+
Marvin Jung zieht entschlossen ab. Auf dem Burgfeld unterliegen die Gäste vom TSV Dorn-Assenheim dem VfB Friedberg (hinten: Arman Vaghef/rechts: Malte Strothmann) aber mit 1:4; es war die fünfte Niederlage in Folge für den TSV.

Fussball-Kreisoberliga

Kreisoberliga: Drei Elfmeter und acht Tore in Ober-Wöllstadt

  • schließen

Gleich acht Treffer fielen während der Partie der TSG Ober-Wöllstadt gegen Türk Gücü II. Der VfB Friedberg konnte derweil seine Sieglos-Serie beenden.

(fnn/lab). Der VfB Friedberg setzte sich im Kellerduell der Fußball-Kreisoberliga zu Hause nach zuletzt vier sieglosen Partien gegen den TSV Dorn-Assenheim mit 4:1 durch. Für die Gäste bedeutet dies die fünfte Niederlage in Folge. Einen wichtigen Sieg feierte der TSV Ostheim, der Tabellenschlusslicht FV Bad Vilbel II mit 5:1 bezwang und sich somit Luft im engen Abstiegskampf schaffte. Der SV Nieder-Weisel (4:2 gegen Nieder-Wöllstadt) und die Teutonia aus Staden (2:1 über Bruchenbrücken) konnten ebenfalls Heimerfolge verbuchen. Keinen Sieger gab es beim torreichen Remis zwischen Ober-Wöllstadt und der Reserve von Türk Gücü Friedberg. Durch den 4:1-Erfolg des FC Ober-Rosbach über den direkten Verfolger aus Burg-Gräfenrode ist der FCO nun punktgleich mit Ligaprimus Steinfurth.

FC Ober-Rosbach - FSG Burg-Gräfenrode 4:1 (1:1):"Beide Mannschaften haben in der ersten Hälfte keinen schönen Fußball gespielt und waren zu hektisch. Insgesamt war der Sieg aber verdient", sagte Ober-Rosbachs Wolfgang Ohlmer. Nach 15 Minuten gab der Schiedsrichter nach einem Pressschlag zwischen Nick Schaub und Georg Agi einen strittigen Elfmeter. Etienne Schmidt konnte den Schuss ins rechte Eck von Sebastian Göktas aber parieren. Neun Minuten später verursachte Joschua Nuber mit einem Foul an Arthur Njikam Mouliom auf der Gegenseite einen Strafstoß. Diesen nutzte Guenay Celil zur Führung. Kurz vor der Pause schob Niklas Arheidt nach einem Querschläger im FCO-Strafraum zum Ausgleich ein (45.).

Nach dem Seitenwechsel wurden die Hausherren drückender. In der 65. Minute bediente Njikam Mouliom den freistehenden Celil, der zum 2:1 abschloss. Zwei Zeigerumdrehungen später baute Omar Mohammad die Führung nach einer Kombination über Schaub und Celil weiter aus. Den Endstand besorgte Vito Corrado per Abstauber. Njikam Mouliom hatte zuvor nur die Latte getroffen (75.).

FC Ober-Rosbach: Schmidt, Vidovic, Montalvo, Celil, Böker, Mohammad, Sentürk, Njikam Mouliom, Hohn, Clark, Schaub, Fink, Taitschinov, Piecha, Corrado, Otto, Gökalp. - FSG Burg-Gräfenrode: Klein, Nuber, Jung, Knappmann, Bell, Agi, Balenzano, Gartz, Arheidt, Kakur, Göktas, Hahn, Gürkan, Toscani, Brabänder. - Im Stenogramm: Schiedsrichter: Dominik Loskamp. - Zuschauer: 70. - Tore: 1:0 Celil (24., FE), 1:1 Arheidt (45.), 2:1 Celil (65.), 3:1 Mohammad (67.), 4:1 Corrado (75.).

SV Nieder-Weisel - SV Nieder-Wöllstadt 4:2 (2:0):"Wir hatten das Spiel die meiste Zeit über klar in der Hand. Kurz vor Schluss haben wir ein wenig nachgelassen, was die Gäste mit zwei Toren bestraften", fasste Nieder-Weisels Pressesprecher Günter Volp zusammen. Die Hausherren gingen durch Manuel Volp früh in Führung. Er konnte den herausgeeilten Leon Klüß nach Zuspiel von Jannik Hesse überlupfen (10.). Eine Viertelstunde später baute Manuel Volp nach Ballgewinn und anschließendem Solo die Führung weiter aus. Nach dem Seitenwechsel sorgte Volp mit einer Kopie des zweiten Treffers für das 3:0 (52.). In der 86. Minute schloss Evrey Mendjiadeu einen Konter der Gäste nach Ballgewinn im Mittelfeld erfolgreich ab. Drei Minuten später erzielte Robin Dobios per direktem Freistoß aus 20 Metern den Anschlusstreffer. Kurz darauf besorgte Moritz Hildebrand mit einem Alleingang die Vorentscheidung (90.).

SV Nieder-Weisel: Maas, Nockemann, Kette, Wedemann, Sebastian Volp, Schäfer, Weigel, Jannik Hesse, Manuel Volp, Vogt, Wittig, Schewerda, Hildebrand, Börner, Werner, Schäfer. - SV Nieder-Wöllstadt: Klüß, Pavel Hesse, Cakovic, Herdt, Philipp Wagner, Weismüller, Mendjiadeu, Dobios, Myustedzheb, Bergmann, Yigit, Salu, Becker, Beder, Felix Wagner. - Im Stenogramm: Schiedsrichter: Mohammed Azeez. - Zuschauer: 80. - Tore: 1:0, 2:0, 3:0 Manuel Volp (10., 25., 52.), 3:1 Mendijadeu (86.), 3:2 Dobios (89.), 4:2 Hildebrand (90.).

SV Teutonia Staden - SV Bruchenbrücken 2:1 (1:0):"Es war ein chancenreiches Spiel, aber beide Mannschaften haben nur wenige Möglichkeiten genutzt. Wir sind am Ende als glücklicher, aber nicht unverdienter Sieger vom Platz gegangen", sagt Stadens Pressesprecher Dieter Richter. In der ersten Hälfte waren die Hausherren die bessere Mannschaft und gingen in der 26. Minute durch Otto Weber in Führung, der nach einem abgewehrten Schuss von Jan Stelz abstauben konnte.

Nach dem Seitenwechsel setzte sich Fabian Lösche nach einem langen Ball gegen mehrere Verteidiger durch und schloss zum Ausgleich ab (73.). In der 82. Minute erzielte der kurz zuvor eingewechselte Johannes Gies mit einer sehenswerten Einzelleistung den 2:1-Siegtreffer. Nach einem Ballgewinn auf der linken Seite zog er nach innen und schoss mit einem strammen Schuss in den Winkel.

SV Teutonia Staden: Deis, Kunkel, Schneeberger, Filges, May, Hosenseidl, Richter, Weber, Dickmann, Berisha, Stelz, Metzdorf, Gies, Ghouse, Schichtel, Faulstich. - SV Bruchenbrücken: Heilmann, Semmerau, Gonzales, Römer, Hennig, Ussner, Schäfer, Lösche, Schmidt, Rubenschuh, Kliem, Vogeler, Yaya, Macker. - Im Stenogramm: Schiedsrichter: Jeremias Eckmann. - Zuschauer: 60. - Tore: 1:0 Weber (26.), 1:1 Lösche (73.), 2:1 Gies (82.).

TSV Ostheim - FV Bad Vilbel II 5:1 (2:0):"Wir hätten deutlich höher gewinnen müssen haben aber aus kürzester Distanz mehrfach nur den gegnerischen Torwart angeschossen", sagte Ostheims Pressesprecher Samuel Stüdemann. Bereits nach zehn Minuten gingen die Gastgeber durch Dominik Ruppel in Führung. Er war von Marcel Belke freigespielt worden. In der Folge scheiterten Belke (24.), Gregor Gall per Kopf (27.) und Marius Bodea (30.) jeweils freistehend an Torwart Emin Ljaic. Kurz vor der Halbzeit erhöhte Belke nach einem langen Ball von Ruppel auf 2:0 (45.).

Nach dem Seitenwechsel nahm Lajic einen Rückpass im Strafraum auf. Den fälligen indirekten Freistoß verwandelte Lukas Wanzke (55.). In der 78. Minute wurde Asmir Hajdarovic von Wanzke zu Fall gebracht. Den Strafstoß verwandelte der Gefoulte selbst zum 1:3. Im direkten Gegenzug stellte Belke den alten Vorsprung nach Vorarbeit von Can Sinemli wieder her. Den Schlusspunkt setzte Wanzke per Elfmeter, nachdem Dorian Blume von Sezer Duran gefoult worden war. Kurz vor dem Abpfiff sah Luka Lukes wegen wiederholtem Foulspiel die "Ampelkarte".

TSV Ostheim: Dennis Müller, Jung, Niedballa, Halberg, Dein, Bodea, Wanzke, Ruppel, Blume, Belke, Gall, Sinemli, Leder, Deion Müller Hackenberg. - FV Bad Vilbel II: Lajaic, Schäfer, Jeboah, Schweitzer, Lukes, Duran, Özen, Montanez, Angenendt, Lanz, Krajina, Hajdarovic, Bouabid. - Im Stenogramm: Schiedsrichter: Hendrik Kostka. - Zuschauer: 20. - Tore: 1:0 Ruppel (10.), 2:0 Belke (45.), 3:0 Wanzke (55.), 3:1 Hajdarovic (78., FE), 4:1 Belke (79.), 5:1 Wanzke (85.). - Gelb-Rote Karte: Lukes (89., wiederholtes Foulspiel).

VfB Friedberg - TSV Dorn-Assenheim 4:1 (1:0):Das war effizient! Denn für Chancenüberfluss sorgten beide Kontrahenten nicht gerade: Friedberg nutzte das, was zu nutzen war, Dorn-Assenheim kam gar nicht erst dazu. Schon früh profitierte Amadeo Cela (12.) von einer Unstimmigkeit in der Gästeabwehr, netzte aus zwölf Metern zur Führung. Die Partie plätscherte im Anschluss etwas dahin, keiner ergriff so recht die Initiative. Erst 15 Minuten nach Wiederbeginn schien Friedberg wieder wach zu sein: Marvin Jung hatte eine Hereingabe zum Ausgleich verwertet und die Gäste zurückgebracht. Das ließ der VfB nicht auf sich sitzen: Ein Doppelschlag brachte schnell Klarheit. Cela und Spielertrainer Tsiakalos waren erfolgreich. Per Foulelfmeter traf Dogan Gök (76.) zum Endstand. VfB-Pressewart Carsten Lesiak meinte: "Effizient, aber eventuell ein Tor zu hoch ausgefallen."

VfB Friedberg: Rusev, Strothmann, Wladarz, Vaghef, Becker, Sabir, Louaddi, Cela, Erbasli, Gök, Edaev, Tsiakalos. - TSV Dorn-Assenheim: Pflug, Zika, Algazzi, Aletter, Jung, Petri, Scheibner, Kempf, Schütz, Mück, Williams. - Im Stenogramm / Schiedsrichter: Martin Koch. - Zuschauer: 60 - Tore: 1:0 (12.) Cela, 1:1 (60.) Jung, 2:1 (65.) Cela, 3:1 (68.) Tsiakalos, 4:1 (76.) Gök.

TSG Ober-Wöllstadt - Türk Gücü Friedberg II 4:4 (2:2): Ein schnelles Hin und Her, die üblichen Diskussionen und drei Elfmeter: In Wöllstadt war einiges geboten: Einen Sieger gab es nicht. Kern der Konflikte: Ein Foulelfmeter für Türk Gücü in der 65. Minute - laut Wöllstädter Seite ganz klar "Ball gespielt" - und ein Handelfmeter für die Gastgeber wenig später, hier das Credo "konnte der Schiri gar nicht sehen". Aber erstmal von vorne: Die Heimelf begann stark, kassierte allerdings früh das 0:1 durch David Gonzales (5.), um durch Niklas Roskoni (12.) wieder auszugleichen. Jener hielt das Chancenplus der TSG aufrecht, bis Steffen Münk (34.) per Kopf die Führung besorgte. Allerdings folgte auch hier die direkte Wende: Tezcan Üstündag (43.) nutzte einen zu kurzen Abschlag, netzte zum Ausgleich ein, worauf Gonzales (50.) nach der Pause die Partie sogar auf 2:3 drehte. Dann die besagten Elfer, verwandelt von Üstündag und Münk, die Nummer wurde eng - und, natürlich, vom Punkt entschieden. Steffen Münk war kurz vor Ende zur Stelle, schob einen weiteren Foulelfmeter ein und sicherte einen am Ende gerechten Punkt ab.

TSG Ober-Wöllstadt: Dönges, Hannemann, Gondolf, Colombaroli, Kurtz, Baur, Münk, Teixeira, Roskoni, Can, Brauburger. - Türk Gücü Friedberg II: Robert Cue, Hotaman, Pantic, Mitrovic, Gonzales, Üstündag, Genc, Acar, Özyürek, Yamini, Jeremy Cue. - Im Stenogramm / Schiedsrichter: Florian Schnorr. - Zuschauer: 100. - Tore: 0:1 (5.) Gonzales, 1:1 (12.) Roskoni, 2:1 (34.) Münk, 2:2 (43.) Üstündag, 2:3 (50.) Gonzales, 2:4 (65.) Üstündag, 3:4 (70.) Münk, 4:4 (90. + 1) Münk.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare