Fußball

Kreisliga B 2: Irre Schlussphase im Verfolgerduell

  • schließen

Da war ordentlich was los! Am Ende gewinnt der FC Rendel das Verfolgerduell der Kreisliga B 2 beim bis dato punktgleichen SSV Heilsberg mit 3:1.

Im Verfolgerduell der Fußball-Kreisliga B Friedberg, Gruppe 2 setzte sich der zweitplatzierte 1. FC Rendel am Sonntagnachmittag beim bis dahin punktgleichen SSV Heilsberg mit 3:1 durch. Im Tabellenkeller gingen derweil der Vorletzte KSG Groß-Karben und der auf den 14. Platz stehende FSV Dorheim in ihrem Spielen jeweils leer aus.

SSV Heilsberg – FC Rendel 1:3 (0:0) : Laut Rendels Trainer Alexander Jörg hätte sein Team schon zur Pause führen müssen. Heilsberg war nach der Roten Karte für Bo Lockl wegen einer Tätlichkeit (55.) in Unterzahl. Kevin Müller brachte die Gäste nach 63 Minuten per Foulelfmeter in Führung, Daniel Hufnagel legte nach (75.). Dann sah Heilsbergs Anton Scherpenbach die Gelb-Rote Karte (80.). Mit zwei Mann weniger auf dem Feld gelang den Gastgebern aber dennoch das 1:2 durch Gino Wirth (86.). Noah Pölitz hatte dann sogar noch die Chance, per Foulelfmeter auszugleichen, lupfte den Ball aber in die Arme von Keeper Florian Hufnagel (90.). Daniel Hufnagel erzielte danach noch das 3:1 (90.+1). Heilsbergs Trainer Daniyel Göktas haderte mit dem Schiedsrichter: "Ich weiß nicht, was der gepfiffen hat". Rendels Coach Jörg attestierte den Gastgebern "charakterliche Probleme. Das sieht man an den Platzverweisen und dem arrogant geschossenen Elfmeter. Das hätte noch einmal eng werden können, so haben wir souverän gewonnen."

KSG Groß-Karben II – VfB Friedberg 1:3 (0:1): Die Gäste bestimmten das Spiel und führten nach einer guten Stunde durch Barzan Mohammed Sabir (37./48.) sowie Murat Pekin (62.) mit 3:0. Daniel Neukum verkürzte per Foulelfmeter (84.). Bei den Gastgebern sah Kevin Burzig noch die Gelb-Rote Karte (88.). "Friedberg war deutlich besser und hat die Chancen reingemacht – wir leider nicht", sagte KSG-Trainer Sezayi Bayram.

FSV Kloppenheim – FC Karben II 1:2 (0:2): Aus Sicht von Kloppenheims Vorstandsmitglied Sasan Aarabi gewannen die Gäste die Begegnung "verdientermaßen". Goitom Gebremichael Meles (30.) und Marcel Hübner (40) legten ein 2:0 für die Gäste vor, Alwin Eifler verkürzte nach einer Flanke von Miso Milicevic per Kopf (70.). "Das Spiel war fair. Wir haben uns zweimal auskontern lassen", so Aarabi.

VfR Ilbenstadt – TSG Ober-Wöllstadt II 6:1 (2:0): "Ober-Wöllstadt hat gut mitgehalten, unsere Abwehr stand aber sicher. Der Sieg ist gerecht", befand Ilbenstadts Zweiter Spielausschuss-Chef Maximilian Wagenbach. Die Tore: 1:0 Christian Adler (15.), 2:0 Christopher Wolf (36., Foulelfmeter), 3:0 Wolf (55., Foulelfmeter), 3:1 Benjamin Lukeba (65.), 4:1 Florent Feizulahu (85.), 5:1 Wolf (87.), 6:1 Alexander Thomas (90.).

FSV Dorheim – SV Gronau II 1:2 (0:0): Dorheim ging nach 62 Minuten durch Marvin Jochem in Führung. Gronau hielt aber dagegen. Moritz Pierau glich nach Flanke von Sascha Hewig aus (68.), das 2:1 besorgte Hewig dann selbst (76.). "Vor dem Spiel hätten wir ein 1:1 unterschrieben. Die Partie war auch ausgeglichen. Gronau hatte mehr Ballbesitz, wir hatten die klareren Chancen. Das nutzt am Ende alles nichts, wir sind weiter im Abstiegsstrudel", meinte Dorheims Pressesprecher Andreas Fuhrmann.

SC Dortelweil III – FC Massenheim II 3:2 (2:0): Dortelweil dominierte in der Anfangsphase und lag durch Axel Cyril Bellando (22.) sowie Claudio Vecchione (24.) zur Halbzeit mit 2:0 vorn. Jonas Gehl verkürzte auf 1:2 (62.), nur fünf Minuten später erzielte Niklas Fürst das 3:1. Niklas Dillenseger brachte Massenheim auf 2:3 wieder heran (83.). "Nach der 2:0-Führung hat Massenheim mehr investiert, und wir sind irgendwie ins Schwimmen gekommen. In der zweiten Hälfte haben wir wieder mehr Druck gemacht, konnten das aber nicht in Tore ummünzen. Am Ende ist der Sieg aber verdient", berichtete Dortelweils Trainer Christian Sambale.

Freitagsspiele / SG Bruchenbrücken/Kaichen II – SV Assenheim 1:3 (0:1): Kaichens Spielausschuss-Chef Boris Vetter fand: "Wir haben die Kreativität vermissen lassen und waren im Abschluss schwach." Christian Steib (36.) und Gennaro Grazioso (60.) legten ein 2:0 der Gäste vor, Alexander Preis verkürzte per Foulelfmeter (81.). In der Nachspielzeit machte Grazioso alles klar (90.+1). "Wir hatten uns einen Punkt erhofft. Das Quäntchen Glück hat gefehlt. Jetzt stehen wir weiter unter Druck", sagte Vetter.

Teutonia Staden II – SV Nieder-Wöllstadt II 0:10 (0:7): "Ich bin froh, dass Staden in der Situation überhaupt noch antritt und nicht zurückzieht", befand SV-Spielausschuss-Mitglied Jörg Köppler. Richter leitete mit einem Eigentor die Niederlage des Tabellenletzten ein (3.), Dillon Traband (10./73.), Patrick Eickhoff (19./45., FE), Maurice Wenzel (21./37./77.), Sebastian Kaas (38.) und Frederik Bergmann (67.) legten nach für die Nieder-Wöllstädter nach.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare