens Spielertrainer Harez Habib zusammen. In der 13. Minute gingen die Hausherren nach schöner Vorarbeit von Moritz Feiler durch Erkan Gök in Führung. Die "Rosenstädter" kamen nach 30 Minuten zu ihrer größten Chance scheiterten aber am Pfosten. Fünf Minuten später scheiterte Sven Schnierle im Eins-gegen-eins an Tom Bayer. Kurz vor der Pause hatten auch die Gastgeber "Alupech" als Taulant Balajs Kopfball nach einer Ecke nur den Pfosten traf (44.). Auch in der zweiten Hälfte blieb der Tabellenführer das gefährlichere Team. Gök scheiterte in der 56. Minute aus aussichtsreicher Position an Bayer und auch Nouh El Maimouni ließ zwei weitere Chancen ungenutzt.

FC Karben: Cirak, Balaj, Albrecht, Schnierle, Feiler, Jung, Schmidt, Gök, Bakanhan, Habib, Kuzpinari, Graf, Ademi, Schaar, El Maimouni.

SV Steinfurth: Bayer, Eiser, Milek, Dechert, Walter, Ehrlicher, Niederhäuser, Marx, Laucht, Cech, Esposito, Kopf, Göbel, Petzold.

Im Stenogramm: Schiedsrichter: Falk. - Zuschauer. 100. - Tore: 1:0 (13.) Gök.

Kreisoberliga Friedberg: FV Bad Vilbel II mit wichtigem Auswärtssieg im Kampf gegen den Abstieg

TSG Ober-Wöllstadt - FV Bad Vilbel II 2:3 (1:1):"Das Spiel heute hatte bestenfalls B-Liga-Niveau. Die meiste Zeit spielte sich die Partie im Mittelfeld ab", sagte Ober-Wöllstadts Peter Roskoni. Nach zwölf Minuten brachte Steffen Münk die Hausherren nach Flanke von Nico Loppe per Kopf in Front. Bis zur 20. Minute ließ Alexander Düring zwei Großchancen zum 2:0 verstreichen. Kurz vor der Halbzeitpause lenkte Niklas Roskoni nach einer Ecke von Dusan Bosancic den Ball mit dem Oberschenkel unglücklich ins eigene Tor ab (43.) - 1:1. Acht Minuten nach dem Wechsel sorgte eine Kopie des Ausgleichstreffers für das 1:2: Nach erneuter Ecke von Bosancic unterlief Torwart Dominik Dönges den Ball und lenkte ihn darauf ins eigene Tor. In der 75. Minute baute Fatih Uslu die Führung nach einer Einzelleistung aus, hatte sich zuvor aber ungeahndet wohl den Ball mit der Hand vorgelegt. Kurz vor dem Abpfiff verkürzte Münk nach einem nicht ausreichend geklärten Freistoß auf 2:3 (89.), was jedoch nur Ergebniskosmetik war.

TSG Ober-Wöllstadt: Dönges, Burruezo, Fett, Düring, Colombaroli, Gondolf, Loppe, Münk, Schütz, Bechtloff, Brauburger, Hannemann, Roskoni, Harr.

FV Bad Vilbel II: Irfan Köroglu, Hare, Breazu, Lukes, Arheidt, Büthe, Maksumic, Uslu, Bosancic, Juric, Ufuk Köroglu, Salihagic.

Im Stenogramm: Schiedsrichter: Ediphan Pehlivanli. - Zuschauer: 50. - Tore: 1:0 (12.) Münk, 1:1 (43./ET) Roskoni, 1:2 (53./ET) Dönges, 1:3 (75.) Uslu, 2:3 (89.) Münk.

SV Bruchenbrücken - TSV Ostheim 2:2 (1:0):Mit der ersten Torchance der Hausherren erzielte Fabian Lösche in der zwölften Minute auf Zuspiel von Manuel Riess die Führung für die Bärenschweizer. Zuvor hatten Marcel Belke und Dorian Blume auf Ostheimer Seite bereits aussichtsreiche Einschussmöglichkeiten ungenutzt gelassen. Mit seinem 23. Saisontreffer baute Lösche die SVB-Führung in der 64. Minute nach Vorarbeit von Julian Repp auf zwei Tore aus. "Bis zu diesem Zeitpunkt ist sehr viel gegen uns gelaufen. Wir hatten gute Chancen zur Führung und haben uns stattdessen vor beiden Gegentoren krasse individuelle Fehler geleistet", ärgerte sich Gästecoach Christopher Wanzke, dessen Mannschaft in der Folge jedoch Moral bewies und durch einen von Niklas Ussner an Wanzke verursachten und von Dominik Ruppel sicher verwandelten Strafstoß in der 74. Minute zum 1:2-Anschlusstreffer kam. Zwei Minuten vor dem Ende sicherte Ruppel den Gästen nach Kopfballvorlage von Blume mit einem gefühlvollen Heber über SVB-Keeper Andreas Mehnert immerhin einen Punkt. "Die Gäste haben kämpferisch überzeugt und sich das Unentschieden damit verdient", konstatierte Bruchenbrückens Pressesprecher Reiner Schmidt. Mit einer Glanzparade gegen Tim Rubenschuh hielt Ostheims Torhüter Dennis Müller allerdings noch in der Schlussminute das Remis für seine Mannschaft fest.

SV Bruchenbrücken: Mehnert, Pölker, Sieber, Ussner, Riess, Schäfer, Lösche, Folz, Rubenschuh, Repp, Kliem, Preis, Hennig, Schmidt.

TSV Ostheim: Dennis Müller, Kuhn, Belke, Halberg, Dein, Roland Niedballa, Ruppel, Blume, Sinemli, Zarifoglu, Christopher Wanzke, Noll, Jung, Deion Müller.

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Moukhtari (Kelsterbach). - Zuschauer: 60. - Tore: 1:0 (12.) Lösche, 2:0 (64.) Lösche, 2:1 (74./FE) Ruppel, 2:2 (88.) Ruppel.

Kreisoberliga Friedberg: SG Rodheim feiert "Big-Point" im Kampf um den Klassenerhalt

SG Rodheim - SV Teutonia Staden 5:2 (2:2):Die SGR landete im Kampf um den Klassenerhalt gegen den Mitkonkurrenten einen sehr wichtigen Erfolg. "Unser Matchwinner war heute Erik Baur, der uns zum Sieg geführt hat", war Rodheims Pressesprecher Uwe Wies voll des Lobes. "Wir haben die Begegnung über die komplette Spielzeit hinweg überlegen gestaltet. Von daher ist unser Sieg hochverdient." Im ersten Spielabschnitt hatten die Hausherren noch ihre Probleme mit den Gästen: Marcel Wörner (30.) und Tobbias Hebel (42.) brachten Staden jeweils in Führung, die Dennis Becker (41.) und Frederic Bausch (45.) jeweils postwendend ausgleichen konnten, sodass es mit einem 2:2-Remis in die Kabinen ging. Nach dem Wiederanpfiff drehte das Team von Trainer Holger Hess dann aber auf und sicherte sich durch Tore von Becker (57./Volleyschuss aus 16 Metern), Bausch (66./ nach Zuspiel von Baur) und Erik Bauer selbst (79./Solo) den hochverdienten 5:2-Erfolg über Staden, das nun vorerst den Abstiegsrelegationsplatz vom FV Bad Vilbel II übernimmt.

SG Rodheim: Nitsche, Kunkel, Louis Nussbaum, Neubauer, Dörner, Marvin Nussbaum, Kliem, Bausch, Becker, Baur, Otto, Krämer, Karwisch, Gronwald.

SV Teutonia Staden: Dies, Dickmann, Gies, Hosenseidl, Richter, Weber, Roloff, Gniot, Berisha, Schmidt, Hebbel, Wörner, Stürtz, Ghouse.

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Ulbrich (Büdingen). - Zuschauer: 50. - Tore: 0:1 (30.) Wörner, 1:1 (41.) Becker, 1:2 (42.) Hebbel, 2:2 (45.) Bausch, 3:2 (57.) Becker, 4:2 (66.) Bausch, 5:2 (79.) Baur.

VfB Friedberg - FC Ober-Rosbach 3:1 (2:0):Der verdiente 3:1-Erfolg des VfB spielte nur eine Nebenrolle auf dem Kunstrasenplatz des Friedberger Burgfelds. Angesichts der schweren Verletzung von Friedbergs Aktivposten Benjamin Haase waren alle Beteiligten regelrecht geschockt. "Benjamin hat sich direkt im Anschluss nach seinem Treffer zum 2:0 nach einem unglücklichen Zusammenprall mit FCO-Keeper Robert Cue den Knöchel gebrochen und auch an der Schulter verletzt", berichtete VfB-Sprecher Carsten Lesiak nach der Partie, die aufgrund dieser Verletzung über 40 Minuten unterbrochen war. "Ich möchte unserer Mannschaft ein Lob für ihre Reaktion nach dieser sicherlich nicht so einfachen Situation für uns aussprechen. Aufgrund der Ereignisse geht unser Sieg absolut in Ordnung", erklärte Lesiak. Den Friedberger Führungstreffer zum 1:0 markierte Antreiber Dominique Ware (17.). Nach Haases Tor zum 2:0 folgte der besagte Schockmoment, der alle Spieler sichtlich mitgenommen hatte. Nach der langen Pause verwandelte Alper Gökalp einen an ihm selbst verursachten Strafstoß zum 1:2-Anschlusstreffer für den FCO. Der eingewechselte Tanyel Fedler stellte den alten Zwei-Tore-Abstand wieder her, indem er den Abpraller eines Schusses von Michael Schäfer zum 3:1-Endstand verwandelte (58.).

VfB Friedberg: Rusev, Strothmann, Özogul, Schäfer, Haase, Khalilia, Ware, Al Towaity, Edaev, Gökcen, Gök, Krank, Maouche, Fedler.

FC Ober-Rosbach: Robert Cue, Pätzold, Jeremy Cue, Sangl, Pantic, Bannert, Böker, Shakoory, Sentürk, Gökalp, Can, Hohn, Mouliom.

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Kahlbau (Frankfurt). - Zuschauer: 50. - Tore: 1:0 (17.) Ware, 2:0 (40.) Haase, 2:1 (46./FE) Gökalp, 3:1 (58.) Fedler.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare