+
Durchgestartet ist in dieser Szene der Nieder Wöllstadter Evrey Vaneck Nya Mendjiadeu (am Ball), der das lange Bein von Gegenspieler Christopher Dein (TSV Ostheim) einfach überspringt. Ihre Teamkollegen können nur zusehen. (Foto: Jaux)

Kreisoberliga Friedberg

Kreisoberliga Friedberg: SV Gronau kann Steilvorlage des Spitzenreiters nicht nutzen

  • schließen
  • red Redaktion
    schließen
  • Thomas Brannekämper
    schließen

Der SV Gronau hat die Steilvorlage von Tabellenführer FC Karben vom Freitag nicht genutzt. Dem Verfolger misslang gegen den SV Steinfurth fast alles, sodass am Ende eine Niederlage stand.

Paukenschlag in Gronau. Hier konnte der gastgebende SV die Karbener Niederlage vom Freitagabend nicht nutzen um musste selbst eine 0:3-Heimniederlage gegen Steinfurth quittieren. Und auch der zweite Verfolger, der FC Ober-Rosbach, konnte die Patzer des Führungsduos nicht nutzen, beim 2:2-Unentschieden gegen den SV Teutonia Staden aber wenigsten einen Punkt verbuchen. Im Tabellenkeller holte die KSG Groß-Karben drei wichtige Punkte beim 4:2-Heimsieg gegen den SV Nieder-Weisel und verkürzte damit den Abstand auf die SG Rodheim, die ihr Heimspiel gegen Türk Gücü Friedberg II mit 3:5 verlor. Im Spiel zwischen Platz acht und Platz neun hatte der TSV Ostheim das Nachsehen und musste sich dem SV Nieder-Wöllstadt mit 0:3 geschlagen geben. Für die "Roten" war es der dritte Sieg in Serie.

TSV Ostheim – SV Nieder-Wöllstadt 0:3 (0:1): Die Anfangsphase des Spiels fand im Mittelfeld statt, bis es in der 33 Minute für den Ostheimer Marcel Belcke eine Großchance gab, doch er scheiterte an Leon Klüß im Tor der Nieder-Wöllstädter. In der 38. Minute spielte Andre Halberg einen scharfen Ball auf seinen Torwart Dennis Müller, dieser wollte den Ball nach vorn schlagen, traf ihn aber nicht richtig. Evrey Vaneck Nya Medjiadeu fing den Ball zwar ab, den schwachen Schuss konnte Müller aber halten. In der 40. Minute gab es dann Freistoß für Ostheim: Can Zarifoglu trat aus 22 Metern an, doch der Nieder-Wöllstädter Torwart Leon Klüß fischte den Ball aus dem Winkel. In der 43. Minute schoss Pierre Pfeil den Ball auf der Gegenseite ins untere Eck und erzielte damit das 1:0 für Nieder-Wöllstadt. Nach der Pause gab es in der 47. Minute die nächste Chance: Marcel Belke sah, dass der Torwart Klüß zu weit vor seinem Kasten stand und schoss von der Mittellinie, aber der Ball ging knapp über das Tor. In der 49. Minute erzielte Pasqualino Balenzano das 2:0 für Nieder-Wöllstadt. In der 78. Minute unterlief Florian Jung zudem ein Eigentor – der 0:3-Endstand. In der 88. Minute konnte sich Klüß zudem noch einmal auszeichnen, indem er einen scharfen Schuss von Lukas Kuhn aus dem Winkel fischte. "Uns fehlt derzeit die nötige Durchschlagskraft in der Offensive", konstatierte Ostheims Fußball-Abteilungsleiter Michael Belke, dessen Team in den bisherigen vier Partien nach der Winterpause noch keinen eigenen Treffer erzielt hat.

TSV Ostheim: Müller, Kuhn, Belke, Halberg, Dein, Joschka Brücher, Blume, Roland Niedballa, Christopher Wanzke, Sinemli, Zarifoglu, Idan-Sorin Bodea, Jung, Marius Bodea.

SV Nieder-Wöllstadt: Klüß, Cakovic, Herdt, Wagner, Mendjiadeu, Pfeil, Bischoff, Herrmann, Balenzano, Schubert, Schilbach, De Oliveira Neto, Czepa, Reitzammer.

Im Stenogramm / SR: Eberheim (Schotten). – Z.: 60. – Tore: 0:1 (43.) Pfeil, 0:2 (53.) Balenzano, 0:3 (78./ET) Jung.

Kreisoberliga Friedberg: SV Gronau nach schwacher erster Hälfte von Steinfurth geschlagen

SG Rodheim – Türk Gücü Friedberg II 3:5 (1:3): Zu einem verdienten Auswärtserfolg kam die Hessenliga-Reserve von Türk Gücü Friedberg bei der in Abstiegsgefahr schwebenden SG Rodheim. Die Gastgeber konnten in den ersten zwanzig Minuten das Spiel offen gestalten. Auch den schnellen Rückstand, erzielt durch Filip Mitrovic in der neunten Minute, konnten die Gastgeber postwendend durch Frederic Bausch kontern (10.). Doch nach der erneuten Gästeführung durch Luca Goric ( 28.) und einem verwandelten Foulelfmeter von Özgür Genc (39.) war bis zum Pausentee bereits die Vorentscheidung gefallen. In Durchgang zwei konnte Frederic Bausch mit seinem zweiten Tagestreffer (67.) zwar erneut verkürzen, doch Filip Mitrovic ließ mit seinem ebenfalls zweiten Volltreffer die Rodheimer Punkteträume endgültig platzen. In der Nachspiel ließ Daniel Kliem mit seinem Treffer zum 3:4 noch einmal kurz aufhorchen, doch im Gegenzug machte Tezcan Üstündag den Sack endgültig zu.

SG Rodheim: Krämer, Kunkel, LouisNussbaum, Neubauer, Dörner, Kliem, Bausch, Baur, Würtemberger, Müller, Otto, Marvin Nussbaum, Becker, Gronwald, Karwisch, Hofmann.

Türk Gücü Friedberg II: Özer, Penava,Özyürek, Sabic, Petrone, Kenna Wa, Mitrovic, Genc, Karaduman, Coric, Özisli, Acar, Smisek, Üstündag, Yamini.

Im Stenogramm / SR: Mehmet Yücel. – Z.: 75. – Tore: 0:1 (9.) Mitrovic, 1:1 (10.) Bausch, 1:2 (28.) Goric, 1:3 (39./FE) Genc, 2:3 (67.) Bausch, 2:4 (83.) Mitrovic, 3:4 (93.) Kliem, 3:5 (90.+4) Üstündag.

SV Gronau – SV Steinfurth 0:3 (0:2): Das hatten sich die Gronauer sicher anders vorgestellt. Mit einem Sieg gegen den SV Steinfurth sollte der Druck auf den Tabellenführer FC Karben erhöht werden, doch am Ende standen die Steinfurther als verdienter Sieger dieser Partie fest. "Wir haben die erste Hälfte komplett verpennt, zu keiner Zeit zu unserem Spiel gefunden und am Ende dann verdient verloren. Steinfurth hat das heute hier sehr gut gemacht", lautete das Fazit von Gronaus Matthias Gentemann. Steinfurth stand tief und suchte sein Heil in langen Bällen. Einer hiervon erreichte in der 15. Minute Denis Ehrlicher, der zum 1:0 vollendete. Nach demselben Strickmuster fiel auch der zweite Gästetreffer, wieder konnte Ehrlicher einen langen Ball aus der Abwehr aufnehmen und im Gronauer Netz unterbringen. In den zweiten 45 Minuten lieferten die Gastgeber dann zwar eine bessere Leistung ab, aber weder der eingewechselte Krystian Palceswki noch Felix Eich konnten die sich bietenden Gelegenheiten zum Anschlusstreffer nutzen. Denis Ehrlicher blieb es dann vorbehalten, mittels Konter das Tor zum 3:0-Endstand (89.) zu erzielen.

SV Gronau: Freiwald, Marbouh, Okuducu, Skora, Cakiqi, Greco, Dechant, Zola, Hanf, Felix, Ochere, Gruchot, Pierau, Pereira, Roth, Pintol, Pelcewski, Flachsel.

SV Steinfurth: Kopf, Eiser, Milek, Dechert, Walter, Ehrlicher, Landvogt, Niederhäuser, Marx, lAucht, Cech, Dielmann, Esposito, Bayer, Kostorz.

Im Stenogramm / SR: Bedikian. – Z.: 80. – Tore: 0:1, 0:2, 0:3 (15., 34., 89.) Ehrlicher.

Kreisoberliga Friedberg: FC Ober-Rosbach verpasst das dritte Tor - und kassiert den Ausgleich

FC Ober-Rosbach – SV Teutonia Staden 2:2 (1:1): "Das war heute ein gebrauchter Tag, auch wenn man die anderen Ergebnisse sieht. Das Stadener Tor war für uns wie vernagelt, Keeper Simon Deis hat einen Sahnetag erwischt", sagte Rosbachs Spielausschussmitglied Wolfgang Ohlmer. Sein Team begann überlegen, ein Lattenfreistoß von Can Özcan und ein Sololauf von Benjamin Shakoory gingen dem verdienten 1:0-Führungstreffer, erzielt durch Maurice Böker (35.), voraus. Der glückliche Stadener Ausgleich durch Otto Weber zum 1:1-Halbzeitstand wurde durch einen Abwehrfehler der Gastgeber begünstigt. Durchgang zwei sah Rosbach dauerhaft im Vorwärtsgang, Chancen ergaben sich fast im Minutentakt, doch dauerte es bis zur 82. Minute, ehe Tim Hohn mittels eines verwandelten Elfmeters die Hausherren erneut nach vorn schießen konnte. Staden warf nun alles nach vorne. Dennis Dickmann behielt hier in 88. Minute nach einem Freistoß den Überblick und staubte zum 2:2-Endstand ab, den Tobias Hebbel mit einer Rettungstat auf der Linie in Nachspielzeit letztlich für die Gäste sicherte.

FC Ober-Rosbach: Robert Cue, Atkinson, Jeremy Cue, Sangl, Pätzold, Bannert, Gökalp, Shakoory, Sentürk, Hohn, Özkan, Böker, Pantic.

SV Teutonia Staden: Deis, Ghouse, Pierre May, Dickmann, Sebastian May, Richter, Weber, Gies, Gniot, Schmidt, Hebbel, Hosenseidl, Wörner, Mahler.

Im Stenogramm / SR: Weber. – Z.: 65. – Tore: 1:0 (35.) Böker, 1:1 (44.) Weber, 2:1 (82./FE) Hohn, 2:2 (88.) Dickmann.

VfB Friedberg – FV Bad Vilbel 2:2 (1:1): Ein gerechtes Unentschieden sahen die 70 Zuschauer auf dem Friedberger Burgfeld. Der gastgebende VfB begann druckvoll und konnte bereits in Spielminute fünf durch Maker Al Towaity die Führung bejubeln. Doch die Gäste fanden in der Folge ins Spiel und schafften in der 25. Minute durch Maximilian Brauburger den Ausgleich. Die Kreisstädter belohnten sich für eine überlegen gestaltete erste Halbzeit mit der erneuten Führung durch Martin Krank (42.). In Durchgang zwei verflachte die Partie, die Gastgeber versäumten es, das dritte Tor zu erzielen. Und so konnten die Gäste durch Luka Lukes in der 65. Minute egalisieren und einen Punkt im Abstiegskampf verbuchen.

VfB Friedberg: Rusev, Strothmann, Krank, Özogul, Haase, Lotto, Al TowaityMeyer, Gök, Gökcen, Edaev, Maouche, Schäfer, Khalilia, Kheder.

FV Bad Vilbel II: Breazu, Lee Hare, Isaak, Arheidt, Lukes, Büthe, Brauburger, Bosancic, Maksumic, Greco, Salihagic, Mustafic, Dolovac.

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Haustein. – Zuschauer: 70. – Tore: 1:0 (5.), 1:1 (25.) Brauburger, 2:1 (42.) Krank, 2:2 (65.) Lukes.

Kreisoberliga Friedberg: Groß-Karbener Blitzstark als Grundlage für wichtigen Heimsieg

KSG 1920 Groß-Karben – SV Nieder-Weisel 4:2 (2:2): Die abstiegsgefährdeten Gastgeber erwischten einen Blitzstart und lagen bereits nach acht Minuten mit zwei Toren in Front. Seyit Okumus markierte auf Zuspiel von Mohamed El Maimouni nach 120 Sekunden die KSG-Führung, die Andreas Kromm sechs Minuten später per Kopf im Anschluss an einen Eckball von Erhan Gök ausbaute. Mit der ersten Torchance der Gäste verfehlte Simon Lengle das Tor der 1920er in der 18. Minute nur denkbar knapp. Auf der Gegenseite hatte Omar Mohammad in der 26. Minute den dritten Treffer der Hausherren auf dem Fuß, als er einen Rückpass von Sebastian Volp erlief, das Leder aber knapp neben das Nieder-Weiseler Tor setzte. In der 40. Minute erzielte Lukas Mertes im Anschluss an einen Eckball von Philipp Rühl den Anschlusstreffer für die Gäste, dem Patrick Rühl mit dem Pausenpfiff auf Zuspiel von Mertes den 2:2-Ausgleich folgen ließ. Nach dem Wiederanpfiff hatten beide Mannschaften gute Chancen, wobei Kromm in der 50. Minute für die Hausherren scheiterte, als er nach Freistoßflanke von Niyazi Yigin in Hendrik Maas seinen Meister fand, während Lengle (51.) und Jannik Hesse (60.) auf der Gegenseite glücklos blieben. Eine Viertelstunde vor Schluss brachte Emre Gülenc die Platzherren nach Vorarbeit von Mohammad aus stark abseitsverdächtiger Position erneut in Front. Nachdem Batuhan Yigin in der 82. Minute den Pfosten getroffen hatte, sorgte Mohammad auf Zuspiel von Ahmet Bayram für die Entscheidung (84.).

KSG 1920 Groß-Karben: Nimer, El Maimouni, Ahmet Bayram, Olcay Bayram, Burkert, Niyazi Yigin, Gök, Mohammad, Kromm, Akchar Bochlagham, Okumus, Gülenc, Tekdemir, Memovic, Batuhan Yigin.

SV Nieder-Weisel: Maas, Nockemann, Patrick Rühl, Philipp Rühl, Rohe, Sebastian Volp, Lengle, Hesse, Manuel Volp, Mertes, Börner, Wittig, Heinz, Kette.

Im Stenogramm / SR: Satilmis (Gelnhausen). – Z.: 70. – Tore: 1:0 (2.) Okumus, 2:0 (8.) Kromm, 2:1 (40.) Mertes, 2:2 (45.) Patrick Rühl, 3:2 (75.) Gülenc, 4:2 (84.) Mohammad.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare