+
Trainer Harez Habib (rechts) und einige Spieler des FC Karben konnten als Zuschauer der Partie in Rosbach jubeln. Nach einer Niederlage des SV Gronau steht der FCK als Meister fest.

Kreisoberliga Friedberg

Kreisoberliga Friedberg: SV Gronau verliert - FC Karben ist dank Kantersieg Meister

  • schließen
  • Thomas Brannekämper
    schließen
  • Felix Nimrichter
    schließen

Der FC Karben ist neuer Meister der Fußball-Kreisoberliga Friedberg. Das Team gewann zunächst deutlich - und vorzeitig - beim FV Bad Vilbel II, ehe es von einer Niederlage von Verfolger SV Gronau in Rosbach profitierte.

Die Meisterschaft in der Fußball-Kreisoberliga Friedberg ist entschieden. Mit einem Schützenfest ist der FC Karben in die Gruppenliga Frankfurt West aufgestiegen. Die Elf von Trainer Harez Habib feierte in Bad Vilbel einen 13:0-Kantersieg. Die Partie war - da Bad Vilbel II nicht mehr ausreichend Spieler zur Verfügung gestanden hatten - vorzeitig beendet worden. Kreisfußballwart Thorsten Bastian informierte auf WZ-Nachfrage, dass die Partie entsprechend des Spielstandes bei Abbruch gewertet werden wird. Da Verfolger SV Gronau anschließend beim FC Ober-Rosbach mit 0:2 unterlag, konnte beim FCK gefeiert werden. 

FV Bad Vilbel II – FC Karben 0:13 (0:5): Die Gäste bestimmten von Beginn an das Spielgeschehen und gingen bereits nach neun Minuten durch Moritz Feiler in Führung. Mit einem von Luka Lukes an Feiler verursachten Strafstoß markierte Karbens Spielertrainer Harez Habib in der 20. Minute den zweiten Treffer für die Gästeelf, ehe Mithat Bakanhan (25./ansehnliche Einzelleistung) und Erkan Gök (37./40.) das Resultat weiter in die Höhe schraubten. Kurz vor der Pause musste Bad Vilbels Daniel Schanze aufgrund einer Zerrung passen (43.), während Mirza Salihagic wegen Meckerns die Gelb-Rote Karte sah (44.). In doppelter Unterzahl hatten die Hausherren dem Spitzenreiter nach dem Wechsel nichts mehr entgegenzusetzen. Das Karbener Duo Gök (47./49./68./72.) und Nouh El Maimouni (50./56./67./73.) erhöhte auf 13:0, ehe die Partie eine Viertelstunde vor dem Ende vom Unparteiischen vorzeitig beendet wurde, da die Brunnenstädter verletzungsbedingt nicht mehr genügend Spieler aufbieten konnten.

FV Bad Vilbel II: Irfan Köroglu, Schanze, Hasan Isaak, Lukes, Arheidt, Büthe, Bosancic, Juric, Ufuk Köroglu, Salihagic, Uslu, Knell, Gasch, Lanz. 

FC Karben: Cirak, Balaj, Albrecht, Schnierle, Feiler, Jung, Gök, Bakanhan, Habib, Kuzpinari, Wellmann, Bartoschek, Ademi, Schaar, El Maimouni, Schmidt. 

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Luschberger (Eltville). – Zuschauer: 110. – Tore: 0:1 (9.) Feiler, 0:2 (20./FE) Habib, 0:3 (25.) Bakanhan, 0:4 (37.) Gök, 0:5 (40.) Gök, 0:6 (47.) Gök, 0:7 (49.) Gök, 0:8 (50.) El Maimouni, 0:9 (56.) El Maimouni, 0:10 (67.) El Maimouni, 0:11 (68.) Gök, 0:12 (72.) Gök, 0:13 (73.) El Maimouni. – Gelb-Rot: Salihagic (44./Meckern). 

Kreisoberliga Friedberg: SV Gronau verspielt Meisterschaft unter Augen des Konkurrenten

FC Ober-Rosbach – SV Gronau 2:0 (1:0): Vor den Augen der Spieler des FC Karben konnte der FC Ober-Rosbach den Gästen aus Gronau ein Bein stellen und die Meisterschaft entscheiden. "Gronau hatte sich über die gesamten 90 Minuten ein Chancenplus herausgespielt und sich als die aktivere Mannschaft präsentiert. Alleine Elvir Pintol hatte genügend Torchancen, doch unser Torwart Robert Cue hat dieses Duell für sich entschieden und unseren Sieg festgehalten", zog Rosbachs Pressesprecher Wolfgang Ohlmer ein zufriedenes Fazit. In der Tat waren die Gäste in einer intensiven Begegnung vom Start weg das bessere Team. Dies änderte sich aber mit den Rosbacher Führungstreffer, erzielt von Özcan Can in der 32. Minute. Dies war gleichzeitig auch der Halbzeitstand. Durchgang zwei sah wiederum bemühte Gronauer, doch selbst beste Gelegenheiten wurden sichere Beute von Robert Cue. In der 81. Minute konnte Danilo Pantic zum 2:0 für die Gastgeber erhöhen. 

FC Ober-Rosbach: Robert Cue, Jeremy Cue, Sangl, Pantic, Banert, Böker, Shakoory, Sentürk, Gökalp, Hohn, Özkan, Pätzold, Mouliom, Schaub. 

SV Gronau: Freiwald, Pierau, Skora, Cakiqi, Greco, Trepohl, Hanf, Pintol, Palcewski, Ochere, Flachsel, Gruchot, Marbouh, Okuducu, Zola, Pereira Dechant, Eich. 

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Erol Yilmaz. – Zuschauer: 80. – Tore: 1:0 (32.) Can, 2:0 (81.) Pantic.

KSG 1920 Groß-Karben – SV Nieder-Wöllstadt 1:3 (1:1): Bereits nach vier Minuten konnte Kai Bischoff die Gäste in Führung bringen. Diese hatte bis Mitte der ersten Halbzeit Bestand, Karben konnte dann mit einer seiner wenigen gefährlichen Aktionen ausgleichen. Kurz vor dem Seitenwechsel musste Gästespieler Michael Herrmann nach einer Schiedsrichterbeleidigung mit Rot vorzeitig zum Duschen. Mit zehn Mann bestimmten die Gäste aber auch in Durchgang zwei das Geschehen. In die Karten spielte der Hertz-Elf der erneute Führungstreffer direkt nach Wiederanpfiff. Torschütze war Pierre Pfeil. Für die Entscheidung sorgte dann Thomas Schubert mit dem 3:1 (70.). 

KSG 1920 Groß-Karben: Karachi, Elmaimouni, Tekdemir, Olcay Bayram, Burkert, Seyit Okumus, Gök, Mohammad, Kromm, Ahmet Bayram, Memovic, Gülenc, Yigin, Obrazhda, Nimer. 

SV Nieder-Wöllstadt: Zink, Cakovic, Herdt, Philipp Wagner, De Oliveira Neto, Pfeil, Wüst, Bischoff, Czepa, Herrmann, Schubert, Mendjiadeu, Balenzano, Leonhard. 

Im Stenogramm / Zuschauer: 70. – Tore: 0:1 (4.) Bischoff, 1:1, 1:2 (46.) Pfeil, 1:3 (70.) Schubert, – Rote Karte: Herrmann (40.).

Kreisoberliga Friedberg: Türk Gücü Friedberg II mit deutlichem Sieg beim TSV Ostheim

TSV Ostheim – Türk-Gücü Friedberg II 1:7 (0:4): Das Spiel war keine zwei Minuten alt, da klingelte es zu ersten Mal im Ostheimer Kasten. Sergen Bayraktar war hier der Torschütze. Per Doppelpack stellten die Gäste dann frühzeitig die Weichen auf Sieg. Bayrakter (22.) und Gianni Petrone (23.) erhöhten. Die Überlegenheit der Gäste fand dann noch im Treffer zum 4:0 Ausdruck, den Halbzeitstand konnte Batuhan Özyürek für sich reklamieren. In Durchgang zwei schalteten die Gäste einen Gang zurück, Ostheim fand besser ins Spiel und hatte auch Chancen. Zum Ausdruck brachte dies der Anschlusstreffer, Dominik Ruppel konnte einen Foulelfmeter (63.) sicher verwandeln. Doch die Kreisstädter hatten sofort die passende Antwort, Marvin Rodriguez stellte postwendend den alten Abstand wieder her. Den Schlusspunkt setzte Tezcan Üstündag mit seinem Doppelpack (83./90.).

TSV Ostheim: Dennis Müller, Kuhn, Belke, Halberg, Noll, Niedballa, Lukas Wanzke, Ruppel, Blume, Jung, Müller, Bodea, Christopher Wanzke, Sinemli, Richter. 

Türk Gücü Friedberg II: Özer, Karaduman, Hotaman, Sabic, Penava, Bayraktar, Rodriguez, Petrone, Coric, Özyürek, Savic, Smisek, Üstündag, Yamini. 

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Jörg Cönen. – Zuschauer: 65. – Tore: 0:1 (2.), 0:2 (22.) Bayraktar, 0:3 (23.) Petrone, 0:4 (43.) Özyürek, 1:4 (63./FE) Ruppel, 1:5 (65.) Rodriguez, 1:6 (83.). 1:7 (90.) Üstündag.

SV Steinfurth – SV Bruchenbrücken 4:1 (1:1): Zwar gingen die Gäste in der 20. Minute durch Tim Farnung per Kopf in Führung, doch danach spielte nur noch die Heimmannschaft. Den Ausgleich markierte nach 40 Minuten Pascal Marx, dies war gleichzeitig auch der Halbzeitstand. Nach den Seitenwechsel konnte die Truppe von "Maxi" Esposito ihre Überlegenheit in Tore ummünzen. Philipp Landvogt konnte nach Querpass Denis Ehrlicher zur Steinfurther Führung einnetzen (55.). Pascal Marx mit seinem zweiten Tagestreffer (70.) und Daniel Walter (85.) schraubten das Ergebnis dann bis zum Schlusspfiff auf 4:1 für die Heimmannschaft. 

SV Steinfurth: Kopf, Göbel, Eiser, Milek, Dechert, Walter, Ehrlicher, Landvogt, Marx, Cech, Esposito, Adam, Flor, Kostorz, Staisch, Niederhäuser, Steinhauer, Bayer. 

SV Bruchenbrücken: Mehnert, Semmerau, Füller, Sieber, Farnung, Riess, Schäfer, Lösche, Aydinli, Folz, Kliem, Blasig, Rubenschuh, Repp, Macker. 

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Maximilian Lau. – Zuschauer: 70. – Tore: 0:1 (20.) Farnung, 1:1 (40.) Marx, 2:1 (55.) Landvogt, 3:1 (70.) Marx.

Kreisoberliga Friedberg: Elf Tore im Spiel zwischen Friedberg und Dortelweil II

VfB Friedberg – SC Dortelweil II 6:5 (4:2): "Es war ein munteres Spiel. Wir waren in der ersten Halbzeit besser, haben den Gegner durch individuelle Fehler aber zurück ins Spiel gebracht. Am Ende war der Sieg etwas glücklich", fasste Friedbergs Carsten Lesiak zusammen. In der 20. Minute brachte Mohammed Khalilia mit einem Schuss aus der Drehung nach Vorlage von Dominique Ware in Front. Drei Zeigerumdrehungen später erhöhte Ware nach Querpass von Dogan Gök auf 2:0. In der 30. Minute erzielte Alen Gabro freistehend nach Vorarbeit von Hendrik Schleibinger den Anschlusstreffer. Nach einem langen Abschlag von Radoslav Rusev erzielte Rifat Özogul das 3:1 (38.), ehe Michel Stobbe nach einer Einzelleistung von Stark einen Abpraller vom Pfosten abstaubte und erneut verkürzte (43.). Kurz vor dem Pausenpfiff stellte Gök nach einem Missverständnis der Hintermannschaft der Gäste per Heber den Zwei-Tore-Vorsprung wieder her (45.). Fünf Minuten nach Wiederanpfiff traf Khalilia nach einer Ecke von Michael Schäfer aus dem Getümmel zum 5:2. Danach starteten die Gäste ihre Aufholjagd. Schleibinger (56.), Ralf Widmann (58.) und Stobbe (76.) egalisierten die Führung der Gastgeber. Kurz darauf ließ Gabro die Chance zur Gästeführung liegen, was Ware auf der Gegenseite bestrafte.

VfB Friedberg: Rusev, Strothmann, Krank, Özogul, Schäfer, Maouche, Khalilia, Ware, Al Towaity, Gökcen, Gök, Aricioglu, Kheder, Tsiakalos. 

SC Dortelweil II: Kötter, Stobbe, Burdenski, Lupei, Aha, Widmann, Agi, Özbakir, Gabro, Stahl, Schleibinger, Alptekin, Bellando, Bamberg, Rebouillon. 

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Elvedin Vranesic. – Zuschauer: 50. – Tore: 1:0 (20.) Khalilia, 2:0 (23.) Ware, 2:1 (30.) Gabro, 3:1 (38.) Özogul, 3:2 (43.) Stobbe, 4:2 (45.) Gök, 5:2 (50.) Khalilia, 5:3 (56.) Schleibinger, 5:4 (58.) Widmann, 5:5 (76.) Stobbe, 6:5 (80.) Ware. 

SV Nieder-Weisel – SG Rodheim 4:1 (3:0): "Wir waren in der ersten Halbzeit aktiver und haben deswegen verdient gewonnen", erklärte Nieder-Weisels David Smasal. Bereits nach neun Minuten gingen die Gäste durch Jannik Hesse in Führung. Vier Zeigerumdrehungen später baute Sebastian Volp diese nach einer Eckballvariante weiter aus. In der 25. Minute scheiterte Manuel Volp nach Ballgewinn im "Eins-gegen-Eins" an Valentin Krämer, fünf Minuten später erhöhte Hesse nach Vorlage von Mertes auf 3:0. Die zweite Halbzeit blieb bis auf die Schlussphase chancenarm. In der 81. Minute erzielte Hesse seinen dritten Treffer des Tages, ehe Daniel Kliem per Elfmeter den Ehrentreffer zum Endresultat traf (90.). 

SV Nieder-Weisel: Maas, Nockemann, Patrick Rühl, Philipp Rühl, Krimmel, Sebastian Volp, Lengle, Hesse, Manuel Volp, Mertes, Wittig, Börner, Werner, Kette, Schäfer. 

SG Rodheim: Krämer, Kunkel, Louis Nussbaum, Neubauer, Dörner, Marvin Nussbaum, Kliem, Bausch, Baur, Würtemberger, Otto, Müller, Gronwald, Nitsche, Karwisch. 

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Dieter Voltz. – Zuschauer: 150. – Tore: 1:0 (8.) Hesse, 2:0 (12.) S. Volp, 3:0 (25.) Hesse, 4:0 (80.) Hesse, 4:1 (90.) Kliem.

Kreisoberliga Friedberg: SV Teutonia Staden feiert Start-Ziel-Sieg gegen Ober-Wöllstadt

SV Teutonia Staden – TSG Ober-Wöllstadt 3:2 (2:0): "Wir haben die erste Hälfte dominiert und hätten schon höher führen müssen. Nach dem Platzverweis sind die Gäste noch einmal fast rangekommen", sagte Stadens Dieter Richter über das Spiel. In der 23. Minute erzielte Johannes Gies den "verdienten" Führungstreffer. Neun Minuten später erhöhte Gies nach einem langen Ball aus der Abwehr per Heber ins lange Eck auf 2:0. Nach dem Seitenwechsel baute Sascha Roloff per direkt verwandeltem Freistoß die Führung weiter aus. In der 67. Minute sah Lucas Schmidt nach einem "Zupfer" am Trikot im Strafraum die "Ampelkarte. Den Elfmeter verwandelte Nico Loppe. In der Nachspielzeit stocherte Steffen Münk den Ball zum Anschlusstreffer über die Linie.

SV Teutonia Staden: Dies, Walther, Ghouse, Gies, Hosenseidl, Richter, Roloff, Gniot, Berisha, Schmidt, Hebbel, Wörner, Mahler, Stürtz. 

TSG Ober-Wöllstadt: Dönges, Burruezo, Fett, Düring, Colombaroli, Gondolf, Loppe, Münk, Schütz, Roskoni, Brauburger. 

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Christopher Bedikian. – Zuschauer: 70. – Tore: 1:0 (23.) Gies, 2:0 (32.) Gies, 3:0 (57.) Roloff, 3:1 (68./FE) Loppe, 3:2 (90.+3) Münk.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare