1. Wetterauer Zeitung
  2. Sport
  3. Lokalsport

Kreisoberliga Friedberg: FC Karben als Nutznießer von zwei Spitzenspielen?

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Sascha Kungl

Kommentare

Der Nieder Wöllstadter Felix Wagner (l.) eröffnet mit seiner Mannschaft und dem Duell gegen den TSV Ostheim am Freitag den Kreisoberliga-Spieltag. Für Elias Yamini (Türk Gücü Friedberg II) geht es gegen Mitaufsteiger SG Rodheim um die Tabellenführung. (Foto: Jaux)
Der Nieder Wöllstadter Felix Wagner (l.) eröffnet mit seiner Mannschaft und dem Duell gegen den TSV Ostheim am Freitag den Kreisoberliga-Spieltag. Für Elias Yamini (Türk Gücü Friedberg II) geht es gegen Mitaufsteiger SG Rodheim um die Tabellenführung. (Foto: Jaux) © Jaux

Der SV Steinfurth trifft auf den SV Gronau, die SG Rodheim muss zu Türk Gücü Friedberg - gleich zwei Spitzenspielen in der Kreisoberliga Friedberg. Der FC Karben will der lachende Fünfte sein.

Im Oberhaus des Friedberger Fußballkreises stehen an diesem Wochenende gleich zwei Spitzenspiele auf dem Programm. Während der Tabellenzweite aus Steinfurth am Sonntag ab 15 Uhr den Rangvierten aus Gronau zum Verfolgerduell empfängt, gibt die SG Rodheim ihre Visitenkarte bereits ab 12.30 Uhr beim Tabellenführer Türk Gücü Friedberg II ab. Zum Nutznießer der beiden direkten Duelle an der Spitze könnte der Tabellendritte aus Karben avancieren, der bei seinem Gastspiel in Dortelweil eine Pflichtaufgabe zu lösen hat und mit einem Sieg die Tabellenführung zurückerobern könnte. Eröffnet wird der neunte Spieltag im Oberhaus des Friedberger Fußballkreises bereits am Freitagabend mit dem Heimspiel des SV Nieder-Wöllstadt gegen den TSV Ostheim.

Kreisoberliga Friedberg: Rodheimer Wundertüte trifft auf Friedberger Überraschungstabellenführer

Die beiden Aufsteiger aus Friedberg und Rodheim haben derweil einen beachtlichen Saisonstart hingelegt und sich nach acht Spieltagen in der oberen Tabellenhälfte etabliert. Trotz allem vermisst Rodheims Trainer Virginio Bazzoli noch die Konstanz in den Leistungen seiner Elf. »Die Mannschaft ist wie eine Wundertüte, daher fällt mir eine Einschätzung im Hinblick auf das Gastspiel beim Tabellenführer schwer. Die Hausherren verfügen über einen qualitativ sehr guten und breit aufgestellten Kader. Dennoch denke ich, dass meine jungen Wilden durch ihren Teamgeist und ihre kämpferische Leidenschaft durchaus etwas Zählbares aus Ober-Rosbach mitnehmen können. Wir haben unter der Woche gut gearbeitet und sind bestens auf das Gastspiel beim Tabellenführer vorbereitet«, sagt der Rodheimer Übungsleiter, der personell aus dem Vollen schöpfen kann. »Allein schon aufgrund der Tabellenkonstellation erwartet die Zuschauer eine spannende Partie«, erklärt unterdessen sein Gegenüber, TGF-Coach Bahattin Sen. »Genau wie wir spielen auch die Gäste aus Rodheim als Aufsteiger bisher eine hervorragende Saison. Für uns geht es trotz der momentanen Tabellensituation auch weiterhin in erster Linie darum, uns in der Kreisoberliga zu etablieren und dort Fuß zu fassen.«

Kreisoberliga Friedberg: SC Dortelweil II gegen FC Karben als krasser Außenseiter

Ganz andere Sorgen als die beiden Spitzenteams aus Friedberg und Rodheim plagen derweil den SC Dortelweil II, der aus seinen bisherigen acht Saisonspielen nur magere vier Punkte einfahren konnte und damit am Tabellenende rangiert. Am Sonntag (13 Uhr) ist die Elf von Trainer Stefan Geppert gegen den Meisterschaftsfavoriten aus Karben trotz ihres Heimvorteils klarer Außenseiter. »Den FC Karben sehe ich nach wie vor als Topfavoriten auf die Meisterschaft. Ein Punktgewinn wird für uns deshalb enorm schwer zu erreichen sein. Aber vielleicht klappt es gerade in einem Spiel, in dem wir auf dem Papier keine Chance haben«, hofft Geppert. »Mit der Punkteausbeute der vergangenen Wochen können wir natürlich nicht zufrieden sein. Allerdings waren wir in den vergangenen beiden Partien gegen Ober-Wöllstadt und Nieder-Weisel spielerisch auf Augenhöhe. Leider haben wir uns zu viele Fehler im Spielaufbau geleistet und waren im Torabschluss nicht effektiv genug. Nun wollen wir auch gegen Karben zeigen, dass wir konkurrenzfähig sind und mit jeder Mannschaft in der Liga mithalten können. Für etwas Zählbares muss aber alles passen«, weiß der Dortelweiler Übungsleiter, der gegen den Tabellendritten die Ausfälle von Tim Stahl (Urlaub), Florian Fiebig (Muskelfaserriss) und Valentin Assheuer (befindet sich nach einer Knieverletzung im Aufbautraining) kompensieren muss.

Auch interessant

Kommentare